Europa | Südfrüchte | Angebot

Übersichtliches Angebot an türkischen Feigen

21.09.2023 (AMI) – Aus den türkischen Anbaugebieten für Feigen steht in diesem Jahr witterungsbedingt ein schmaleres Angebot zur Verfügung. Folglich sind die Preise hoch und die Werbeaktivität im deutschen Lebensmitteleinzelhandel verhalten.

Das kühle und regnerische Frühjahr, sowie die Sommerhitze lassen die Erntemengen an türkischen Feigen in dieser Saison geringer ausfallen. Darüber hinaus sind in der Türkei die Produktions- und Logistikkosten gestiegen. Auch an den deutschen Großmärkten sind die Zufuhren türkischer Feigen zurzeit übersichtlich. Die Preise sind weiterhin fest und liegen deutlich über dem Niveau der Vorjahre. Es wird auch im Wochenverlauf der aktuellen 38. KW nicht mit Preisnachlässen gerechnet. Nach Angaben der Importeure wird aufgrund der ungünstigen Witterung in der Türkei mit einem frühen Ende der Saison gerechnet.

Angebotsbedingt weniger Werbeaktionen

Die schmaleren Erntemengen türkischer Feigen macht sich in der Werbeaktivität der deutschen Supermarktketten und der Discounter bemerkbar. In den Vorjahren liefen in der 38. Kalenderwoche zwischen 21 und 37 Aktionen mit Feigen in den Ketten. In der aktuellen 38. Woche wird nur 10-mal mit Feigen geworben. Die Aktionspreise liegen dabei zwischen 33 und 62 Cent/St. Damit liegt der durchschnittliche Aktionspreis für Feigen 10 bis 15 Cent/St. über den Vorjahren.

Behalten Sie die aktuellen Preisentwicklungen bei Feigen und anderen Südfrüchten mit Markt aktuell Obst im Blick. Sie sind noch kein Kunde? Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern Sie sich noch heute Ihren Zugang zum AMI Expertenwissen.

Beitrag von Gabriele Held
Marktexpertin Gartenbau
Druckversion als PDF öffnen

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Blattgemüse | Angebot

Angespannte Marktlage bei Kopfsalat

13.06.2024 (AMI) – Das Angebot an deutschem Kopfsalat ist aktuell überschaubar. Den Beständen mangelt es an regenfreien Sonnenstunden. Auch die Nachfrage nach Kopfsalat ist unter den aktuellen Witterungsbedingungen eingeknickt.   Mehr

Europa | Zwiebelgemüse | Strukturdaten

Zwiebelanbau 2024/25 steht erneut vor klimatischen Herausforderungen

12.06.2024 (AMI) – Der Zwiebelmarkt hat in den vergangenen Jahren ein ständiges Auf und Ab erlebt. In der Saison 2023/24 führten enorme Sortierausfälle zu einem hohen Preisniveau auf allen Handelsstufen in Deutschland und den Nachbarländern. In der zweiten Hälfte der Saison begann das hohe Preisniveau jedoch zu bröckeln. Der Übergang von den Übersee-Zwiebeln auf die neue Ernte steht kurz bevor. Doch auch die neue Kampagne ist wieder von Witterungsextremen geprägt. Wie sieht die weitere Entwicklung aus?   Mehr

Deutschland | Steinobst | Strukturdaten

Deutsche Süßkirschensaison ist gestartet

06.06.2024 (AMI) – Im Südwesten Deutschlands sind die deutschen Frühsorten nun in geringem Umfang am Markt verfügbar. Die regenreiche Witterung bremst jedoch die Entwicklung der Bestände. Noch dominieren Importe aus Spanien das Angebot.   Mehr