Europa | Öko-Landbau | Marktversorgung

Europäischer Bio-Markt knackt die 40 Mrd. EUR. Marke

19.02.2020 (AMI) - Die Europäer gaben 2018 rund 8 % mehr Geld für Bio-Produkte aus als im Jahr zuvor. Damit wuchs der Markt nach 3 Jahren mit zweistelligen Wachstumsraten wieder etwas verhaltener. Durchschnittlich kauften die Europäer für 51 EUR im Jahr Bio-Produkte ein, in der EU waren es 73 EUR pro Jahr.

In ganz Europa wurden 2018 Bio-Lebensmittel im Wert von 40,7 Mrd. EUR gekauft, in der EU 28 waren es 37,4 Mrd. EUR. Dies sind die Ergebnisse der gemeinsamen Auswertung des Forschungsinstitutes für biologischen Landbau (FiBL) und der AMI. Auch wenn das Wachstum 2018 schwächer ausfiel, zeigten viele Länder wie Belgien, Dänemark, Frankreich und die Schweiz erneut zweistellige Wachstumsraten. Spitzenreiter war in diesem Jahr wieder Frankreich, wo der Markt um 15 % zulegte, gefolgt von der Schweiz und Dänemark mit je rund 13 % Zuwachs. Weiterhin sind die Handelsketten in allen Ländern aktiv und weiten ihre Sortimente aus.

Dänemark führt bei Bio-Anteil

Nach wie vor sind europäische Länder Weltmeister beim Marktanteil von Bio-Produkten. Dänemark lag 2018 mit 11,5 % Bio-Anteil am Lebensmittelmarkt mit Abstand vorn, gefolgt von der Schweiz mit 9,9 %, Schweden mit 9,6 % und Österreich mit 8,9 %. Deutschland steht mit 5,3 % Marktanteil an sechster Stelle in Europa.

Das meiste Geld für Bio-Produkte pro Person, gaben die Dänen und die Schweizer (je 312 EUR) aus, gefolgt von den Schweden (226 EUR) und Österreichern (215 EUR). Die Franzosen haben Deutschland inzwischen überholt, so dass Deutschland mit 132 EUR Ausgaben für Bio-Lebensmittel an achter Stelle in Europa liegt.

Über 15,6 Mio. ha werden biologisch bewirtschaftet – Spanien hat die größte Biofläche

2018 wurden in Europa 15,6 Mio. ha biologisch bewirtschaftet (Europäische Union: 13,8 Mio. ha). Mit 2,2 Mio. ha ist Spanien nach wie vor das Land mit der größten Biofläche in Europa, gefolgt von Frankreich (2,0 Mio. ha) und Italien (2,0 Mio. ha).

Die Bio-Fläche nahm in Europa um 1.25 Mio. ha und in der Europäischen Union um eine Million Hektar zu, was einem Zuwachs von 8,7 % in Europa und 7,6 % in der Europäischen Union entspricht. Im Jahr 2018 kamen in Frankreich mehr als 290.000 ha Bio-Fläche hinzu und in Spanien mehr als 160.000 ha.

Liechtenstein hat den höchsten Bio-Anteil weltweit

Die Bio-Fläche macht in Europa 3,1 % der gesamten landwirtschaftlichen Nutzfläche und in der Europäischen Union 7,7 % aus. In Europa (und weltweit) weist Liechtenstein mit 38,5 % den höchsten Bio-Anteil an der landwirtschaftlichen Nutzfläche auf, gefolgt von Österreich, dem Land in der Europäischen Union mit dem höchsten Bio-Anteil (24,7 %). Zehn europäische Länder gaben an, dass mindestens 10 % ihrer Landwirtschaftsfläche biologisch bewirtschaftet werden.

Beitrag von Diana Schaack

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Bio-Milch | Anlieferung

Bio-Milchmenge weiter über Vorjahr

14.08.2017 (AMI) - Das gegenüber dem Vorjahr deutlich gestiegene Bio-Milchaufkommen in Deutschland setzt sich fort. Im Mai ist die Anlieferung von Bio-Milch um 12,9 % gewachsen.  Mehr

Welt | Öko-Landbau | Außenhandel

Die USA sind der weltweit größte Importeur von Bio-Lebensmitteln

07.08.2017 (AMI) – Mehr als die Hälfte der weltweiten Bio-Umsätze entfallen auf die USA, und wachsen dynamisch immer weiter. Allein 16 % der Agrarimporte der USA entfallen auf Bio-Produkte. Importiert wird z.B. Kaffee und Mais, exportiert wird vor allem Obst und Gemüse.   Mehr

Deutschland | Öko-Landbau | Strukturdaten

Deutsche Bio-Fläche 2016 um 15 % gewachsen

19.07.2017 (AMI) – Nach Jahren des Fast-Stillstandes ist die Bio-Fläche 2016 wieder deutlich gewachsen: 10 % mehr Betriebe haben knapp 15 % mehr Bio-Fläche in Bewirtschaftung genommen. Insbesondere zwischen 2012 und 2014 waren die Flächen jeweils weniger als 2 % größer geworden. Insgesamt bewirtschaften nun 27.132 Betriebe eine Bio-Fläche von 1.251.320 ha.   Mehr

Deutschland | Öko-Landbau | Verbraucherpreise

Stabile Preise bei Bio-Lebensmitteln

17.07.2017 (AMI) – Dem AMI-Verbraucherpreisspiegel zufolge fiel die Teuerungsrate für frische Bio-Lebensmittel im ersten Halbjahr 2017 mit 1,1 % moderat aus. Bei konventionellen frischen Lebensmitteln zogen die Preise stärker an.  Mehr

Deutschland | Bio-Milch | Preise

Bio-Milchpreise im Mai knapp behauptet

12.07.2017 (AMI) – Im Mai lag das Bundesmittel für ökologisch erzeugte Milch mit 4,0 % Fett und 3,4 % Eiweiß nach Schätzung der AMI bei 48,4 Ct/kg. Damit blieb der Preis gegenüber dem Vormonat nahezu stabil.   Mehr

Deutschland | Öko-Landbau | Strukturdaten

Bio erstmals detailliert in der Agrarstrukturerhebung

10.07.2017 (AMI) – Erstmals weist die Agrarstrukturerhebung des Statistischen Bundesamtes detaillierte Daten zur Bio-Bodennutzung und Bio-Tierhaltung nach Bundesländern aus. Viele Vermutungen über Anbauschwerpunkte und Hochburgen der Tierhaltung bestätigen sich damit auch in Zahlen. Die AMI fasst die wichtigsten Fakten zusammen.   Mehr

Deutschland | Bio-Schweine | Preise

Ferkelpreise mangels Masse relativ teuer

06.07.2017 (AMI) – Die Bio-Ferkelpreise sind im Mai noch weiter gestiegen auf zuletzt rund 137 EUR für Ferkel mit 28 kg. Ferkel sind schon seit ca. drei Jahren der begrenzende Faktor bei der Ausweitung der Schweinebestände.  Mehr

Deutschland | Bio-Rinder | Preise

Schlachtkuhpreise ziehen an

06.07.2017 (AMI) – Nachdem sich die Preise für Bio und konventionelle Schlachtkühe lange Zeit im Gleichklang entwickelten, sind die Märkte inzwischen komplett entkoppelt. Dennoch kam es in beiden Bereichen zuletzt wiederholt zu Preisanstiegen.  Mehr

Deutschland | Öko-Landbau | Handel

Fleischersatzprodukte werden immer konventioneller

26.06.2017 (AMI) – Die Umsätze mit Fleischersatz in Deutschland sind 2016 weiter gestiegen, aber nicht bei Bio-Tofu und Co., sondern bei konventionellem Fleischersatz. Die Produktion von pflanzlicher Wurst und pflanzlichem Schnitzel bei Rügenwalder, Wiesenhof, Meica und Co. zeigt sich auch in den Verkaufszahlen. Wenn die Kunden im LEH die Auswahl haben, dann greifen sie auch zum günstigeren konventionellen Produkt.  Mehr

Deutschland | Öko-Landbau | Haushaltsnachfrage

Milchersatzprodukte werden vielfältiger und weniger sojabasiert

26.06.2017 (AMI) – Obwohl die Zahl der Veganer und der Menschen, die keine Kuhmilch vertragen, stetig steigt, ist der Konsum mancher Milchersatzprodukte rückläufig. Die Verkaufsmengen von Bio-Sojadrinks sind 2016 um 5 % zurückgegangen, in den ersten vier Monaten 2017 um weitere 15 %.  Mehr