Deutschland | Kohlgemüse | Angebot

Kohlrabi leiden unter Witterung

12.07.2018 (AMI) – Die Marktlage bei Kohlrabi im deutschen Anbau ist praktisch binnen zwei Wochen von Angebotsdruck zur Mengenknappheit gekippt. Seit der 27. Woche sind die Erntemengen stark zurückgegangen.

Dies liegt einerseits an witterungsbedingt auftretenden Problemen in den Kulturen, andererseits auch an verringerten Anbauflächen für den Sommeranbau, vor allem im süddeutschen Raum. Die sich verschärfende Knappheit im deutschen Anbau hat die Preise weiter steigen lassen. Dies gilt insbesondere auch für Abschlüsse für die kommende Woche.

Im Lebensmitteleinzelhandel (LEH) sind Kohlrabi in der 28. Woche noch 8-mal in Werbeaktionen mit vergleichsweise niedrigen Preisen von 29 bis 49 Ct/St. zu finden. Aufgrund der Angebotslage dürften hier auch kleinere Kaliber zum Einsatz kommen. Für die 29. Woche wird sich der LEH in seiner Verkaufspolitik im Hinblick auf die schmale Angebotsverfügbarkeit schon wesentlich defensiver verhalten müssen.

Erhalten Sie die aktuelle Marktlage und Preise für Kohlrabi und andere Kohlgemüsen jederzeit abrufbar in unserem Onlinedienst Markt aktuell Gemüse. Loggen Sie sich ein oder nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern Sie sich noch heute Zugang zum Expertenwissen der AMI.



Beitrag von Anne Ewens

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Steinobst | Angebot

Süßkirschenimporte wachsen stärker als Inlandsernte

02.07.2020 (AMI) – Seit Jahren wächst das Angebot an Süßkirschen auf dem deutschen Markt. Dabei steigen die Importe besonders stark.  Mehr

Deutschland | Beerenobst | Ernte

Himbeeren aus Deutschland bestimmen das Sortiment

02.07.2020 (AMI) – Die Umstellung auf Ware aus Deutschland ist soweit abgeschlossen. Bedingt durch das zunächst kleinere Angebot stiegen die Preise und die Nachfrage zeigte sich etwas rückläufig.  Mehr

Welt | Beerenobst | Strukturdaten

Beeren – Steigender Frischkonsum treibt Wachstum an

01.07.2020 (AMI) – Beeren boomen – ungebremst wird auf jedem Kontinent in deren Anbau investiert. Kein Wunder, dass Produktion, Handel wie auch Verbrauch in vielen Ländern starke Wachstumsraten vorweisen können. Die einst im Sortiment vorherrschenden Erdbeeren bekommen immer stärkere Konkurrenz – gerade durch Himbeeren und Heidelbeeren.  Mehr