Deutschland | Tafeltrauben | Marktversorgung

Steigende Preise für begrenztes Angebot an Tafeltrauben

02.11.2017 (AMI) – Die Warenverfügbarkeit an Tafeltrauben aus dem Mittelmeerraum ist spürbar zurückgegangen und die Bestände reichen nicht mehr an die Mengen anderer Jahre heran. Noch ist Überseeware begrenzt verfügbar.

Das Angebot an Trauben im Mittelmeerraum ist weiter rückläufig. In Kürze wird Red Globe aus Italien geräumt sein. Ebenfalls dem Ende entgegen neigten sich italienische Italia. Neben dem aufnahmefähigen italienischen Inlandsmarkt, der von dem lang anhaltenden Sommerwetter profitierte, war auch der Absatz in Mittel- und Nordeuropa stark. Besonders in der Endphase verkauften sich Tafeltrauben besser als erwartet. Aufgrund der zügigen Bestandsräumung ist die Warenverfügbarkeit bei einigen Sorten deutlich geringer als im Vorjahr. Dazu zählen auch kernlose helle Tafeltrauben. Damit steigen die Preise nun deutlich an, und auch der Endverbraucher bekommt dies zu spüren.

Das Angebot aus Übersee ist noch begrenzt greifbar. Bisher lag das Interesse bei europäischer Ware, zumal die Qualitäten durchweg ansprechen. Spätestens ab Mitte November erwarten die Importeure steigendes Interesse an Überseeware. Dann muss mit einem weiteren Preisanstieg gerechnet werden.

Wie entwickeln sich Angebot und Nachfrage nach Tafeltrauben im weiteren Saisonverlauf? Antworten darauf, sowie aktuelle Markt- und Preisinformationen zu weiteren Obstarten finden Sie im Onlinedienst Markt aktuell Obst. Sie sind noch kein Kunde? Nutzen Sie unsere Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern Sie sich Ihren persönlichen Zugang zum AMI-Expertenwissen.


Beitrag von Gabriele Held
Marktexpertin Gartenbau

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Fruchtgemüse | Marktversorgung

Zufuhren an Salatgurken dezimiert

14.01.2021 (AMI) – Mit dem Wintereinbruch in Spanien haben sich nicht nur die Erntemengen an Salatgurken deutlich reduziert, auch die Transportwege sind nur begrenzt nutzbar. An den deutschen Großmärkten sind die Preise in die Höhe geschnellt.   Mehr

Deutschland | Obst | Marktversorgung

Corona verstärkt Witterungseffekte

07.01.2021 (AMI) – Frostnächte im April und Mai führten im Erntejahr 2020 zu immensen Ausfällen bei Sommerobst. Die Preise zogen deutlich an. Auch in den typischen Zufuhrländern wie Spanien und Italien fiel die Steinobsternte 2020 kleiner aus. Das machte sich preislich deutlich bemerkbar. Verstärkt wurde dieser Effekt dadurch, dass die privaten Verbraucher mehr frisches Obst gekauft haben, um damit in Corona-Zeiten etwas für ihre Gesundheit zu tun.   Mehr

Deutschland | Kohlgemüse | Marktversorgung

Weiterhin hoher Absatz von Rosenkohl

07.01.2021 (AMI) – Die Nachfrage nach Rosenkohl bleibt weiter auf hohem Niveau. Die niedrigen Verbraucherpreise und zahlreichen Aktionen förderten den Absatz bereits im gesamten Saisonverlauf, sodass die Feldbestände bereits in großen Teilen abgeerntet sind.   Mehr