Deutschland | Öko-Landbau | Strukturdaten

Bio-Verkaufserlöse 2018 erneut zweistellig gestiegen

16.09.2019 (AMI) - Die Verkaufserlöse der Bio-Landwirte sind 2018 um knapp 11 % auf 2,39 Mrd. EUR gestiegen. Damit ist das Wachstum schon im zweiten Jahr zweistellig. Der Zuwachs geht stärker auf das Konto der tierischen Produkte als der pflanzlichen Produkte.

Der Ökolandbau in Deutschland hat 2018 weiter deutlich an Boden gewonnen. Die Bio-Fläche ist im Vergleich zum Vorjahr um rund 148.000 ha (+10,8 %) gewachsen. Von den 1.521.314 ha Bio-Fläche in Deutschland wird rund 41 % als Ackerland bewirtschaftet. 2018 sind gegenüber dem Vorjahr rund 60.000 ha Ackerland dazugekommen. Grünland umfasste 2018 rund 780.000 ha und ist damit im Vergleich zum Vorjahr nur noch um 3 % gewachsen.

Mehr Getreide und Ölsaaten

Die ökologisch bewirtschaftete Getreidefläche in Deutschland nahm 2018 im Vergleich zum Vorjahr um 11,9 % (+32.000 ha) zu und erreichte damit einen neuen Flächenrekord. Mit der größeren Bio-Anbaufläche war 2018 eine größere Erntemenge erwartet worden. Die Trockenheit machte diese Erwartung aber wieder zunichte. Die Bio-Getreideernte 2018 ist somit gut 5 % kleiner ausgefallen als im Vorjahr und die Erlöse für Getreide sanken um 8 % zurückgegangen.

Die Anbauflächen für Bio-Ölsaaten sind 2018 um 36 % gewachsen. Die große Nachfrage nach einheimischen Ölsaaten macht es möglich, genauso wie immer mehr Erfahrung im Anbau dieser für den Öko-Landbau schwierigen Kulturen. So sorgten Ölsaaten und andere Ackerkulturen für deutliches Plus bei den Erlösen: So ist der Anbau von Ölsaaten und auch Zuckerrüben deutlich ausgeweitet worden, so dass die Erlöse deutlich größer ausfallen. Auch die Kartoffelpreise- und -erlöse lagen 2018 wieder deutlich über den Vorjahrespreisen.

Tierische Produkte erzielten größte Erlössteigerungen

Deutlich höhere Milchanlieferungen bei nahezu stabilen Preisen ließen 2018 die Verkaufserlöse der Milchbauern um 18 % zum zweiten Mal in Folge deutlich in die Höhe steigen. Milch ist damit mit 550 Mio. EUR Erlös der mit Abstand wichtigste Erlösbringer unter den Bio-Rohstoffen. Auf den weiteren Rängen folgen Eier, Gemüse, Getreide und Obst mit Erlösen zwischen 309 und 205 Mio. EUR.

Die Tierbestände sind insbesondere in der Geflügelhaltung und hier besonders bei Masthähnchen und Puten gestiegen. Aber auch die Schweinehaltung wurde um 16 % ausgedehnt. Mit der Ausweitung der Schweine- und Geflügelbestände sind auch die Erlöse der fleischerzeugenden Betriebe gewachsen. Gleichzeitig sind die Preise bei allen Tierarten nahezu stabil geblieben. Die Landwirte erzielten 16 % mehr Geld für Bio-Schweine und 25 % mehr für Bio-Geflügel. Bei den Rindern sind Preise und Erlöse stabil geblieben.

Vergleich mit den Erlösen konventioneller Betriebe

Anders als die Bio-Landwirte mussten die konventionellen Landwirte 2018 Einbußen bei den Verkaufserlösen hinnehmen. Die starken Anstiege, die 2017 vor allem aus höheren Preisen folgten, konnten 2018 nicht gehalten werden. Beispielweise verlor die Milch 5 % ihrer Erlöse, nachdem sie 2017 ein 30 % Plus erzielte. Insgesamt erzielten die konventionellen Landwirte 43,55 Mrd. EUR mit dem Verkauf ihrer Produkte. Milch war mit 11,1 Mrd. EUR der mit Abstand größte Umsatzträger in der konventionellen Landwirtschaft. Schweinefleisch folgte mit 7,2 Mrd. EUR und Getreide mit 4,2 Mrd. EUR auf dem dritten Platz.

Die unterschiedliche Verteilung der Erlöse in der bio und konventionellen Landwirtschaft wird deutlich: So kommen in der konventionellen Landwirtschaft 63 % auf die tierischen Produkte und entsprechend nur 37 % auf pflanzliche Produkte. In der Bio-Landwirtschaft ist das Verhältnis bei 54 % Tier und 46 % Pflanze.

Die gesamte Studie „Strukturdaten im ökologischen Landbau in Deutschland 2018 “ mit ausführlichen Zahlen zur Bodennutzung, Tierhaltung und Verkaufserlösen in Deutschland 2018 kann im AMI Shop bestellt werden.

Beitrag von Diana Schaack
Marktexpertin Öko-Landbau

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Bio-Milch | Preise

Bio-Milchpreise im Mai knapp behauptet

12.07.2017 (AMI) – Im Mai lag das Bundesmittel für ökologisch erzeugte Milch mit 4,0 % Fett und 3,4 % Eiweiß nach Schätzung der AMI bei 48,4 Ct/kg. Damit blieb der Preis gegenüber dem Vormonat nahezu stabil.   Mehr

Deutschland | Öko-Landbau | Strukturdaten

Bio erstmals detailliert in der Agrarstrukturerhebung

10.07.2017 (AMI) – Erstmals weist die Agrarstrukturerhebung des Statistischen Bundesamtes detaillierte Daten zur Bio-Bodennutzung und Bio-Tierhaltung nach Bundesländern aus. Viele Vermutungen über Anbauschwerpunkte und Hochburgen der Tierhaltung bestätigen sich damit auch in Zahlen. Die AMI fasst die wichtigsten Fakten zusammen.   Mehr

Deutschland | Bio-Schweine | Preise

Ferkelpreise mangels Masse relativ teuer

06.07.2017 (AMI) – Die Bio-Ferkelpreise sind im Mai noch weiter gestiegen auf zuletzt rund 137 EUR für Ferkel mit 28 kg. Ferkel sind schon seit ca. drei Jahren der begrenzende Faktor bei der Ausweitung der Schweinebestände.   Mehr

Deutschland | Bio-Rinder | Preise

Schlachtkuhpreise ziehen an

06.07.2017 (AMI) – Nachdem sich die Preise für Bio und konventionelle Schlachtkühe lange Zeit im Gleichklang entwickelten, sind die Märkte inzwischen komplett entkoppelt. Dennoch kam es in beiden Bereichen zuletzt wiederholt zu Preisanstiegen.   Mehr

Deutschland | Öko-Landbau | Handel

Fleischersatzprodukte werden immer konventioneller

26.06.2017 (AMI) – Die Umsätze mit Fleischersatz in Deutschland sind 2016 weiter gestiegen, aber nicht bei Bio-Tofu und Co., sondern bei konventionellem Fleischersatz. Die Produktion von pflanzlicher Wurst und pflanzlichem Schnitzel bei Rügenwalder, Wiesenhof, Meica und Co. zeigt sich auch in den Verkaufszahlen. Wenn die Kunden im LEH die Auswahl haben, dann greifen sie auch zum günstigeren konventionellen Produkt.   Mehr

Deutschland | Öko-Landbau | Haushaltsnachfrage

Milchersatzprodukte werden vielfältiger und weniger sojabasiert

26.06.2017 (AMI) – Obwohl die Zahl der Veganer und der Menschen, die keine Kuhmilch vertragen, stetig steigt, ist der Konsum mancher Milchersatzprodukte rückläufig. Die Verkaufsmengen von Bio-Sojadrinks sind 2016 um 5 % zurückgegangen, in den ersten vier Monaten 2017 um weitere 15 %.   Mehr

Deutschland | Öko-Landbau | Marktprognose

Mehr Transparenz auf dem deutschen Bio-Markt

14.06.2017 (AMI) – Jährlich schätzt die AMI mit dem Arbeitskreis Bio-Markt die Größe des Bio-Marktes in Deutschland. Bei den „sonstigen Einkaufsstätten“, zu denen Bäcker, Metzger und Hofläden genauso zählen wie Versandhändler und Wochenmarktbeschicker, liegen bislang nur Schätzgrößen über die Bio-Umsätze vor.   Mehr

Europa | Öko-Landbau | Nachfrage

Italiens Umsätze mit Bio-Obst und -Gemüse wachsen enorm

30.05.2017 (AMI) – Die Bio-Branche in Italien wächst seit Jahren ohne Unterbrechung. Insbesondere Bio-Obst und -Gemüse fragen die Verbraucher verstärkt nach. Auch 2016 hat die Bio-Branche mit Obst und Gemüse ein enormes Wachstum erzielt.   Mehr

Deutschland | Bio-Milch | Anlieferung

Im März wurde erheblich mehr Bio-Milch gemolken

26.05.2017 (AMI) – Seit Jahresbeginn 2017 hat sich das steigende Bio-Milchaufkommen in Deutschland ungebremst zum Vorjahr fortgesetzt. Die Meldungen der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) für März 2017 zeigen einen Anstieg der Bio-Milchanlieferung um 14,2 % im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresmonat.   Mehr

Europa | Öko-Landbau | Nachfrage

Dänemark bleibt Bio-Weltmeister

18.05.2017 (AMI) – Dänische Verbraucher kaufen gerne Bio-Lebensmittel. In den vergangenen zehn Jahren ist der Umsatz mit Bio-Produkten in Dänemark stark gewachsen und auch 2016 wurde ein zweistelliges Plus erreicht. Damit bleibt Dänemark das Land mit dem höchsten Bio-Anteil am Gesamtumsatz mit Lebensmitteln weltweit.   Mehr