Deutschland | Beet- & Balkonpflanzen | Markttrends

Das Herbstgeschäft stimmte nur mäßig euphorisch

07.06.2021 (AMI) – Auch das Jahr 2021 startete für den deutschen Zierpflanzenbau mit vielen Unwägbarkeiten. Dennoch blicken die Produzenten der AMI Anbauerhebung positiv in die Zukunft, auch wenn das Herbstgeschäft eher als schwach bewertet wurde.

Die Betriebsart, -größe oder das Bundesland der 167 Teilnehmer der Frühjahreserhebung spielte in der durchwachsenen Herbstsaison keine große Rolle. Dies verwundert, zeigte sich der Verbrauchermarkt in den Herbstmonaten doch als wachstumsfreudig. Denn der Zierpflanzenmarkt ist im Jahr 2021 trotz aller Unbilden nach AMI-Berechnungen auf Verbraucherebene noch einmal deutlich gewachsen.

Produktionsausweitung in den zu erwartenden Bereichen

Viel Improvisationstalent wurde den Betrieben im Jahr 2020 abverlangt. Click and Collect, aus dem Boden gestampfte Onlineshops oder die zusätzlichen Anforderungen an die Endverkaufsbetriebe, dazu die weitreichenden Verwerfungen im Großhandel und in den Lieferketten. Aber auch Trends bei den Verbrauchern haben sich zunehmend gefestigt. So reagierten die Betriebe mit einer geplanten Ausweitung der Produktionsmengen ihrer Beet- & Balkon-Herbstware um 2 % darauf. Damit findet seit zwei Jahrzehnten eine konstante Ausweitung statt.

Bei den Schnittblumen soll die Unterglasfläche um 4 % reduziert werden, die Freilandfläche hingegen um gut ein Prozent steigen. Auch dies entspricht der langjährigen Tendenz. Vor allem Schnittstauden und Sommerblumen schienen gefragt gewesen zu sein und wurden konsequent ausgebaut.

Der seit Jahren rückläufige Zimmerpflanzenmarkt zeigte sich in der Anbauplanung ebenfalls rückläufig. Die Mengen sollen insgesamt um 2 % reduziert werden. Die trendigen grünen Zimmerpflanzen sind bei den Meldern der Anbauerhebung kein großes Thema, hier ist der Druck aus dem Import sehr hoch.

Geschäftsverlauf eher „naja“, Preisentwicklung fest

Die gestiegenen Verbraucherausgaben sind sicherlich ein Aspekt, welcher durch die stabilen bis gestiegenen Preise der Herbstprodukte bestätigt werden. Die Umsatzentwicklung der Produzenten stagnierte bei Schnittblumen und Zimmerpflanzen, im Beet- & und Balkonsegment lief es hingegen besser. Der Absatz selbst wurde jedoch vornehmlich schwächer mit einem „befriedigend bis schlecht“ bewertet – vor allem im Vergleich mit den Vorjahren. Insgesamt waren die Melder mit dem Geschäftsverlauf im Hinblick auf die Herbstsaison nur mäßig gestimmt. Auch der prognostizierte Blick auf das Jahr 2021 ist mit einigem Zögern verbunden. Dies verwundert nicht, wurde die Umfrage noch in den Monaten des Lockdowns durchgeführt. Nur die Topfpflanzenproduzenten erwarteten ein deutlich besseres Geschäft für das Jahr 2021.

Kosten der CO²-Steuer analysiert

Nicht nur die Pandemie beschäftigt den Zierpflanzenmarkt. So wurde in einer Sonderumfrage die Mehrkosten im ersten Jahr der CO²-Steuer von 130 Betrieben nach Betriebstyp, Betriebsgröße und Großregion analysiert.

Behalten Sie den Überblick

Neben den Ergebnissen der Frühjahrserhebung können Sie im AMI Markt Report Anbauerhebung Zierpflanzen Frühjahr 2021 erfahren, wie das Jahr 2020 für den deutschen Zierpflanzensektor lief. Der Markt Report enthält detaillierte Produktionspläne für Schnittblumen (getrennt nach geschütztem und Freilandanbau), Zimmerpflanzen und Beet- & Balkonpflanzen. Die Pläne für 2021 reichen bis auf Kulturebene und bilden jeweils die wichtigsten Kulturen ab. Im Herbstsortiment der Beet- & Balkonpflanzen werden Produktion und Planung für Callunen gesondert beleuchtet.

Neben einem Überblick über den Gesamtmarkt wird auch das Verhalten der privaten Verbraucher und die Entwicklung der Einkaufsstätten betrachtet.

Haben Sie Interesse an den Produktions- & Wirtschaftstendenzen im Zierpflanzenbau 2020/21? Dann nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop. Sollten Sie darüber hinaus Informationen benötigen, sprechen Sie uns an. Individuelle Analysen zu Einzelprodukten und über das Einkaufsverhalten der privaten Verbraucher in Deutschland sind ebenso möglich.



Beitrag von Jens Quetsch
Marktexperte Gartenbau
Oops, an error occurred! Code: 202209271928514adf723b

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Blumen & Zierpflanzen | Markttrends

Rekordergebnis 2021 beflügelt Produktion trotz Steigerung der Betriebsmittelkosten

31.05.2022 (AMI) – Der Rekordmarkt für Blumen & Zierpflanzen bescherte auch der deutschen Produktion gute Geschäftsergebnisse im Jahr 2021. In der aktuellen Ausgabe der AMI Anbauerhebung Produktions- und Wirtschaftstendenzen im Zierpflanzenbau (PWZ) berichteten die Teilnehmer von festen Preisen und guten Geschäften. Aber wie blicken die deutschen Produzenten in die Zukunft?   Mehr

Deutschland | Blumen & Zierpflanzen | Nachfrage

Trotz Rekordergebnissen nicht alles rosig

25.05.2022 (AMI) – Das Jahr 2021 bescherte dem Markt für Blumen & Zierpflanzen ein Rekordergebnis. Die Pandemie rückte Grün im engeren Lebensumfeld in den Vordergrund, und die Kunden kauften mehr Blumen & Zierpflanzen als seit Jahren. Allerdings liegen einige Pflanzen mehr im Trend als andere.   Mehr

Deutschland | Blumen & Zierpflanzen | Einzelhandel

Valentinstag 2022 – Schnittblumen zwischen Trend und Systemhandel

10.02.2022 (AMI) – Jedes Jahr am 14. Februar findet mit dem Valentinstag der Tag der Liebenden statt. Durch die Presse und den Handel fokussiert wird die Aufmerksamkeit der Verbraucher auf Blumen, Pralinen und andere klassische Geschenke – vor allem für „Sie“ – gelenkt.   Mehr

Deutschland | Beet- & Balkonpflanzen | Marktprognose

Können die Zierpflanzenproduzenten dieses Tempo halten?

01.12.2021 (AMI) – Nach dem langen Lockdown-Winter begann im März der Run auf Zierpflanzen. Die Verbrauchausgaben stiegen in allen Segmenten. Auch die Zierpflanzenproduzenten hatten eine starke Saison. Aber kann dieses Niveau weiter gehalten werden?   Mehr

Deutschland | Blumen & Zierpflanzen | Markttrends

Corona-Pandemie sorgt für Rekordergebnisse im Zierpflanzenbau

01.12.2020 (AMI) – Trotz eines erschreckenden Saisonauftaktes im März entwickelte sich das Jahr 2020 zu einem Rekordjahr für den Zierpflanzenbau. Doch trotz höherer Preise und gestiegenen Umsätzen forderte das Pandemie-Jahr seinen Tribut bei den teilnehmenden Produzenten der AMI Anbauerhebung.   Mehr

Deutschland | Blumen & Zierpflanzen | Handel

Gesamtmarktentwicklung schlägt nicht bei den Produzenten durch

29.05.2020 (AMI) – Die Corona-Krise hat auch den Blumen- & Zierpflanzenmarkt stark getroffen. Vor allem im März bangten viele Branchenmitglieder um Ihre Existenz. Doch bereits vor Corona näherten sich viele Produzenten dem Jahr 2020 nur vorsichtig optimistisch. Einen Rück- und ein Ausblick finden Sie in dieser Zierpflanzenerhebung.   Mehr

Deutschland | Beet- & Balkonpflanzen | Markttrends

Zierpflanzenmarkt wächst auf Verbraucherseite – wachsen die Produzenten mit?

03.12.2019 (AMI) – Die Zierpflanzenproduzenten in Deutschland zeigen sich mit dem Beet- & Balkonpflanzengeschäft für 2019 weniger zufrieden als im Vorjahr. Viele Klassiker verlieren beim Verbraucher, die Trends der vergangenen Jahre haben Bestand.   Mehr

Deutschland | Obst- & Ziergehölze | Marktstruktur

Stabile Preise für Weihnachtsbäume erwartet

04.11.2019 (AMI) – Trotz des zweiten schwierigen Jahres in Folge bleiben die Preise für Weihnachtsbäume stabil. Das Angebot an Nordmanntannen der Standardqualität ist weiterhin sehr groß, gute Qualitäten sind rarer und erzielen deutlich höhere Preise.   Mehr

Deutschland | Blumen & Zierpflanzen | Marktprognose

Ein ambivalentes Jahr für den Zierpflanzenbau

29.05.2019 (AMI) – Die Zierpflanzenproduzenten in Deutschland zeigen sich mit ihren Geschäften 2018 zufrieden, trotz herausfordernder Witterung. Aktuelle Trends verändern das Kaufverhalten der Konsumenten. Wie passen sich die Produzenten diesem Wandel an?   Mehr

Deutschland | Schnittblumen | Marktversorgung

Seit 2016 durchgehend gute Geschäfte zum Valentinstag

11.02.2019 (AMI) – Die Geschäfte mit Schnittblumen in der Valentinswoche liefen in den vergangenen drei Jahren so gut wie lange nicht. Die Vorbereitungen des Handels dürften fast abgeschlossen sein, und alle Vorzeichen lassen auf gute Geschäfte in der Valentinswoche hoffen.   Mehr