Europa | Kernobst | Ernte

Äpfel nicht nur lieb, sondern auch teuer?

10.08.2017 (AMI) – Die deutsche Apfelbranche steht vor einer großen Herausforderung. Nach den Wetterkapriolen erwarten die deutschen Produzenten nur eine Apfelernte von 550.000 t. Ist die absehbare Angebotslücke von 400.000 t halbwegs durch Importe zu schließen oder muss sich der Konsument auf deutlich höhere Ladenverkaufspreise einstellen?

Die Schätzung der europäischen Apfelernte 2017 liegt endlich vor. Die Nachtfröste im April und Anfang Mai, sowie die anschließend wechselhafte Witterung dezimiert die Apfelernte auf geschätzte 9,3 Mio. t. Daraus ergibt sich ein Minus von 2 bis 2,5 Mio. t gegenüber den beiden Vorjahren. Hatte man in den letzten Jahren häufig mit einer Überproduktion zu kämpfen und musste nicht kostendeckende Preise in Kauf nehmen, deutet sich jetzt eine Unterversorgung des Marktes von mehr als 1 Mio. t EU-Äpfel an. Verständlich, dass die Produzenten jetzt auf ausgleichende Preise hoffen, die dann natürlich auch der Konsument zu spüren bekommt.

45 % weniger deutsche Äpfel

Besonders heftig hat es die deutschen Apfelproduzenten getroffen. Hier dezimiert sich die Apfelernte um 45 % auf 550.000 t. Aber auch hier gibt es regionale Unterschiede mit einem Ertragsverlust von 65 % in der Region Bodensee und minus 50 % im Rheinland. Die Niederelbe und die Erzeugerorganisationen in den östlichen Bundesländern melden ein Minus von 30-35 %.

Man kann schon heute davon ausgehen, dass die Warenversorgung mit regional erzeugten Äpfel in den kommenden Monaten nicht vollständig abgesichert werden kann. Hier wird der Konsument höhere Ladenverkaufspreise für Äpfel akzeptieren müssen. In 2016 zahlte der Verbraucher für ein Kilogramm Äpfel durchschnittlich 1,39 EUR/kg, sicherlich wird das Niveau in einem Ausnahmejahr wie 2013 mit 1,53 EUR/kg erreicht, vermutlich sogar überschritten.

Besonders knapp ist die Jonagold-Gruppe vertreten, regionsabhängig gibt es Ausfälle von 50 % bis 90 %. Weniger geschädigt wurden Gala (-25 %) und Elstar (-35 %).

Ausgleich durch Importware möglich?

Die schwache Angebotssituation dürfte mehr Importware anziehen. Aber auch hier gibt es nur einen kleinen Kreis an europäischen Apfelanbaugebieten, die für eine halbwegs entspannte Marktlage sorgen könnten.

Nur Frankreich oder Spanien wurden von den Frühjahrsfrösten verschont, wobei letztere Region kaum Äpfel exportiert. Man muss abwarten, wie traditionelle Exportnationen, unter anderem Polen oder Italien, in den kommenden Monaten agieren. Wir bewegen uns in einem globalen Apfelmarkt und die politischen sowie wirtschaftlich instabilen Verhältnisse in zahlreichen Ländern außerhalb der EU könnten die Warenströme massiv verändern. Dann steht Deutschland natürlich im Fokus und dem hiesigen Konsumenten bieten sich doch streckenweise attraktive Ladenverkaufspreise.

AMI Markt Woche EU Kernobst

Möchten Sie mehr über den deutschen und globalen Apfelmarkt erfahren? Dazu können Sie die wöchentlich erscheinende AMI Markt Woche EU Kernobst abonnieren. Nutzen Sie noch heute die Bestellmöglichkeit im Shop und sichern Sie sich ihren Zugang zu fundierten Marktinformationen.

Beitrag von Helwig Schwartau
Bereichsleiter Gartenbau, Büro Hamburg

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Kernobst | Ernte

Weniger EU-Äpfel, mehr Birnen

06.08.2020 (AMI) – Frühjahrsfröste und alternierende Erträge drücken die EU-Apfelernte auf unterdurchschnittliche 10,7 Mio. t. Sind die damit verbundenen höheren Preiserwartungen in „Corona-Zeiten“ durchsetzbar und wie präsentiert sich der deutsche Markt?  Mehr

Deutschland | Obst | Preise

Hitzewelle begünstigt Absatz von Wassermelonen

06.08.2020 (AMI) – Der Schaukelsommer scheint vorerst eine Pause einzulegen und auf Hochsommer umzuschalten. Die Nachfrage nach Wassermelonen hat sich mit der hochsommerlichen Witterung belebt.   Mehr

Deutschland | Beerenobst | Marktversorgung

Heidelbeerpreise deutlich über Vorjahresniveau

04.08.2020 (AMI) – Die erste Hälfte der Heidelbeersaison in Deutschland ist bereits vergangen. Bei meist guter Nachfrage zu einem höheren Preisniveau als in den Vorjahren ist ein Teil der Produzenten zufrieden. Ein anderer Teil wird die teils deutlich geringeren Erträge, vor allem durch Frostschäden, nicht kompensieren können.   Mehr