Deutschland | Stängelgemüse | Handel

Sinkende Preise für deutschen Rhabarber

14.04.2022 (AMI) – Das aktuelle Jahr scheint ein gutes Jahr für Rhabarber zu werden. Der Einstieg mit deutscher Ware an den Erzeugermärkten erfolgte vergleichsweise früh, und es kann auf ein ausreichendes Angebot mit guten Qualitäten zurückgegriffen werden.

Die zuletzt nass kalte Witterung konnte dem Rhabarber nichts anhaben. Aktuell sind regional sowie überregional in Deutschland ausreichende Mengen verfügbar. Die höheren Temperaturen konnten die Nachfrage wieder beleben. In der 14. Woche sind die Erzeugermarktpreise für deutschen Rhabarber noch einmal zurückgegangen. Der Kilopreis lag bei 1,70 EUR und damit 37 % unter dem Vorwochenpreis.

Auch an den deutschen Großmärkten sind die Abgabepreise weiter gesunken. Zur Mitte der aktuellen 15. Woche wurde deutscher Rhabarber mit einem durchschnittlichen Preis von 2,36 EUR/kg gehandelt, 15 % weniger als in der Vorwoche. Der Vorjahrespreis wurde um 2 % übertroffen. Zwischen langem, grünem Rhabarber und kurzen, roten Sorten, den regionalen Spezialitäten, liegt eine weite Preisspanne. Der Großhandelsabgabepreis für niederländische Ware aus dem Unterglas-Anbau lag in der 14. Woche mit 4,38 EUR/kg rund 5 % unter dem Preis der 13. Woche.

Passend zu dem bevorstehenden Osterfest wird die Werbetrommel in der aktuellen 15. Woche ordentlich gerührt. Insgesamt ist Rhabarber 17-mal in den Werbezetteln des Lebensmitteleinzelhandels vertreten. Dabei wird laut AMI Aktionspreise im LEH ausschließlich mit konventionell erzeugter, deutscher Ware zu Preisen zwischen 1,99 und 2,99 EUR/kg geworben. Die bevorstehende frühlingshafte Witterung sowie die Osterfeiertage dürften die Nachfrage nach Rhabarber noch einmal deutlich beleben.

Wie werden sich Angebot und Nachfrage nach Rhabarber und anderen Frühlingsgemüse entwickeln? Behalten Sie die aktuellen Entwicklungen mit unserem Onlinedienst Markt aktuell Gemüse im Blick. Neben tagesaktuellen Abgabepreisen an den Großmärkten finden Sie dort einmal wöchentlich einen kurzen Kommentar zur Marktlage. Sie sind noch kein Kunde? Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten in unserem Shop.


Beitrag von Farina Lurz
Marktexpertin Gartenbau

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Fruchtgemüse | Handel

Hohes Angebot an Tomaten lässt Verbraucherpreise sinken

22.02.2024 (AMI) – Der Januar in Spanien war einer der wärmsten seit Beginn der Aufzeichnungen. Dadurch reiften Tomaten in den Anbaugebieten besonders schnell und es wurden sehr große Ernten eingefahren. Mit dem umfangreichen Angebot an spanischen, aber auch marokkanischen und türkischen Tomaten, gaben die Preise im Januar und Februar auf allen Handelsebenen bei reger Nachfrage rapide nach.   Mehr

Deutschland | Gemüse | Markttrends

Nachhaltigkeit hat viele Gesichter

21.02.2024 (AMI) – Haben Sie auch den Eindruck, dass heutzutage alles nachhaltig sein muss? In den Suchanfragen großer Suchmaschinen im Internet nimmt das Thema nun schon seit mehreren Jahren immer mehr Raum ein. Doch was ist nachhaltig? Auf dem Weg, den frisches Obst und Gemüse vom Feld bis in die Küche zurücklegt, gibt es zahlreiche Anknüpfungspunkte, die unter Aspekten der Nachhaltigkeit betrachtet werden können.   Mehr

Europa | Fruchtgemüse | Angebot

Umfangreiches Salatgurkenangebot lässt Preise sinken

15.02.2024 (AMI) – Derzeit kann auf ein umfangreichendes Salatgurkenangebot zurückgegriffen werden. Auf allen Handelsebenen geben die Preise deutlich nach. Eine hohe Werbeaktivität kurbelt zurzeit den Absatz an.   Mehr