Deutschland | Bio-Obst | Handel

Werbung ja – aber nicht für Bio-Äpfel

21.11.2017 (AMI) – Die Apfelernte in Deutschland steht ganz unter den Auswirkungen der Frostnächte im April und Mai. Im Vergleich zu 2016 fehlen insgesamt fast 50%. Ein Ausgleich durch Importe aus anderen europäischen Anbaugebieten ist nur teilweise möglich, da kaum eine Region vom Frost verschont wurde. Die Folge sind deutlich höhere Preise.

Sie können die Nutzungsrechte für Grafik und Text (713 Zeichen) hier erwerben. Zum Shop

Beitrag von Ursula Schockemöhle

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Kernobst | Strukturdaten

Kleinere Erntemenge bei Äpfeln

27.01.2020 (AMI) – Nach der Rekordernte 2018 steht für die Saison 2019/20 eine deutlich kleinere Menge zur Verfügung. Laut einer vorläufigen Schätzung des Statistischen Bundesamtes wurden in den deutschen Anbaugebieten im Herbst 2019 insgesamt 991.000 t Äpfel geerntet.  Mehr

Deutschland | Gemüse | Haushaltsnachfrage

Tomaten behaupten Spitzenposition

27.01.2020 (AMI) – Jeder Privathaushalt in Deutschland kaufte 2019 durchschnittlich 71,3 Kilogramm Frischgemüse und gab dafür 184,8 Euro aus. Gegenüber dem Vorjahr hat sich die Menge damit leicht erhöht, die Ausgaben legten durch die um 4 % gestiegenen Preise etwas stärker zu.  Mehr

Deutschland | Blattgemüse | Marktversorgung

Steigende Nachfrage nach Kopfsalat erwartet

23.01.2020 (AMI) – Das Angebot an Kopfsalat bleibt überschaubar. Auch die Nachfrage zeigt sich weiterhin ruhig, es zeigen sich aber positive Tendenzen. Aus der deutschen Produktion gelangen nun auch erste kleine Mengen auf den Markt.  Mehr