Europa | Fruchtgemüse | Angebot

Importsaison bei Zucchini startet hochpreisig

20.10.2022 (AMI) – Die deutsche Zucchinisaison ist beendet. Daher ist der Handel nun wieder auf Importe angewiesen. Das Angebot aus dem Mittelmeerraum war zuletzt begrenzt, und die Preise bewegen sich deutlich über dem Niveau der Vorjahre.

Allmählich entspannt sich jedoch die Situation bei Zucchini, zumindest auf der Angebotsseite. Im Mittelmeerraum stehen höhere Mengen zur Verfügung. Nach und nach steigen die Zufuhren aus Marokko und kompensieren die fehlenden Mengen aus Spanien. An den spanischen Erzeugermärkten haben die Preise den Abwärtstrend der Vorwochen fortgesetzt, scheinen sich aber allmählich einzupendeln. In Deutschland haben sich die Großhandelsabgabepreise ebenfalls von dem hohen Niveau gelöst und sind abgeschwächt. Die Nachfrage kommt aber nur langsam wieder in Schwung, denn die Ferienzeit schlägt in vielen Bundesländern noch durch.

Im deutschen Lebensmitteleinzelhandel fließen Zucchini aktuell nur sehr langsam ab. Die Preise im Endhandel sind nach wie vor sehr hoch, so dass Zucchini kaum Anreize zu Spontankäufen bietet. Aktionen mit Preisschnäppchen sind in der laufenden 42. Woche rar gesät. Lediglich eine Kette wirbt mit dem Kürbisgemüse mit einem Preis von 3,49 EUR/kg.

Behalten Sie die aktuellen Preisentwicklungen bei Zucchini und anderen Fruchtgemüsen mit dem Onlinedienst Markt aktuell Gemüse täglich im Blick. Neben den Preismeldungen der deutschen Großmärkte verschafft Ihnen die wöchentliche Marktkommentierung am Mittwoch einen umfassenden Überblick. Sie sind noch kein Kunde? Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten in unserem Shop und sichern Sie sich noch heute Ihren Zugang zum AMI-Expertenwissen.

Beitrag von Gabriele Held
Marktexpertin Gartenbau
Druckversion als PDF öffnen

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Beerenobst | Strukturdaten

Selbstversorgungsgrad bei Erdbeeren sinkt auf 53 %

09.06.2023 (AMI) – Innerhalb der letzten zehn Jahre (2013-2022) hat sich im deutschen Erdbeeranbau ein Trend herauskristallisiert: Weg vom Erdbeeranbau im Freiland (-5 % p.a.), hin zum geschützten Anbau (+14 % p.a.).   Mehr

Europa | Fruchtgemüse | Preise

Paprika: Saison startet hochpreisig

07.06.2023 (AMI) – Das kühle Frühjahr hat die Entwicklung der Paprikakulturen deutlich gebremst und den Saisonstart verzögert. Seit Wochen fällt das Angebot knapper als in den Vorjahren aus. Die derzeitige sonnige Witterung wirkt sich jedoch allmählich aus und die Warenverfügbarkeit nimmt zu.   Mehr

Deutschland | Fruchtgemüse | Einzelhandel

Hohe Werbeaktivität für Paprika

02.06.2023 (AMI) – Die Menge an verfügbarem Paprika im Handel steigt stetig an, und diese Zunahme spiegelt sich auch in einer hohen Anzahl von Werbeaktionen wider. Vor allem die Werbung für Spitzpaprika nimmt deutlich zu.   Mehr