Deutschland | Steinobst | Marktversorgung

… und dann kommt es anders als gedacht

08.07.2021 (AMI) – Das Wetter spielt eine wesentliche Rolle im Obstbau. Prognosen und Erwartungen werden korrigiert oder verworfen, weil es friert oder stark regnet oder überhaupt nicht regnet. Beispiel dafür ist die diesjährige Sommerobstsaison. Frost im Frühjahr, dann Hitze und Starkregen – es geht auf und ab. Das lässt sich auch gut an den Preisen ablesen.

Nach den Spätfrösten im April und den kalten Temperaturen im Mai waren die Erwartungen an die diesjährige Steinobstsaison in Deutschland nicht besonders hoch. Stattdessen zeichnete sich eher ein Schulterschluss mit den von Frost stark betroffenen Anbauregionen in Italien, Spanien und Frankreich ab. Und in der Tat setzte die Saison vierzehn Tage später ein als in anderen Jahren, die Frostschäden sind aber deutlich geringer als prognostiziert. Nach Schätzung der deutschen Erzeugerorganisationen fällt die Süßkirschenernte sogar überdurchschnittlich aus. Mehr als der Frost beeinflusst die Witterung das aktuelle Geschehen am Markt.

Witterung beeinflusst Qualität, Nachfrage und Preise

Die unbeständige Witterung in den vergangenen Wochen stresst den Obstmarkt. Bei Erdbeeren führen abwechselnd Hitze und Regen inklusive Starkregen zu erheblichen Konditionsproblemen. Insbesondere die Freilandkulturen leiden. Nicht alle Partien sind für die Vermarktung am Frischmarkt geeignet. Entsprechend baut sich immer wieder Druck auf, der sich auch in den Preisen abzeichnet. Erst mit den kleineren Erntemengen der zurückliegenden Tage hat sich der Markt erholt.

Auch bei Süßkirschen drückt die Witterung auf die Qualität und erschwert die Vermarktung. Zumal andere europäischen Anbaugebiete allen voran die Türkei, aber auch zunehmend andere südosteuropäische Länder im Lebensmitteleinzelhandel eine immer stärkere Konkurrenz darstellen.

Sie wollen immer über die gegenwärtige Marktlage informiert sein? In dem AMI Online-Angebot „Markt aktuell Obst“ finden aktuelle Tagespreise und Trends am Obstmarkt zu Erdbeeren, Kirschen und anderen Saisonprodukten sowie zum Standardsortiment – täglich abrufbar. Hier geht’s zum Shop.

Beitrag von Ursula Schockemöhle
Marktexpertin Gartenbau

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Blattgemüse | Angebot

Bei Rucola noch einmal aus dem Vollen schöpfen

21.10.2021 (AMI) – Kurz vor dem Ernteende mit Rucola aus deutschem Anbau ist die Warenverfügbarkeit hoch. Preisgünstige Werbeaktionen kurbeln die Nachfrage an. Erst im Übergang auf den November wird das deutsche Angebot spürbar zurückgehen.   Mehr

Deutschland | Zwiebelgemüse | Aktionspreise

Weniger Zwiebeln in den Herbstaktionen beworben

19.10.2021 (AMI) – In den zurückliegenden Wochen liefen die traditionellen Herbst- und Einlagerungsaktionen im Lebensmitteleinzelhandel. Im Rahmen dieser Aktionen werden auch Zwiebeln verstärkt beworben. Allerdings blieb die Zahl der Angebotsaktionen für deutsche Speisezwiebeln in diesem Jahr hinter der des Vorjahres zurück. Gab es unterschiedliche Entwicklungen bei den Packungsgrößen?   Mehr

Deutschland | Südfrüchte | Angebot

Kakiangebot steigt nur zögerlich

14.10.2021 (AMI) – Kakis werden zwar ab Oktober in den Werbeaktionen des Lebensmitteleinzelhandels (LEH) beworben, doch erst im November steuern die orangen Früchte ihrem Werbehöhepunkt entgegen.   Mehr