Deutschland | Frische Lebensmittel | Index

Obst und Gemüse als Teuerungstreiber

30.11.2023 (AMI) – Laut dem AMI-Frische-Index liegt die Teuerungsrate von frischen Lebensmitteln im November 2023 nach vorläufigen Angaben bei 3,9 % und stagniert seit September auf diesem Niveau. Das bedeutet für Verbraucherinnen und Verbraucher weiterhin hohe Kosten beim Einkauf von Lebensmitteln. Waren es im November 2022 vor allem Molkereiprodukte und Käse, die die Teuerung in die Höhe trieben, so sind es aktuell Obst und Gemüse.

In den ersten Novemberwochen verzeichnet der Bereich Obst die größten Preisaufschläge im Vergleich zum Vorjahr. Besonders im Bereich Beerenobst (74 %), allen voran Heidelbeeren und Himbeeren, sind die Teuerungsraten am höchsten. Die knappen Anbauflächen und schlechten Wetterbedingungen haben zu einer Unterversorgung am Markt geführt, was die Preise für Verbraucher steigen lässt. Auch Zitrusfrüchte verteuerten sich um 22,1 % gegenüber 2022, da aktuell noch nicht auf die saisonüblichen Mengen an Easy Peelern und Orangen aus dem Mittelmeerraum zurückgegriffen werden kann. Bei Kernobst sind sowohl Äpfel (10,1 %) als auch Birnen (11,5 %) aufgrund niedrigerer Vorjahrespreise teurer.

Übergang zum Wintergemüse läuft holprig

Die Teuerungsrate für frisches Gemüse steigt im November auf 14,7 % im Vergleich zum Vorjahr. In den Segmenten Kohlgemüse (27,6 %) verzeichnen insbesondere Blumenkohl und Broccoli starke Verteuerungen. Der Blumenkohlmarkt ist seit Novemberbeginn angespannt, da die Importsaison nach der deutschen Saison nicht nahtlos anschließen konnte. Auch bei Broccoli bleibt die Warenverfügbarkeit überschaubar. Fruchtgemüse verteuert sich gegenüber zum Vorjahr um 22,3 %, da vor allem Cocktailtomaten und Salatgurken stark im Preis gestiegen sind. In den vorherigen Jahren wurde Werbung für Salatgurken in einem wesentlich größeren Umfang betrieben. In Spanien war das Angebot in dieser Saison jedoch knapp und die höheren Preise im Einzelhandel führten zu Zurückhaltung bei den Käufern.

Wenn Sie sich dafür interessieren, wie sich die Inflation auf die Entwicklung der Verbraucherpreise für Obst und Gemüse ausgewirkt hat, welche Auswirkungen dies auf den Konsum hat und wie sich im Vergleich dazu die Preise anderer Warengruppen entwickelt haben, dann nehmen Sie an unserem Web-Seminar teil: „Obst, Gemüse und Kartoffeln im Fokus - Die Blick der Verbraucher“. Wir freuen uns auf Sie!


Beitrag von Camille Amling
Junior Produktmanagerin Agribusiness
Druckversion als PDF öffnen

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Agrarrohstoffe | Index

AMI-Agrarrohstoffindex knapp unter Vormonat

27.02.2024 (AMI) – Der AMI-Index für deutsche Agrarrohstoffe ist im Februar leicht um 0,2 % gesunken. Mit 130,5 Punkten liegt der Index aber rund 15 % unter dem Vorjahreswert. Auf breiter Front gaben die Erzeugerpreise für Getreide und Raps im Februar nach, während besonders die Preise für Schlachtkühe anzogen.   Mehr

Deutschland | Frische Lebensmittel | Index

Lebensmittelpreise lagen im Januar knapp über dem Vorjahr

27.02.2024 (AMI) – Das neue Jahr startete mit einer moderaten Teuerungsrate. Dem AMI-Frischeindex zufolge zahlten die Verbraucher für frische Lebensmittel 1,2 % mehr als im Januar 2023.   Mehr

Deutschland | Futtermittel | Marktversorgung

Deutlicher Preisrutsch für Mischfutter

26.02.2024 (AMI) – Die bis auf wenige Ausnahmen reichlich verfügbaren Komponenten und der Preisdruck vom Weltmarkt vergünstigen Mischfutter teils deutlich. Futtergetreide, außer Hafer, geben aufgrund der massiven Lieferungen aus Osteuropa im Preis nach und auch die Ölschrote sind deutlich billiger als noch im Vormonat. Raufutter haben sich im Preis indes kaum bewegt. Die Nachfrage ist dort noch nicht angesprungen.   Mehr

Welt | Ölsaaten | Marktprognose

USDA: Mehr Raps in Indien 2023/24

26.02.2024 (AMI) – Nach jüngster Schätzung des USDA beläuft sich die weltweite Rapserzeugung im laufenden Wirtschaftsjahr auf 87,44 Mio. t.   Mehr

Deutschland | Getreide | Angebot

Mischfutterproduktion nahezu stabil

26.02.2024 (AMI) – In der ersten Hälfte des laufenden Wirtschaftsjahres 2023/24 wurden nach Angaben der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung BLE mit 10,8 Mio. t rund 1,1 % weniger Mischfutter hergestellt als im Vorjahreszeitraum.   Mehr

Deutschland | Milch & Milchprodukte | Außenhandel

Deutschland exportierte 2023 mehr Milchprodukte

23.02.2024 (AMI) – Der deutsche Außenhandel mit Milchprodukten hat sich im Jahr 2023 uneinheitlich entwickelt. Während die Exportmengen im Vorjahresvergleich überwiegend stiegen, zeigten sich im Import größtenteils rückläufige Tendenzen.   Mehr

Welt | Getreide | Kursentwicklung für Weizen und Mais

Chicago: Mais und Weizen rutschen ab

22.02.2024 (AMI) – Sowohl die Mais- als auch die Weizenkurse an der Börse in Chicago rutschen aufgrund der Aussicht auf ein großes globales Angebot ab. Zudem erwartet das USDA deutlich steigende Vorräte in der kommenden Saison.   Mehr

Deutschland | Rohmilch | Anlieferung

Bundesweiter Anstieg der Milchmenge

22.02.2024 (AMI) – Im Jahr 2023 erfassten die deutschen Molkereien rund 1,4 % mehr Milch von inländischen Erzeugern als im Vorjahr.   Mehr

Deutschland | Käse | Angebot

Schnittkäse bleibt gefragt

22.02.2024 (AMI) – Mitte Februar wurde Schnittkäse vom Handel auf einem stabilen Niveau bei den Molkereien abgerufen. Die Nachfrage aus der Industrie bewegte sich im kontrahierten Rahmen, während der GV-Bereich noch zögerte. Die Notierung blieb unverändert.   Mehr

Deutschland | Rinder | Import

Deutschland reduziert Rindfleischeinfuhren

22.02.2024 (AMI) – Im Zeitraum von Januar bis Dezember 2023 entwickelten sich die Importe von Rindfleisch gegenüber dem Vorjahr stark rückläufig. Mit knapp 366.000 t eingeführtem Rindfleisch lag die nach Deutschland transportierte Menge rund 11,6 % unter der des Vorjahres.   Mehr