Deutschland | Beerenobst | Aktionspreise

Werbeintensität für Himbeeren legt deutlich zu

26.07.2023 (AMI) – Nach dem schwächeren Start der Angebotssaison mit Himbeeren im Juni werden die roten Früchte seit Juli Woche für Woche häufiger als im Vorjahr beworben. Aufgrund der schmaleren Zufuhren aus den deutschen Produktionsgebieten wurde stärker als in den Vorjahren zu Importen gegriffen. Doch wie entwickeln sich die Preise für die Aktionsware?

Ab Ostern waren Himbeeren im April und Mai gegenüber den Vorjahren enorm stark in den Werbeprospekten des LEH vertreten gewesen, bis sich dann im Übergang von der südeuropäischen auf die mitteleuropäische Saison die Erntemengen verknappten. Mit dem Start der Freilandernte im Südwesten Deutschlands zog die Zahl der Aktionen ab Anfang Juli wieder spürbar an. Bis einschließlich der 30. Woche wurden Himbeeren 456-mal im LEH beworben, rund 50 Aktionen mehr als im Mittel der Jahre 2018-2022.

In der aktuellen 30. Woche werden Himbeeren laut einer Auswertung von AMI Aktionspreise im LEH insgesamt 23-mal beworben. Damit wird das Mittel der vergangenen fünf Jahre deutlich übertroffen. Es werden ausschließlich konventionell erzeugte Himbeeren angeboten. Doch der Anteil mit deutscher Ware blieb jüngst hinter denen der Vorjahre zurück. Zufuhren aus Portugal, Spanien und Marokko ergänzten. Die Werbepreise der deutschen Himbeeren hebt sich in der aktuellen 30. Woche preislich mit 11,10 bis 15,96 EUR/kg deutlich von den Angeboten mit Import-Beeren (10,32 bis 11,92 EUR/kg) ab. Ein Ausreißer nach oben bildet die 125-g-Schale bei EDEKA Nordbayern von Driscoll‘s für 15,92 EUR/kg (ohne Herkunftsangabe). Der Schwerpunktpreis liegt mit 15,92 EUR/kg ähnlich wie in der Vorjahreswoche. Allerdings hatte sich dieser vergangenes Jahr den Platz mit 11,90 EUR/kg geteilt.

Himbeeren sind aktuell bei der EDEKA-Gruppe nahezu flächendeckend in der Werbung. Daneben sind mit ALDI, Netto Markendiscount und PENNY auch die Discounter vertreten.

Mit AMI Aktionspreise im LEH haben Sie die Möglichkeit, die Werbeaktivitäten des LEHs weiter im Blick zu behalten – nicht nur für Himbeeren, sondern für das gesamte Obst- und Gemüsesortiment. Bereits dienstags ab 13 Uhr stehen die Angaben zu den Angebotsaktionen von rund 50 Ketten und deren Regionalgesellschaften zur Verfügung. Über den Aktionspreis hinaus umfassen die Daten Angaben zu Herkünften, Verpackungen und Produktspezifikationen.

Einen früheren Indikator für mögliche Entwicklungen auf der Verbraucherebene gibt es nicht.

Sichern Sie sich Ihren Zugang zu AMI Aktionspreise im LEH. Egal, ob eine Übersicht über die gesamten Angebotsaktionen einer Woche, oder eine Analyse für ein einzelnes Produkt oder eine Produktgruppe, die AMI Marktexperten erstellen Ihnen gerne ein individuelles Angebot.

Beitrag von Anne Ewens
Marktexpertin Gartenbau
Druckversion als PDF öffnen

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Blattgemüse | Aktionspreise

Angebotsbedingt hohe Werbeaktivität mit Salatherzen

29.02.2024 (AMI) – Der Salatherzenmarkt war zuletzt von den Bauernprotesten in Spanien betroffen. Lieferverzögerungen waren an der Tagesordnung, obwohl ausreichend Ware für den Import nach Deutschland zur Verfügung stand. Die seit Wochen aufgestauten Mengen an Salatherzen kommen nun nach und nach auf den Markt.   Mehr

Deutschland | Tafeltrauben | Angebot

Preise für rote, kernlose Trauben geben nach

29.02.2024 (AMI) – Bis Mitte Februar wurden in Südafrika 25 % mehr Tafeltrauben Richtung Europa verladen als im Vorjahr im gleichen Zeitraum. Nach dem langsamen Saisonstart und dem über Wochen knapp versorgten Markt sind jetzt durch mehrfache Schiffsankünfte reichlich Tafeltrauben verfügbar.   Mehr

Europa | Fruchtgemüse | Handel

Hohes Angebot an Tomaten lässt Verbraucherpreise sinken

22.02.2024 (AMI) – Der Januar in Spanien war einer der wärmsten seit Beginn der Aufzeichnungen. Dadurch reiften Tomaten in den Anbaugebieten besonders schnell und es wurden sehr große Ernten eingefahren. Mit dem umfangreichen Angebot an spanischen, aber auch marokkanischen und türkischen Tomaten, gaben die Preise im Januar und Februar auf allen Handelsebenen bei reger Nachfrage rapide nach.   Mehr