Deutschland | Fruchtgemüse | Angebot

Ketten wechseln zunehmend auf spanische Salatgurken

05.10.2017 (AMI) – Aus dem Beneluxraum und dem Inland erreichen Tag für Tag kleinere Mengen an Salatgurken die Vermarktungseinrichtungen. Ausgleich bringt das spanische Angebot, das im Gegenzug weiter steigt.

An den deutschen Großmärkten fallen die Mengen aus Spanien bisher noch übersichtlich aus. Hier dominiert das mitteleuropäische Angebot. In den Produktionsgebieten Spaniens herrscht nach wie vor Hochsommer, wobei die Temperaturspitzen bis zu 40°C aber durchschritten sind. Mit dem leichten Temperaturrückgang verbessert sich das Qualitätsbild und die Salatgurken fallen dunkler gefärbt aus. Dagegen fällt das Erscheinungsbild bei der Ware aus dem Beneluxraum ungleichmäßiger aus.

In den Werbeaktionen des Lebensmitteleinzelhandels dominiert Anfang Oktober der Herkunftsmix mit Ware aus den Niederlanden, Deutschland und Spanien. Das Angebot aus der konventionellen Produktion wird im Schwerpunkt zwischen 0,29 und 0,49 EUR/St. feilgeboten, Bio-Salatgurken werden fast ausschließlich für 0,99 EUR/St. beworben.

Behalten Sie die aktuellen Preisentwicklungen bei Salatgurken und anderen Fruchtgemüsen mit unserem Onlinedienst Markt aktuell Gemüse täglich im Blick. Neben den Preismeldungen der Großmärkte verschafft Ihnen die wöchentliche Marktkommentierung einen umfassenden Überblick. Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten in unserem Shop und sichern Sie sich Ihren Zugang zum AMI Expertenwissen.

Beitrag von Gabriele Held
Marktexpertin Gartenbau

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Fruchtgemüse | Marktversorgung

Zufuhren an Salatgurken dezimiert

14.01.2021 (AMI) – Mit dem Wintereinbruch in Spanien haben sich nicht nur die Erntemengen an Salatgurken deutlich reduziert, auch die Transportwege sind nur begrenzt nutzbar. An den deutschen Großmärkten sind die Preise in die Höhe geschnellt.   Mehr

Deutschland | Obst | Marktversorgung

Corona verstärkt Witterungseffekte

07.01.2021 (AMI) – Frostnächte im April und Mai führten im Erntejahr 2020 zu immensen Ausfällen bei Sommerobst. Die Preise zogen deutlich an. Auch in den typischen Zufuhrländern wie Spanien und Italien fiel die Steinobsternte 2020 kleiner aus. Das machte sich preislich deutlich bemerkbar. Verstärkt wurde dieser Effekt dadurch, dass die privaten Verbraucher mehr frisches Obst gekauft haben, um damit in Corona-Zeiten etwas für ihre Gesundheit zu tun.   Mehr

Deutschland | Kohlgemüse | Marktversorgung

Weiterhin hoher Absatz von Rosenkohl

07.01.2021 (AMI) – Die Nachfrage nach Rosenkohl bleibt weiter auf hohem Niveau. Die niedrigen Verbraucherpreise und zahlreichen Aktionen förderten den Absatz bereits im gesamten Saisonverlauf, sodass die Feldbestände bereits in großen Teilen abgeerntet sind.   Mehr