Europa | Steinobst | Angebot

Steinobst aus Südeuropa wird mehr präsent

03.05.2018 (AMI) – An den Großmärkten nimmt das Angebot an Steinobst allmählich zu. Aus den spanischen Frühgebieten stehen neben Pfirsichen und Nektarinen jetzt auch die ersten Aprikosen und Paraguayos bereit.

Die Preise sind, gemäß dem Saisonstand, noch sehr fest. Allerdings rechnen die Importeure bei steigender Warenverfügbarkeit mit nachgebenden Preisen. Die abnehmende Hand nimmt durchaus Ware auf, zumal der Umfang an Werbeaktionen mit Steinobst in den Ketten des Lebensmitteleinzelhandels (LEH) noch schmal ausfällt. In der 18. Woche werden laut AMI-Aktionspreise im LEH gerade einmal 5 Aktionen mit Pfirsichen und Nektarinen aus Spanien gefahren. Hier wird zur Monatsmitte mit einer stärkeren Präsenz gerechnet.

Wie hoch wird die Aprikosenernte in den bedeutenden Anbauländern Europas in diesem Jahr ausfallen? Eine Analyse hierzu finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Markt Woche Obst & Gemüse. Sie sind noch kein Kunde? Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern sie sich Ihren Zugang zum AMI-Expertenwissen.

Beitrag von Gabriele Held
Marktexpertin Gartenbau

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Kernobst | Ernte

Weniger EU-Äpfel, mehr Birnen

06.08.2020 (AMI) – Frühjahrsfröste und alternierende Erträge drücken die EU-Apfelernte auf unterdurchschnittliche 10,7 Mio. t. Sind die damit verbundenen höheren Preiserwartungen in „Corona-Zeiten“ durchsetzbar und wie präsentiert sich der deutsche Markt?  Mehr

Deutschland | Obst | Preise

Hitzewelle begünstigt Absatz von Wassermelonen

06.08.2020 (AMI) – Der Schaukelsommer scheint vorerst eine Pause einzulegen und auf Hochsommer umzuschalten. Die Nachfrage nach Wassermelonen hat sich mit der hochsommerlichen Witterung belebt.   Mehr

Deutschland | Beerenobst | Marktversorgung

Heidelbeerpreise deutlich über Vorjahresniveau

04.08.2020 (AMI) – Die erste Hälfte der Heidelbeersaison in Deutschland ist bereits vergangen. Bei meist guter Nachfrage zu einem höheren Preisniveau als in den Vorjahren ist ein Teil der Produzenten zufrieden. Ein anderer Teil wird die teils deutlich geringeren Erträge, vor allem durch Frostschäden, nicht kompensieren können.   Mehr