Deutschland | Bio-Obst | Handel

Werbung ja – aber nicht für Bio-Äpfel

21.11.2017 (AMI) – Die Apfelernte in Deutschland steht ganz unter den Auswirkungen der Frostnächte im April und Mai. Im Vergleich zu 2016 fehlen insgesamt fast 50%. Ein Ausgleich durch Importe aus anderen europäischen Anbaugebieten ist nur teilweise möglich, da kaum eine Region vom Frost verschont wurde. Die Folge sind deutlich höhere Preise.

Sie können die Nutzungsrechte für Grafik und Text (713 Zeichen) hier erwerben. Zum Shop

Beitrag von Ursula Schockemöhle

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Kernobst | Aktionspreise

Wie teuer wird der Nikolausstiefel in diesem Jahr?

05.12.2019 (AMI) – Äpfel, Nüsse, Clementinen und Orangen gehören von alters her in den Nikolausstiefel. Die kleinere Zitrussernte in Spanien, die defizitären Bestandsmengen in den deutschen Apfellagern und die überraschend geringen Erntemengen in Grenoble, der französischen Hochburg für den Walnussanbau, lassen darauf schließen, dass der Stiefelinhalt in diesem Jahr teurer ist als in anderen Jahren. Der AMI Verbraucherpreisspiegel gibt aber eine andere Antwort.  Mehr

Deutschland | Kohlgemüse | Angebot

Im Übergang auf Importware knappes Angebot an Kohlrabi

05.12.2019 (AMI) – In den für den Anbau von Kohlrabi wichtigen Regionen Südeuropas waren die Witterungsbedingungen in den vergangenen Wochen nicht optimal, so dass sich die Bestände langsamer entwickelt haben als geplant. Somit ist die Warenverfügbarkeit in Deutschland aktuell knapp.  Mehr

Deutschland | Blattgemüse | Angebot

Angebot an Feldsalat spürbar verknappt

28.11.2019 (AMI) – Beim Feldsalat konnten die Vermarkter schon seit einigen Wochen nicht mehr aus dem Vollen schöpfen. Im Übergang auf den Dezember zeichnet sich jedoch eine zunehmend knappe Marktversorgung ab. Die Preise in den Ursprungsregionen ziehen deutlich an.   Mehr