Deutschland | Kohlgemüse | Angebot

Kohlrabi leiden unter Witterung

12.07.2018 (AMI) – Die Marktlage bei Kohlrabi im deutschen Anbau ist praktisch binnen zwei Wochen von Angebotsdruck zur Mengenknappheit gekippt. Seit der 27. Woche sind die Erntemengen stark zurückgegangen.

Dies liegt einerseits an witterungsbedingt auftretenden Problemen in den Kulturen, andererseits auch an verringerten Anbauflächen für den Sommeranbau, vor allem im süddeutschen Raum. Die sich verschärfende Knappheit im deutschen Anbau hat die Preise weiter steigen lassen. Dies gilt insbesondere auch für Abschlüsse für die kommende Woche.

Im Lebensmitteleinzelhandel (LEH) sind Kohlrabi in der 28. Woche noch 8-mal in Werbeaktionen mit vergleichsweise niedrigen Preisen von 29 bis 49 Ct/St. zu finden. Aufgrund der Angebotslage dürften hier auch kleinere Kaliber zum Einsatz kommen. Für die 29. Woche wird sich der LEH in seiner Verkaufspolitik im Hinblick auf die schmale Angebotsverfügbarkeit schon wesentlich defensiver verhalten müssen.

Erhalten Sie die aktuelle Marktlage und Preise für Kohlrabi und andere Kohlgemüsen jederzeit abrufbar in unserem Onlinedienst Markt aktuell Gemüse. Loggen Sie sich ein oder nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern Sie sich noch heute Zugang zum Expertenwissen der AMI.



Beitrag von Anne Ewens
Produktmanagerin Agribusiness

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Blattgemüse | Marktversorgung

Eissalatpreise schwankten stark

21.01.2021 (AMI) – Die Wetterkapriolen in Spanien wirkten sich auf das Angebot an Eissalat stark aus. Nach einem sprunghaften Anstieg normalisierte sich das Preisniveau nun wieder. Aufgrund der hohen Preise agierten die Marktbeteiligten zwischenzeitlich sehr vorsichtig, sodass sich kurzfristig die Bestände aufbauten.   Mehr

Europa | Fruchtgemüse | Marktversorgung

Zufuhren an Salatgurken dezimiert

14.01.2021 (AMI) – Mit dem Wintereinbruch in Spanien haben sich nicht nur die Erntemengen an Salatgurken deutlich reduziert, auch die Transportwege sind nur begrenzt nutzbar. An den deutschen Großmärkten sind die Preise in die Höhe geschnellt.   Mehr

Deutschland | Obst | Marktversorgung

Corona verstärkt Witterungseffekte

07.01.2021 (AMI) – Frostnächte im April und Mai führten im Erntejahr 2020 zu immensen Ausfällen bei Sommerobst. Die Preise zogen deutlich an. Auch in den typischen Zufuhrländern wie Spanien und Italien fiel die Steinobsternte 2020 kleiner aus. Das machte sich preislich deutlich bemerkbar. Verstärkt wurde dieser Effekt dadurch, dass die privaten Verbraucher mehr frisches Obst gekauft haben, um damit in Corona-Zeiten etwas für ihre Gesundheit zu tun.   Mehr