Deutschland | Blattgemüse | Verbraucherpreise

Feldsalat startet hochpreisig in die Hauptsaison

04.10.2018 04.10.2018 (AMI) – Im deutschen Anbau stehen zum Start der Hauptsaison infolge der vergleichsweise kühlen Witterung nicht ganz so hohe Mengen an Feldsalat wie erwartet zur Verfügung. Bei ausgeweiteten Verkaufsaktivitäten des Lebensmitteleinzelhandels und einem zuletzt gesunkenen Verbraucherpreis ist die Nachfrage nun jedoch deutlich gestiegen.

Die kräftig steigende Warenverfügbarkeit und der Reiz eines „neuen“ Saisonproduktes lassen den Lebensmitteleinzelhandel stärker in Verkaufsaktionen einsteigen. In der 40. Woche finden 9 Werbeaktionen mit Endverkaufspreisen zwischen 0,79 und 1,11 Euro pro 150 g-Verpackung statt. In der nächsten Woche werden die Werbeintensitäten dann noch weiter zunehmen, und die Verkaufszahlen deutlich zulegen.

In der Pfalz sah es zunächst danach aus, dass es zu einem schnell steigenden Angebot im Freilandanbau in der 40. Woche kommen würde. Das ist jedoch nicht ganz so eingetreten, weil einige der erntereifen Anbausätze noch hitzegeschädigt waren. Die Folgesätze sind durch die zuletzt kühle Witterung im Wachstum gebremst worden, so dass das Erntepotenzial momentan nicht so groß wie erwartet ausfällt. Die ausgeweiteten Lieferprogramme können zwar bedient werden, mehr aber auch nicht.

Mit der 41. Woche ist mit steigenden Erntemengen zu rechnen. Dann kommt auch in anderen deutschen Anbaugebieten die Erntesaison voll in Gang. Für das steigende Angebot müssen entsprechende Absatzkanäle geöffnet werden.

Nicht nur Feldsalat steht im Fokus unserer Berichterstattung. Mit dem Onlinedienst Markt aktuell Gemüse behalten Sie den Überblick über die aktuelle Markt- und Preisentwicklung von wichtigen Blatt-, Frucht-, Kohl-, Wurzel-, und Zwiebelgemüsen sowie Hülsenfrüchten und Pilzen. Sichern Sie sich hier Ihren persönlichen Zugang zum Expertenwissen der AMI.

Beitrag von Anne Ewens
Produktmanagerin Agribusiness

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Kernobst | Ernte

Weniger EU-Äpfel, mehr Birnen

06.08.2020 (AMI) – Frühjahrsfröste und alternierende Erträge drücken die EU-Apfelernte auf unterdurchschnittliche 10,7 Mio. t. Sind die damit verbundenen höheren Preiserwartungen in „Corona-Zeiten“ durchsetzbar und wie präsentiert sich der deutsche Markt?  Mehr

Deutschland | Obst | Preise

Hitzewelle begünstigt Absatz von Wassermelonen

06.08.2020 (AMI) – Der Schaukelsommer scheint vorerst eine Pause einzulegen und auf Hochsommer umzuschalten. Die Nachfrage nach Wassermelonen hat sich mit der hochsommerlichen Witterung belebt.   Mehr

Deutschland | Beerenobst | Marktversorgung

Heidelbeerpreise deutlich über Vorjahresniveau

04.08.2020 (AMI) – Die erste Hälfte der Heidelbeersaison in Deutschland ist bereits vergangen. Bei meist guter Nachfrage zu einem höheren Preisniveau als in den Vorjahren ist ein Teil der Produzenten zufrieden. Ein anderer Teil wird die teils deutlich geringeren Erträge, vor allem durch Frostschäden, nicht kompensieren können.   Mehr