Deutschland | Kernobst | Lagerbestand

Wenig Äpfel für die zweite Saisonhälfte

16.11.2017 (AMI) – Die diesjährige Apfelernte in Deutschland ist den Witterungsunbilden zum Opfer gefallen. Das spiegelt sich auch in den niedrigen Lagervorräten Anfang November wider. Für die zweite Saisonhälfte wird die Eigenversorgung knapp.

Laut Bestandsmeldungen lagern Anfang November 42 % weniger Äpfel bei den deutschen Erzeugerorganisationen als 2016. Alleine im Süden fehlen mehr als 100.000 t. Lediglich ein Viertel der letztjährigen Menge steht hier zur Verfügung. Im Norden liegt das Defizit bei knapp 30 %, in den ostdeutschen Anbaugebieten bei 20 % und in der Mitte Deutschlands bei fast 50 %.

Viele Regionen agieren zurzeit nur sehr verhalten und vermarkten in der Summe mehr zugekaufte Äpfel als eigene Ware. Sehr aktiv ist nur der Norden. Mangels Angebotsmenge werden sich die meisten Gebiete frühzeitiger als sonst aus dem Markt zurückziehen.

Alles deutet darauf hin, dass die Warenverfügbarkeit in der zweiten Saisonhälfte noch knapper als bereits jetzt ausfällt. Bei den aktuellen Hauptsorten Elstar und Gala fehlen zwar 30 %, das Manko bei der erst später in die Vermarktung kommenden Jonagold-Gruppe liegt allerdings mit 50 % noch höher.

Das heizt die Diskussionen über einen erneuten Anstieg der ohnehin überdurchschnittlichen Preise noch weiter an.

Es ist davon auszugehen, dass die Eigenversorgung in dieser Saison nur 40 % erreichen wird und damit umfangreiche Importe anzieht. Die Zufuhren, die in vergangenen Jahren bei 500.000 t lagen, könnten daher die Marke von 600.000 t überschreiten.

Ausführliche Informationen zu den deutschen Lagervorräten sowie zu den Apfel- und Birnenbeständen in anderen europäischen Anbaugebieten finden Sie in der aktuellen Ausgabe AMI Marktwoche EU Kernobst.

Beitrag von Ursula Schockemöhle
Marktexpertin Gartenbau

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Fruchtgemüse | Angebot

Bei Zucchini nun aus dem Vollen schöpfen

25.02.2021 (AMI) – In den Anbaugebieten des Mittelmeerraumes liegen die Erntemengen bei Zucchini auf hohem Niveau. Die Verbraucher in Deutschland greifen bei frühlingshafter Witterung und konsumgünstigen Preisen verstärkt zu diesem Fruchtgemüse. Für den Einzelhandel sind Zucchini gerade jetzt ein beliebter Werbeartikel.   Mehr

Deutschland | Obst | Aktionspreise

Trotz Corona-Delle mehr Obst in der Werbung

23.02.2021 (AMI) – Ein Jahr mit 53 Wochen, da muss die Zahl der Werbeanstöße doch fast zwangsläufig höher sein als im Vorjahr. Diese Aussage gilt für 2020 nur bedingt. Tatsächlich wurde mehr frisches Obst vom Lebensmitteleinzelhandel beworben, aber das Plus bei der Zahl der Werbeanstöße fiel schwächer aus als erwartet. Schuld war die Corona-Pandemie. Im April hatte der LEH die wöchentlichen Werbezettel zeitweise ausgesetzt, daher wird im Werbekalender eine deutliche Corona-Delle sichtbar. Die Corona-Pandemie war 2020 aber nicht die einzige Einflussgröße. Unterschiedliche Saisonverläufe führen zu Veränderungen in der Top-10 der meistbeworbenen Arten. Wer war 2020 neu dabei?   Mehr

Deutschland | Zitrusfrüchte | Aktionspreise

Blutorangen werden stärker beworben als im Vorjahr

19.02.2021 (AMI) – Wer Blutorangen zu Aktionspreisen kaufen möchte, der sollte sich ranhalten. Denn die Zeit, in der Blutorangen von Lebensmitteleinzelhandel beworben werden ist knapp bemessen. Einzelne Aktionen gibt es zwar auch den März hindurch, der Höhepunkt der Werbeaktivitäten ist aber meist Mitte des Monats überschritten. In diesem Jahr wurden Blutorangen bislang deutlich stärker beworben als im Vorjahr. Aber wie sieht es mit den Aktionspreisen aus?   Mehr