Deutschland | Blumen & Zierpflanzen | Einzelhandel

Valentinstag 2022 – Schnittblumen zwischen Trend und Systemhandel

10.02.2022 (AMI) – Jedes Jahr am 14. Februar findet mit dem Valentinstag der Tag der Liebenden statt. Durch die Presse und den Handel fokussiert wird die Aufmerksamkeit der Verbraucher auf Blumen, Pralinen und andere klassische Geschenke – vor allem für „Sie“ – gelenkt.

Während der erste Geschenkanlasstag des Jahres für viele Verbrauchern ein romantisches Event ist, stellt er für Produzenten und Händler eine logistische Herausforderung dar. Die Woche vor den Valentinstag ist für den Blumenhandel eine der bedeutendsten des Jahres: 2021 übertrafen die Ausgaben nach Angaben aus dem Pflanzenpanel der GfK für Schnittblumen eine durchschnittliche Woche um rund 80 %.

Dabei lag der 14. Februar 2021 mitten im Lockdown, wodurch das Einkaufen der blumigen Geschenke erschwert wurde. Die Steigerungsrate gegenüber einer durchschnittlichen Woche war deshalb schwächer als in den Vorjahren.

Valentinstag 2021 pandemiebedingt unterdurchschnittlich

Die tatsächlichen Ausgaben der Verbraucher stiegen in der Woche vor dem Valentinstag 2021 allerdings, da auch Schnittblumen vom aktuellen Trend zu mehr Grün profitieren. In der Valentinswoche 2021 sind die Ausgaben für Schnittblumen um 5 % im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Im gesamten Jahr 2021 wuchs der Markt für Schnittblumen hingegen um 13 %. Somit war die Steigerung der Ausgaben für Schnittblumen in der Woche vor dem Valentinstag unterdurchschnittlich. Das ist darauf zurückzuführen, dass der Valentinstag 2021 im Lockdown lag. Vor allem der Blumenfachhandel (Blumenfachgeschäfte, Gärtnereien, Gartencenter und Wochenmärkte) hatte damit zu kämpfen, und die Ausgaben dort blieben um rund 40 % unter denen des Vorjahres. Die Ausgaben für Schnittblumen im Systemhandel (Lebensmitteleinzelhandel [LEH], Discounter, Baumärkte und Sonstige mit Internet) stiegen in der Valentinswoche 2021 im Vorjahresvergleich dagegen um mehr als die Hälfte. Verglichen mit einer durchschnittlichen Woche konnte er die Einnahmen mehr als verdoppeln.

Bei moderat gestiegenen Preisen lässt sich dieses Wachstum auf deutlich gesteigerte Einkaufsmengen zurückführen. Die Kunden griffen vor allem im LEH und den Discountern zu Schnittblumen, da sie lockdownbedingt kaum Alternativen sahen. Sie zahlten in der Valentinswoche 2021 durchschnittlich 3,48 EUR für einen Strauß aus dem Systemhandel und 12,30 EUR für einen Strauß aus dem Fachhandel.

Tulpen stark

Dabei nimmt der Anteil der zum Valentinstag eingekauften Monosträuße, also Blumensträußen, die unabhängig von der Blütenfarbe nur eine Art enthalten, weiter zu. Im Jahr 2021 entfielen 63 % der Ausgaben in der Woche vor Valentin auf diese Sträuße, wobei die Ausgaben für Rosenmonosträuße sanken und für Tulpenmonosträuße deutlich zulegten. Mit 5,76 EUR für einen Rosenmonostrauß zahlten die Kunden in der Valentinswoche 2021 rund 1,50 EUR mehr für einen Strauß als in einer durchschnittlichen Woche. Mit einer Preissteigerung von 17 Ct im Vergleich zu einer normalen Woche lag die valentinsbedingte Preissteigerung bei Tulpenmonosträußen deutlich darunter. Die Kunden zahlten zum Geschenkanlasstag 2,81 EUR für einen Strauß.

Diese Preissteigerung geht jedoch nicht, wie immer wieder von der Presse postuliert, auf reines Geschäftsdenken zurück. Sie bildet vielmehr die Veränderung der angebotenen Qualitäten der Schnittblumen ab. In allen Handelskanälen werden in der Woche vor Valentinstag hochwertige Schnittblumen angeboten. Bei Rosen lässt sich diese höhere Qualität an den Stiellängen, Kopfgrößen oder Sorten festmachen, bei Tulpen stehen Sondersorten im Fokus. Die Produktion und die Handelsketten bereiten sich alljährlich weltweit auf den Valentinstag vor, um diese qualitativ hochwertigen Schnittblumen termingerecht vermarkten zu können.

Werbung 2022 oben auf

Natürlich spielt auch die Werbung für die Wahrnehmung des Valentinstags beim Verbraucher eine große Rolle. Die AMI erfasst in den AMI Aktionspreisen Blumen & Zierpflanzen die Werbeaktionen für Blumen und Zierpflanzen von mehr als 80 Handelsketten und Regionalgesellschaften deutschlandweit. Es zeigt sich, dass neben der Woche vor Muttertag in der Woche vor dem Valentinstag die meisten Aktionen für Schnittblumen gefahren werden. 2021 waren es allein für Rosen- und Tulpenmonosträuße 65 Aktionen und für Schnittblumen insgesamt 113 Aktionen, was rund einem Drittel der gesamten Aktionen in der Woche entspricht. Im Jahr 2022 wurde in der Woche vor dem Valentinstag 145-mal für Schnittblumen geworben, womit sich der Anteil an den gesamten Werbeaktionen erhöhte. Es bleibt abzuwarten, ob der Trend zum Grün die Ergebnisse für die Valentinswoche 2022 weiter beflügeln kann und ob die Ergebnisse des Fachhandels wieder steigen. Die Chancen dafür stehen gut, da weder Blumenfachgeschäfte noch Gartenmärkte von der 2G-Regelung betroffen sind.

Mit AMI Aktionspreisen Blumen & Zierpflanzen haben Sie die Möglichkeit, die Werbeaktivitäten des Fach- und Systemhandels weiter im Blick zu behalten. Nicht nur für Schnittblumen, sondern für das gesamte Sortiment an Blumen & Zierpflanzen. Spätestens donnerstags ab 10 Uhr stehen die Angaben zu den Angebotsaktionen des Systemhandels zur Verfügung. Die Daten über die Werbeaktionen des Fachhandels können freitags ausgewertet werden. Insgesamt werden die Angebote von mehr als 80 Handelsketten und deren Regionalgesellschaften erfasst. Über den Aktionspreis hinaus umfassen die Daten Angaben zu Produktspezifikationen wie Stielanzahl oder Topfgröße die in keiner anderen Datenquelle verfügbar sind. Einen früheren Indikator für mögliche Entwicklungen auf der Verbraucherebene gibt es nicht. Sichern Sie sich Ihren Zugang zu AMI Aktionspreisen Blumen & Zierpflanzen. Egal, ob eine Übersicht über die gesamten Angebotsaktionen einer Woche, oder eine Analyse für ein einzelnes Produkt oder eine Produktgruppe, die AMI Marktexperten erstellen Ihnen gerne ein individuelles Angebot.

Beitrag von Britta Tröster
Marktexpertin Blumen & Zierpflanzen
Oops, an error occurred! Code: 20220925170652a9807b4f

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Blumen & Zierpflanzen | Markttrends

Rekordergebnis 2021 beflügelt Produktion trotz Steigerung der Betriebsmittelkosten

31.05.2022 (AMI) – Der Rekordmarkt für Blumen & Zierpflanzen bescherte auch der deutschen Produktion gute Geschäftsergebnisse im Jahr 2021. In der aktuellen Ausgabe der AMI Anbauerhebung Produktions- und Wirtschaftstendenzen im Zierpflanzenbau (PWZ) berichteten die Teilnehmer von festen Preisen und guten Geschäften. Aber wie blicken die deutschen Produzenten in die Zukunft?   Mehr

Deutschland | Blumen & Zierpflanzen | Nachfrage

Trotz Rekordergebnissen nicht alles rosig

25.05.2022 (AMI) – Das Jahr 2021 bescherte dem Markt für Blumen & Zierpflanzen ein Rekordergebnis. Die Pandemie rückte Grün im engeren Lebensumfeld in den Vordergrund, und die Kunden kauften mehr Blumen & Zierpflanzen als seit Jahren. Allerdings liegen einige Pflanzen mehr im Trend als andere.   Mehr

Deutschland | Beet- & Balkonpflanzen | Marktprognose

Können die Zierpflanzenproduzenten dieses Tempo halten?

01.12.2021 (AMI) – Nach dem langen Lockdown-Winter begann im März der Run auf Zierpflanzen. Die Verbrauchausgaben stiegen in allen Segmenten. Auch die Zierpflanzenproduzenten hatten eine starke Saison. Aber kann dieses Niveau weiter gehalten werden?   Mehr

Deutschland | Beet- & Balkonpflanzen | Markttrends

Das Herbstgeschäft stimmte nur mäßig euphorisch

07.06.2021 (AMI) – Auch das Jahr 2021 startete für den deutschen Zierpflanzenbau mit vielen Unwägbarkeiten. Dennoch blicken die Produzenten der AMI Anbauerhebung positiv in die Zukunft, auch wenn das Herbstgeschäft eher als schwach bewertet wurde.   Mehr

Deutschland | Blumen & Zierpflanzen | Markttrends

Corona-Pandemie sorgt für Rekordergebnisse im Zierpflanzenbau

01.12.2020 (AMI) – Trotz eines erschreckenden Saisonauftaktes im März entwickelte sich das Jahr 2020 zu einem Rekordjahr für den Zierpflanzenbau. Doch trotz höherer Preise und gestiegenen Umsätzen forderte das Pandemie-Jahr seinen Tribut bei den teilnehmenden Produzenten der AMI Anbauerhebung.   Mehr

Deutschland | Blumen & Zierpflanzen | Handel

Gesamtmarktentwicklung schlägt nicht bei den Produzenten durch

29.05.2020 (AMI) – Die Corona-Krise hat auch den Blumen- & Zierpflanzenmarkt stark getroffen. Vor allem im März bangten viele Branchenmitglieder um Ihre Existenz. Doch bereits vor Corona näherten sich viele Produzenten dem Jahr 2020 nur vorsichtig optimistisch. Einen Rück- und ein Ausblick finden Sie in dieser Zierpflanzenerhebung.   Mehr

Deutschland | Beet- & Balkonpflanzen | Markttrends

Zierpflanzenmarkt wächst auf Verbraucherseite – wachsen die Produzenten mit?

03.12.2019 (AMI) – Die Zierpflanzenproduzenten in Deutschland zeigen sich mit dem Beet- & Balkonpflanzengeschäft für 2019 weniger zufrieden als im Vorjahr. Viele Klassiker verlieren beim Verbraucher, die Trends der vergangenen Jahre haben Bestand.   Mehr

Deutschland | Obst- & Ziergehölze | Marktstruktur

Stabile Preise für Weihnachtsbäume erwartet

04.11.2019 (AMI) – Trotz des zweiten schwierigen Jahres in Folge bleiben die Preise für Weihnachtsbäume stabil. Das Angebot an Nordmanntannen der Standardqualität ist weiterhin sehr groß, gute Qualitäten sind rarer und erzielen deutlich höhere Preise.   Mehr

Deutschland | Blumen & Zierpflanzen | Marktprognose

Ein ambivalentes Jahr für den Zierpflanzenbau

29.05.2019 (AMI) – Die Zierpflanzenproduzenten in Deutschland zeigen sich mit ihren Geschäften 2018 zufrieden, trotz herausfordernder Witterung. Aktuelle Trends verändern das Kaufverhalten der Konsumenten. Wie passen sich die Produzenten diesem Wandel an?   Mehr

Deutschland | Schnittblumen | Marktversorgung

Seit 2016 durchgehend gute Geschäfte zum Valentinstag

11.02.2019 (AMI) – Die Geschäfte mit Schnittblumen in der Valentinswoche liefen in den vergangenen drei Jahren so gut wie lange nicht. Die Vorbereitungen des Handels dürften fast abgeschlossen sein, und alle Vorzeichen lassen auf gute Geschäfte in der Valentinswoche hoffen.   Mehr