Deutschland | Blattgemüse | Angebot

Eissalatangebot schrumpft

04.08.2022 (AM) – Die Eissalatproduktion leidet, sowie viele weitere gartenbauliche Kulturen, unter den extremen Witterungsverhältnissen. Das Warenangebot schrumpft und die Preise klettern zunehmend nach oben.

Kleinere Niederschläge tragen aktuell nur kurzfristig zur Entspannung in der Wasserversorgung der Eissalatkulturen bei. Die erneute Hitzewelle in der aktuellen 31. Woche wird die Probleme in der Kulturführung weiter verstärken, das Wachstum der Pflanzen ist gebremst. Das Angebot ist insgesamt nicht mehr groß, findet jedoch guten Abfluss. Teilweise kann nicht mehr die gesamte Nachfrage außerhalb der angestammten Kundenkreise bedient werden. Vor allem die Industrie sucht Ware. Die Niederlande setzten inzwischen schon deutlich höhere Preismarken. Somit ist diese Ware keine große Konkurrenz mehr zum deutschen Angebot.

Die Eissalatpreise auf der Erzeugerseite haben sich zuletzt leicht erhöht. Wie bei anderen Blattsalaten ist es derzeit schwierig, höhere Preise durchzusetzen. Dazu sind die Einschränkungen auf der Angebotsseite zu gering. Auch der Lebensmitteleinzelhandel (LEH) weigert sich, diese Preisanpassungen mitzutragen

In der aktuellen 31. Woche sind die Grundlagen für eine positive Absatzentwicklung bei Eissalat im LEH gegeben. In 18 Werbeaktivitäten, unter Beteiligung aller Regionalgesellschaften von Rewe, bewegen sich die Angebotspreise auf unverändert niedrigem Niveau zwischen 0,55 und 0,79 EUR/St.

Behalten Sie die aktuelle Marktentwicklung bei Eissalat und anderen Blattsalaten mit dem Onlinedienst Markt aktuell Gemüse täglich im Blick. Neben den Preismeldungen der deutschen Großmärkte verschafft Ihnen eine wöchentliche Marktkommentierung einen umfassenden Überblick. Sie sind noch kein Kunde? Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern Sie sich noch heute Ihren Zugang zum AMI Expertenwissen.

Beitrag von Farina Lurz
Junior Produktmanagerin Agribusiness

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Kohlgemüse | Angebot

Preiserhöhung auch bei Rosenkohl angekommen

06.10.2022 (AMI) – Die deutsche Rosenkohlernte schreitet derzeit gut voran. Im Beneluxraum fallen die Preise für das Kohlgemüse weiter und beeinflussen am Markt die Preisbildung für deutsche Ware. Zur Mitte der laufenden 40. Woche wurden die Rosenkohlpreise an den deutschen Großmärkten erneut nach unten notiert.   Mehr

Welt | Beerenobst | Strukturdaten

Erdbeeren profitieren vom Beerenboom

30.09.2022 (AMI) – Beeren boomen. Wenn auch die Wachstumsraten nicht so stark ausgeprägt waren wie bei anderen Beeren, ging dieser Trend an den Erdbeeren doch nicht vorüber. Auf allen Kontinenten zeigten die Produktionskurven nach oben. In welchen Ländern expandiert der Anbau? Und welche Folgen hatte dies auf den Markt und den Handel?   Mehr

Europa | Fruchtgemüse | Angebot

Preisbedingte Kaufzurückhaltung bei Salatgurken

29.09.2022 (AMI) – Seit Wochen nimmt das Angebot an mitteleuropäischen Salatgurken ab. Sowie bei vielen weiteren Gemüsearten ist die verfügbare Ware derzeit preislich hoch angesiedelt. Die allgemeine Kaufzurückhaltung der Verbraucher ist demnach auch bei Salatgurken spürbar.   Mehr