Deutschland | Kernobst | Vorschau

Mehr Äpfel, weniger Konsum

04.08.2022 (AMI) – Die europäischen Anbauregionen und auch Deutschland erwarten gegenüber dem Vorjahr eine leicht steigende Apfelernte. Sorgen bereiten aber mehr die hohe Inflationsrate mit einem seit Monaten schwachen Apfelkonsum und die deutlich steigenden Produktionskosten.

Die EU-Apfelernte wird auf 12,2 Mio. t Äpfel geschätzt, damit 100.000 t mehr als im Vorjahr. Polen, Italien und Frankreich legen zwar in der Menge zu, die Steigerung wird aber durch Frühjahrsfröste / Trockenheit in Spanien sowie dem Balkan kompensiert. Allerdings scheint die Qualität der Äpfel besser auszufallen, wobei weniger Hagelschäden, weniger pilzliche Krankheiten und eine gute Fruchtgrößenentwicklung den Anteil EU-Tafeläpfel erhöhen dürfte.

Konsumfreundliche Preise

Durch das reichliche Angebot deuten sich konsumfreundliche Preise für Äpfel an. Es ist kaum zu erwarten, dass der konzentrierte Lebensmitteleinzelhandel die deutlich höheren Produktionskosten von bis zu 15 % im vollen Umfang bei den Ladenverkaufspreisen berücksichtigt. Jedenfalls war dies auch nicht bei Erdbeeren oder Spargel erkennbar. Vielmehr wird man in der sich anbahnenden Überschusssituation den Apfel als günstigstes Produkt anpreisen und Woche für Woche Aktionen fahren. Der Handel hofft dann, dass der Konsument durch die hohen Energiekosten und Einsparungen bei Lebensmitteln doch zum Apfel greift. Für die deutschen Obstbaubetriebe, die für das Jahr 2022 eine Apfelernte von 1,07 Mio. t (+6 % vs. 2021) erwarten, zeichnet sich eine extrem schwierige Saison 2022/23 ab. Ein schwaches Jahr ist durchaus zu verkraften, aber bei einer generellen europäischen Überproduktion, einem seit Jahren rückläufigen Apfelkonsum und den massiv steigenden Kosten bestehen große Ängste in der Zukunft bestehen zu können.

Was ist für die kommenden Monate zu erwarten und worauf muss sich die deutsche Produktion und die Vermarktung einstellen? Dazu bietet die AMI am 9. August das Web-Seminar „ Ausblick auf die Kernobstsaison 2022/23 – Fakten und Trends “ an. Interesse? Melden Sie sich an und nutzen Sie die Chance, brandaktuelle Informationen als Erste zu bekommen.

Beitrag von Helwig Schwartau
Bereichsleiter Gartenbau, Büro Hamburg

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Kohlgemüse | Angebot

Preiserhöhung auch bei Rosenkohl angekommen

06.10.2022 (AMI) – Die deutsche Rosenkohlernte schreitet derzeit gut voran. Im Beneluxraum fallen die Preise für das Kohlgemüse weiter und beeinflussen am Markt die Preisbildung für deutsche Ware. Zur Mitte der laufenden 40. Woche wurden die Rosenkohlpreise an den deutschen Großmärkten erneut nach unten notiert.   Mehr

Welt | Beerenobst | Strukturdaten

Erdbeeren profitieren vom Beerenboom

30.09.2022 (AMI) – Beeren boomen. Wenn auch die Wachstumsraten nicht so stark ausgeprägt waren wie bei anderen Beeren, ging dieser Trend an den Erdbeeren doch nicht vorüber. Auf allen Kontinenten zeigten die Produktionskurven nach oben. In welchen Ländern expandiert der Anbau? Und welche Folgen hatte dies auf den Markt und den Handel?   Mehr

Europa | Fruchtgemüse | Angebot

Preisbedingte Kaufzurückhaltung bei Salatgurken

29.09.2022 (AMI) – Seit Wochen nimmt das Angebot an mitteleuropäischen Salatgurken ab. Sowie bei vielen weiteren Gemüsearten ist die verfügbare Ware derzeit preislich hoch angesiedelt. Die allgemeine Kaufzurückhaltung der Verbraucher ist demnach auch bei Salatgurken spürbar.   Mehr