Deutschland | Kohlgemüse | Großhandel

Kohlrabi-Importe müssen noch warten

26.10.2017 (AMI) – Ende Oktober kann die deutsche Produktion die Nachfrage nach Kohlrabi noch problemlos decken. Für Importe gibt es damit noch kaum Möglichkeiten am deutschen Markt. Das wird sich ab der 45. Woche ändern. Dann werden verstärkt die Lieferungen aus Spanien und Italien einsetzen. Erste Ankünfte in der 43. Woche wurden zu höheren Preisen als im Vorjahr verkauft.

Das deutsche Angebot kann die aktuelle Nachfrage nach Kohlrabi problemlos decken. Es besteht aber kein Angebotsdruck, auch weil sich das Wachstum der Feldbestände in den vergangenen Wochen verlangsamt hat. Im Premiumbereich werden die erforderlichen Kopfgrößen nicht immer erreicht, so dass hier die Preisgestaltung etwas flexibler ist. Dagegen sind die Preise für normale Sortierungen weitgehend stabil. Erste Lieferungen aus Italien haben bislang noch keine große Marktbedeutung. Mit 0,42 EUR/St. lag der durchschnittliche Großhandelsabgabepreis für italienische Kohlrabi in der 43. Woche rund 30 % höher als zur selben Zeit des Vorjahres. Der Preisabstand zur deutschen Ware betrug rund 10 %.

Auf der Verbraucherseite haben sich in den vergangenen Wochen kaum Veränderungen ergeben. Der durchschnittliche Verbraucherpreis liegt auf einem weitgehend stabilen Niveau, und auch der Anteil der Haushalte, die Kohlrabi kaufen, zeigt keine großen Veränderungen. In den Angebotsaktionen des Lebensmitteleinzelhandels sind Kohlrabi in der 43. Woche nur vereinzelt und dazu noch regional begrenzt vertreten. Die Angebotspreise liegen zwischen 0,39 und 0,49 EUR/St. etwa auf dem Niveau des Vorjahres. Im Jahr 2016 waren bereits ab der 43. Woche italienische Kohlrabi parallel zum deutschen Angebot beworben worden. Der vollständige Umstieg in den Aktionen auf das südeuropäische Angebot erfolgt voraussichtlich Mitte November.

Aktuell machen Kohlrabi nur einen kleinen Teil der Angebotsaktionen im Lebensmitteleinzelhandel aus. Stärker im Fokus stehen Ende Oktober Kürbisse, Kakis und Zitrusfrüchte. Die Marktexperten der AMI erfassen und analysieren wöchentlich die Angebotsaktionen für Obst und Gemüse. Die Auswertungen von AMI Aktionspreise im LEH erfolgen punktgenau und individuell auf die Wünsche unserer Kunden zugeschnitten. Machen Sie sich selbst ein Bild davon und bestellen Sie noch heute eine Probeauswertung der Produkte, die bei Ihnen im Fokus stehen.

Beitrag von Michael Koch
Marktexperte Gartenbau

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Fruchtgemüse | Marktversorgung

Zufuhren an Salatgurken dezimiert

14.01.2021 (AMI) – Mit dem Wintereinbruch in Spanien haben sich nicht nur die Erntemengen an Salatgurken deutlich reduziert, auch die Transportwege sind nur begrenzt nutzbar. An den deutschen Großmärkten sind die Preise in die Höhe geschnellt.   Mehr

Deutschland | Obst | Marktversorgung

Corona verstärkt Witterungseffekte

07.01.2021 (AMI) – Frostnächte im April und Mai führten im Erntejahr 2020 zu immensen Ausfällen bei Sommerobst. Die Preise zogen deutlich an. Auch in den typischen Zufuhrländern wie Spanien und Italien fiel die Steinobsternte 2020 kleiner aus. Das machte sich preislich deutlich bemerkbar. Verstärkt wurde dieser Effekt dadurch, dass die privaten Verbraucher mehr frisches Obst gekauft haben, um damit in Corona-Zeiten etwas für ihre Gesundheit zu tun.   Mehr

Deutschland | Kohlgemüse | Marktversorgung

Weiterhin hoher Absatz von Rosenkohl

07.01.2021 (AMI) – Die Nachfrage nach Rosenkohl bleibt weiter auf hohem Niveau. Die niedrigen Verbraucherpreise und zahlreichen Aktionen förderten den Absatz bereits im gesamten Saisonverlauf, sodass die Feldbestände bereits in großen Teilen abgeerntet sind.   Mehr