Deutschland | Gemüse | Einzelhandel

Mehr Spargel, weniger Erdbeeren in den Angebotsaktionen der Pfingstwoche

16.05.2018 (AMI) – Die Woche vor Pfingsten gehört zu den Wochen im Jahr, in denen im Lebensmitteleinzelhandel die meisten Angebotsaktionen mit frischem Obst und Gemüse laufen. Nur vor Ostern und Weihnachten ist noch mehr Obst und Gemüse in den Werbezetteln zu finden. Die hohe Werbeintensität zu Pfingsten bietet sich an: In der Regel befindet sich die Spargelsaison auf ihrem Höhepunkt, und auch deutsche Erdbeeren haben es bereits in größerem Umfang in die Ketten geschafft. Dazu läuft die Saison mit Steinobst in Südeuropa an. Trotz der großen Angebotsvielfalt dominiert, wie fast immer, eine andere Gemüseart die Angebotsaktionen.

Das kommende Wochenende mit den Pfingstfeiertagen ist für den Lebensmitteleinzelhandel in Deutschland neben Ostern und Weihnachten eine weitere Gelegenheit hohe Umsätze an einem Feiertagswochenende zu erzielen. Angebotsaktionen können bei den Verbrauchern zusätzliche Kaufanreize schaffen. Frisches Obst und Gemüse spielen dabei eine wichtige Rolle. Nur wenige Wochen im Jahr erreichen eine ähnlich hohe Zahl an Werbeanstößen für Obst und Gemüse wie die Pfingstwoche.

In diesem Jahr ist Obst und Gemüse in der Pfingstwoche (KW 20) insgesamt 765-mal in den Werbezetteln des LEH vertreten. Damit ist die Zahl der Werbeanstöße noch einmal höher als in der Vergleichswoche (KW 22) des Vorjahres. Fast 5 % mehr Werbeanstöße wurden für AMI Aktionspreise im LEH erfasst. Bei einigen Arten wie z.B. Spargel oder Heidelbeeren hat sich die Zahl der Werbeanstöße im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt. Andere Arten wie Eissalat, Chinakohl oder Süßkirschen sind dagegen deutlich seltener in den Werbezetteln vertreten.

Auch wenn zu den Feiertagen mitunter besondere Artikel in den Mittelpunkt gerückt werden, führt an der Spitze der Rangliste der am häufigsten beworbenen Arten doch kein Weg an den Tomaten vorbei. Sie machen in der 20. Woche fast 12 % der gesamten Werbeanstöße mit Obst und Gemüse aus. Dahinter folgt mit einem Anteil von fast 9 % das Saisonprodukt schlechthin: Der Spargel. Heidelbeeren und Paprika liegen auf den weiteren Plätzen. Im vergangenen Jahr hatten Melonen und Paprika noch vor dem Spargel gelegen.

Mehr Spargel, weniger Erdbeeren als im Vorjahr

Die Spargelsaison ist auf ihren Saisonhöhepunkt angekommen. Deutschlandweit stehen große Mengen zur Verfügung, und die Preise liegen auf niedrigem Niveau. Der LEH gibt die niedrigen Preise in zahlreichen Angebotsaktionen an die Verbraucher weiter. In der Pfingstwoche ist Spargel insgesamt 67-mal in den Werbezetteln vertreten. Damit ist die Zahl der Werbeanstöße mehr als doppelt so hoch wie in der Vergleichswoche des Vorjahres. Allerdings war die Spargelsaison zu Pfingsten 2017 auch schon zwei Wochen weiter, und in den Wochen zuvor waren bereits viele Angebotsaktionen gelaufen. Von der gesamten Zahl an Aktionen mit Spargel entfallen 50 auf die Herkunft Deutschland. Deutscher Spargel wird in unterschiedlichen Aufmachungen beworben. Auf weißen Spargel entfallen 23 Werbeanstöße mit Angebotspreisen zwischen 5,58 und 7,99 EUR/kg. Weiß/violetter Spargel wird in 16 Aktionen zu Preisen zwischen 3,98 und 5,98 EUR/kg beworben. Damit liegen die Angebotspreise etwa auf dem Niveau des Vorjahres.

Anders als beim Spargel bleibt die Werbeintensität bei Erdbeeren in der Pfingstwoche 2018 hinter der des Vorjahres zurück. Auch hier spielt die zeitliche Komponente die wesentliche Rolle. Auch wenn bereits größere Mengen an Erdbeeren geerntet werden, hat sich der LEH mit Aktionen mit deutschen Erdbeeren bislang zurückgehalten. Im vergangenen Jahr waren bis Pfingsten schon zwei Wochen mehr vergangen. Zeit also, entsprechende Aktionen im LEH zu planen. So sind Erdbeeren in der 20. Woche 2018 bei 15 Ketten bzw. Regionalgesellschaften in der Werbung. Damit ist die Zahl der Werbeanstöße 35 % kleiner als in der Vergleichswoche des Vorjahres. Die aktuellen Angebotspreise für deutsche Erdbeeren liegen zwischen 5,98 und 7,47 EUR/kg. Im vergangenen Jahr lagen die Angebotspreise in der Pfingstwoche zwischen 3,98 und 5,98 EUR/kg.

Zahlreiche Auswertungsmöglichkeiten

Die Marktexperten der AMI erfassen und analysieren Woche für Woche die Angebotspreise für frisches Obst und Gemüse in mehr als 50 Ketten und Regionalgesellschaften im deutschen Lebensmitteleinzelhandel. AMI Aktionspreise im LEH ist die Grundlage für zahlreiche Auswertungsmöglichkeiten nach Zeiträumen, Produkten oder Einkaufsstätten. Dabei werden die Ergebnisse individuell nach Kundenwünschen zusammengestellt. In der kurzfristigen Analyse sind die Angebotspreise die erste Möglichkeit, sich über die Verkaufspreise im LEH in der jeweiligen Woche zu informieren. Zusammen mit Storechecks und Daten zur privaten Nachfrage lassen sich langfristige Entwicklungen und Auswirkungen von Werbung analysieren. Wir erstellen Ihnen gerne ein individuelles Angebot. Eine Analyse der Angebotsaktionen im Jahr 2017 finden Sie zudem in der AMI Markt Woche Obst & Gemüse.

Beitrag von Michael Koch
Marktexperte Gartenbau

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Kernobst | Ernte

Weniger EU-Äpfel, mehr Birnen

06.08.2020 (AMI) – Frühjahrsfröste und alternierende Erträge drücken die EU-Apfelernte auf unterdurchschnittliche 10,7 Mio. t. Sind die damit verbundenen höheren Preiserwartungen in „Corona-Zeiten“ durchsetzbar und wie präsentiert sich der deutsche Markt?  Mehr

Deutschland | Obst | Preise

Hitzewelle begünstigt Absatz von Wassermelonen

06.08.2020 (AMI) – Der Schaukelsommer scheint vorerst eine Pause einzulegen und auf Hochsommer umzuschalten. Die Nachfrage nach Wassermelonen hat sich mit der hochsommerlichen Witterung belebt.   Mehr

Deutschland | Beerenobst | Marktversorgung

Heidelbeerpreise deutlich über Vorjahresniveau

04.08.2020 (AMI) – Die erste Hälfte der Heidelbeersaison in Deutschland ist bereits vergangen. Bei meist guter Nachfrage zu einem höheren Preisniveau als in den Vorjahren ist ein Teil der Produzenten zufrieden. Ein anderer Teil wird die teils deutlich geringeren Erträge, vor allem durch Frostschäden, nicht kompensieren können.   Mehr