Deutschland | Beerenobst | Handel

Aktionsbedingt knappes Himbeerangebot an deutschen Großmärkten

24.08.2023 (AMI) – Derzeit ist die Werbeaktivität mit Himbeeren sehr hoch. Damit sind große Mengen an Himbeeren im Kettengeschäft gebunden. Nach der eher regnerischen und dunklen Witterung fallen die Erntemengen derzeit deutlich schmaler aus als erwartet. Es stehen über das Liefergeschäft an die Supermarktketten hinaus kaum Mengen aus dem deutschen Anbau zu Verfügung.

Freiland- bzw. Dachhimbeeren der Sommersorten sind abgeerntet, und das Angebot befindet sich in der Lücke zu den Herbstsorten. Über die Lieferverpflichtungen an die Ketten hinaus stehen daher nur schmale Mengen zum Verkauf bereit. An den deutschen Großmärkten kommt es aktuell aufgrund der hohen Werbeintensität bei Himbeeren immer wieder zu Engpässen und Lieferkürzungen, die zu einem festeren Preisverlauf führen. Der Großhandel weicht alternativ auf polnische Ware aus.

Seit Wochen hohe Werbeaktivität

Himbeeren sind in der aktuellen 34. Woche wieder der Werbeschlager im Strauchbeerensortiment. Es laufen erneut 24 Aktionen mit Himbeeren und damit wird die 3. Woche in Folge über 20-mal mit den Beerenfrüchten geworben, so eine Analyse der AMI Aktionspreise im LEH. Dabei liegt der Angebotsschwerpunkt nach wie vor bei deutschen Himbeeren. Darüber hinaus greift der Handel für das Kettengeschäft auf portugiesische Ware zurück. Neben den Regionalgesellschaften verschiedener Ketten werben flächendeckend verkaufsstarke Discounter in dieser Woche mit den roten Früchten. Himbeeren werden überwiegend in 125-g-Schalen offeriert. Die Aktionspreise liegen herkunftsunabhängig für 125 g zwischen 1,25 und 1,99 EUR. Die Nachfrage wird zumeist, sowohl für portugiesische als auch deutsche Himbeeren, über Terminkulturen abgedeckt.

Wie entwickeln sich Angebot und Nachfrage bei Himbeeren im weiteren Saisonverlauf? Antworten darauf, sowie aktuelle Markt- und Preisinformationen zu weiteren Obstarten finden Sie im Onlinedienst Markt aktuell Obst. Sie sind noch kein Kunde? Nutzen Sie unsere Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern Sie sich Ihren persönlichen Zugang zum AMI-Expertenwissen.

Beitrag von Gabriele Held
Marktexpertin Gartenbau
Druckversion als PDF öffnen

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Fruchtgemüse | Angebot

Rege Nachfrage und Pflanzenwechsel bei Salatgurken lässt Preise steigen

16.05.2024 (AMI) – Auf dem Salatgurkenmarkt treffen derzeit zwei Phänomene aufeinander: Die Nachfrage hat sich witterungsbedingt deutlich belebt. Andererseits befindet sich die Produktion noch in der Phase des Pflanzenwechsels. Dadurch sinkt kurzfristig das Angebot und die Preise steigen.   Mehr

Deutschland | Wurzelgemüse | Angebot

Europaweit starke Möhrennachfrage

16.05.2024 (AMI) – Zwischen April und Mai stammt ein Großteil der in Deutschland vermarkteten Möhren aus den Niederlanden, Spanien und Italien. Nachdem sich zuletzt die Vorräte auch in den Niederlanden dem Ende neigten, ist die Nachfrage nach Frühmöhren aus dem Mittelmeerraum europaweit gestiegen. Hohe Rohwarenpreise prägen Mitte Mai erneut den Markt.   Mehr

Deutschland | Gemüse | Erzeugung

Gemüsefläche leicht eingeschränkt

16.05.2024 (AMI) – In Deutschland wurde 2023 auf insgesamt 121.537 ha Gemüse im Freiland produziert. Damit wurde die Anbaufläche um 3 % gegenüber dem Vorjahr eingeschränkt.   Mehr