Deutschland | Fruchtgemüse | Preise

Preise für Tomaten haben Talsohle durchschritten

30.08.2018 (AMI) – Nachdem Tomaten wochenlang in großen Mengen und zu niedrigen Preisen verfügbar waren, ist das Angebot nun in weiten Teilen Westeuropas zurückgegangen. Damit sind die Preise auf der Erzeuger- und Großhandelsebene deutlich gestiegen.

Bei Tomaten konnten die Verbraucher seit Wochen zu niedrigen Preisen aus dem Vollen schöpfen. Dies betraf vor allem die normalgroßen Rispentomaten sowie lose und Fleischtomaten. Ende August zeichnet sich jedoch eine Preiswende bei Tomaten ab. An den Veilingen des Beneluxraumes ziehen die Preise jetzt deutlich an. Die Bestände sind abgebaut und auch aus der laufenden Produktion stehen nun geringere Mengen zur Verfügung. Produzenten und Vermarkter erwarten auch in der kommenden Woche kleinere Erntemengen, was durchaus für einen stabilen bis anziehenden Preisverlauf spricht.

An den Großmärkten setzt sich der festere Preistrend seit dem Wochenstart deutlicher durch. Im Einzelhandel wird dies meist erst zeitversetzt sichtbar. So sind die Preise auf den vorgelagerten Handelsstufen aktuell nach wie vor günstig. Rispentomaten aus dem Beneluxraum werden in der letzten Augustwoche zwischen 0,77 und 1,29 EUR/kg beworben, deutsche Rispentomaten setzen ab 1,49 EUR/kg ein.


Behalten Sie die aktuellen Preisentwicklungen bei Tomaten und anderen Fruchtgemüsen mit dem Onlinedienst Markt aktuell Gemüse täglich im Blick. Neben den Preismeldungen der deutschen Großmärkte verschafft Ihnen die wöchentliche Marktkommentierung am Mittwoch einen umfassenden Überblick. Sie sind noch kein Kunde? Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern Sie sich noch heute Ihren Zugang zum AMI Expertenwissen.



Beitrag von Gabriele Held
Marktexpertin Gartenbau

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Obst | Ernte

Verzögerter Saisonstart bei spanischen Melonen

14.05.2021 (AMI) – Auch der Saisonbeginn bei spanischen Melonen verzögerte sich durch die niedrigen Temperaturen zu Beginn des Jahres. Die Erzeugerpreise sind noch entsprechend hoch. Auch wenn die Nachfrage noch überschaubar ist, rücken die Melonen nach und nach in den Fokus der Verbraucher.   Mehr

Deutschland | Steinobst | Aktionspreise

Erste Angebotsaktionen mit spanischem Steinobst laufen an

12.05.2021 (AMI) – Ein warmer Tag wie am vergangenen Sonntag macht zwar noch keinen Sommer, aber mit steigenden Temperaturen wächst bei den Verbrauchern die Vorfreude auf mehr Abwechslung im Obstsortiment. Da kommen die ersten Angebotsaktionen mit Pfirsichen und Nektarinen aus Spanien gerade recht. Zunächst konnte die Zahl der Werbeanstöße aber noch nicht an das Niveau des Vorjahres anknüpfen. Nach Frostausfällen wird ein kleineres Angebot erwartet. Wie wirkt sich das auf die Preise in den Angebotsaktionen aus?   Mehr

Europa | Steinobst | Ernte

Historisch kleine Aprikosenernte prognostiziert

06.05.2021 (AMI) – Das Jahr 2021 wird kein gutes Erntejahr für Aprikosen. Vor allem Frost hat in vielen Anlagen in Italien, Spanien, Griechenland und Frankreich zu erheblichen Schäden geführt. Nach einer vorläufigen Schätzung wird die diesjährige Erntemenge deutlich kleiner als in den Vorjahren ausfallen und die Marke von 350.000 t nicht überschreiten. Eine derart kleine Menge wurde zuletzt vor 23 Jahren gepflückt. Für die Erzeuger bedeutet das die zweite unterdurchschnittliche Ernte in Folge.   Mehr