Deutschland | Zitrusfrüchte | Angebot

Zitrusfrüchte nun zunehmend aus dem Mittelmeerraum

12.10.2017 (AMI) – Mit der herbstlichen Witterung halten vermehrt die Zitrusfrüchte Einzug in die Regale des Lebensmitteleinzelhandels. Kamen Zitronen, Orangen und Easy Peeler zuletzt noch aus Übersee, dominieren nun verstärkt Lieferungen aus Spanien das Angebot.

Bei Zitronen sind die Bestände aus Übersee förmlich geräumt. Aus Spanien wie auch aus der Türkei stehen ausreichende Mengen zur Verfügung. In Angebotsaktionen im LEH kostet das 500-g-Netz Zitronen zwischen 1,19 und 1,49 EUR. Italienische Bio-Zitronen siedeln sich im ähnlichen Preisspektrum an. Für die Netzware sind reichlich Zitronen greifbar, knapper ist eher lose Ware, da es aufgrund der fehlenden Niederschläge in Spanien an Fruchtgröße fehlt.

Auch bei Easy Peelern überwiegen inzwischen spanische Herkünfte das Sortiment. In den Ketten bilden die Sorten Nadorcott und Ori aus Übersee die Ausnahme. Sowohl bei Netzware als auch bei losen Clementinen stehen spanischen Frühsorten an erster Stelle. Inzwischen sind die jährlich zurückgehenden Mengen an Satsumas zum größten Teil geräumt. Marktführend bei Netzware sind jetzt Marisol. An den Großmärkten stehen zurzeit steigende Mengen an Oronules zur Vermarktung bereit. Preislich grenzt sich die Zwischensorte deutlich von Marisol ab und siedelt sich im Premiumbereich an.

Wie werden sich die Preise weiter entwickeln? Behalten Sie mit dem Onlinedienst Markt aktuell Obst den Überblick über die tägliche Entwicklung der Großhandelsabgabepreise bei Zitrusfrüchten und anderen Obstarten. Sichern Sie sich hier Ihren persönlichen Zugang zu unseren Marktinformationen.

Interessieren Sie sich für das Angebotsaufkommen im Ursprung? In der Markt Woche Obst und Gemüse finden Sie eine aktuelle Analyse zur spanischen Zitrusernte in der Saison 2017/18.

Beitrag von Ursula Schockemöhle
Marktexpertin Gartenbau

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Fruchtgemüse | Marktversorgung

Zufuhren an Salatgurken dezimiert

14.01.2021 (AMI) – Mit dem Wintereinbruch in Spanien haben sich nicht nur die Erntemengen an Salatgurken deutlich reduziert, auch die Transportwege sind nur begrenzt nutzbar. An den deutschen Großmärkten sind die Preise in die Höhe geschnellt.   Mehr

Deutschland | Obst | Marktversorgung

Corona verstärkt Witterungseffekte

07.01.2021 (AMI) – Frostnächte im April und Mai führten im Erntejahr 2020 zu immensen Ausfällen bei Sommerobst. Die Preise zogen deutlich an. Auch in den typischen Zufuhrländern wie Spanien und Italien fiel die Steinobsternte 2020 kleiner aus. Das machte sich preislich deutlich bemerkbar. Verstärkt wurde dieser Effekt dadurch, dass die privaten Verbraucher mehr frisches Obst gekauft haben, um damit in Corona-Zeiten etwas für ihre Gesundheit zu tun.   Mehr

Deutschland | Kohlgemüse | Marktversorgung

Weiterhin hoher Absatz von Rosenkohl

07.01.2021 (AMI) – Die Nachfrage nach Rosenkohl bleibt weiter auf hohem Niveau. Die niedrigen Verbraucherpreise und zahlreichen Aktionen förderten den Absatz bereits im gesamten Saisonverlauf, sodass die Feldbestände bereits in großen Teilen abgeerntet sind.   Mehr