Deutschland | Zwiebelgemüse | Strukturdaten

Bundzwiebelmarkt entspannt sich langsam

13.07.2023 (AMI) – Vor wenigen Wochen kam es im deutschen Anbau zu enormen Ausfällen in den Überwinterungskulturen bei Bundzwiebeln. Die Preise stiegen rasant an und die Nachfrage knickte ein. Mit dem steigenden Angebot aus der neuen Ernte stabilisiert sich die Marktlage wieder zunehmend. Die Entspannung ist jedoch noch nicht auf der Verbraucherebene angekommen.

Die Großhandelsabgabepreise für deutsche Lauchzwiebeln geben seit Wochen stetig nach und pendeln sich langsam auf das Vorjahresniveau ein. Zur Mitte der laufenden 28. Woche lag der durchschnittliche Großmarkpreis mit 0,67 EUR/Bund für Frühlingszwiebeln aus Deutschland rund 10 % unter dem Vorwochenpreis. Es wird erwartet, dass es zu weiteren Preisnachlässen kommt.

Verbrauchernachfrage noch verhalten

Noch ist der Markt bei Bundzwiebeln jedoch nicht richtig in Schwung gekommen. Die Werbeaktivität ist weiterhin verhalten für diesen Saisonstand. Nur drei Angebote laufen in der aktuellen 28. Woche. Die Preise liegen mit 0,48 bis 0,89 EUR/Bund in weiter Spanne, und deutlich über Vorjahresniveau. Das wirkt sich auch auf die Kauflust der Verbraucher aus. Noch immer lag die vorläufige Käuferreichweite in der vergangenen 27. Woche auf niedrigem Niveau. Mit einem Wert von 4,2 % wurde erneut ein Tiefpunkt für diesen Saisonzeitpunkt verzeichnet. Mit der geringen Werbepräsenz, den Sommerferien und der unbeständigen Witterung wird die private Nachfrage wohl auch kurzfristig keine Belebung erfahren.

Behalten Sie die aktuellen Preisentwicklungen bei Bundzwiebeln und anderen Gemüsearten mit dem Onlinedienst Markt aktuell Gemüse täglich im Blick. Neben den Preismeldungen der deutschen Großmärkte und Erzeugermärkte verschafft Ihnen die wöchentliche Marktkommentierung am Mittwoch einen umfassenden Überblick. Sie sind noch kein Kunde? Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern Sie sich noch heute Ihren Zugang zum AMI-Expertenwissen.

Beitrag von Farina Lurz
Marktexpertin Gartenbau
Druckversion als PDF öffnen

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Fruchtgemüse | Handel

Hohes Angebot an Tomaten lässt Verbraucherpreise sinken

22.02.2024 (AMI) – Der Januar in Spanien war einer der wärmsten seit Beginn der Aufzeichnungen. Dadurch reiften Tomaten in den Anbaugebieten besonders schnell und es wurden sehr große Ernten eingefahren. Mit dem umfangreichen Angebot an spanischen, aber auch marokkanischen und türkischen Tomaten, gaben die Preise im Januar und Februar auf allen Handelsebenen bei reger Nachfrage rapide nach.   Mehr

Deutschland | Gemüse | Markttrends

Nachhaltigkeit hat viele Gesichter

21.02.2024 (AMI) – Haben Sie auch den Eindruck, dass heutzutage alles nachhaltig sein muss? In den Suchanfragen großer Suchmaschinen im Internet nimmt das Thema nun schon seit mehreren Jahren immer mehr Raum ein. Doch was ist nachhaltig? Auf dem Weg, den frisches Obst und Gemüse vom Feld bis in die Küche zurücklegt, gibt es zahlreiche Anknüpfungspunkte, die unter Aspekten der Nachhaltigkeit betrachtet werden können.   Mehr

Europa | Fruchtgemüse | Angebot

Umfangreiches Salatgurkenangebot lässt Preise sinken

15.02.2024 (AMI) – Derzeit kann auf ein umfangreichendes Salatgurkenangebot zurückgegriffen werden. Auf allen Handelsebenen geben die Preise deutlich nach. Eine hohe Werbeaktivität kurbelt zurzeit den Absatz an.   Mehr