Deutschland | Öko-Landbau | Angebot

Pflanzliche Proteine kommen immer häufiger aus Europa

30.09.2020 (AMI) – Gesunde Ernährung, zu Hause kochen – spätestens seit Corona hat die Nachfrage nach Bio-Produkten und pflanzlichen Eiweißprodukten stark zugelegt. Die Rohstoffe für pflanzliche Burgerpatties, Currys oder Haferdrinks stammen immer häufiger aus heimsicher Erzeugung, sie lösen das bisher dominante Soja ab.

Das zeigt sich auch in der Nachfrage nach Bio-Hafer, ein Rohstoff, der trotz deutlicher Anbauausweitung in Deutschland stark gefragt und knapp ist. Bei Futtererbsen und Bohnen wird die Konkurrenz zum Futtermittelsektor deutlich. Schon jetzt importiert Deutschland mehr als die Hälfte der hier nachgefragten Erbsen.

Die Nachfrage nach Fleischersatz wächst bei konventionellen Produkten gleichermaßen wie bei Bio-Produkten. Der Verkauf hat schon 2019 deutlich zugelegt und in Corona-Zeiten nochmals Schwung aufgenommen. Die Bio-Hersteller haben mit anderen Richtlinien zu tun, nutzen daher andere Rezepte und bieten 2020 auch verstärkt Fleischersatz aus heimischen Rohstoffen an. Immer noch stark in Bio sind Tofuprodukte aus Soja.

Bei Milchersatz haben in den vergangenen 5 Jahren andere Pflanzendrinks außer Soja das Zepter übernommen und Soja als Rohstoff zurückgedrängt. So kauften die Haushalte allein in den ersten 8 Monaten des Jahres 44 % mehr Pflanzendrinks, und davon 60 % mehr Hafer- oder Dinkelbasierte Getränke.

Wie genau hat sich bisher die Nachfrage entwickelt, in welchen Geschäften sind die Produkte erfolgreich? Welche Produkte gibt es? Wo kommen diese her? Wie kann mit heimischen Bio-Rohstoffen Textur und Geschmack erreicht werden? Diese Fragen beantwortet unser AMI Web Seminar „Bio-Protein – Was gibt es, was ist heimisch, was schmeckt?“ am 6. Oktober um 14 Uhr.

Die AMI stellt die Nachfrageentwicklung bio im Vergleich zu konventionell insgesamt für Fleisch- und Milchersatzprodukte dar. Klaus-Jürgen Holstein steuert einen Blick hinter die Kulissen bei und wird den Teilnehmern darstellen, welche Produkte in der Entwicklung kurz vor der Marktreife und Realisierung stehen. An zwei einfachen Rezepten – ein veganes Curry und ein veganer Gyros – zeigen wir den Teilnehmern nachvollziehbar, wie gut inzwischen die Möglichkeiten mit Erbsen- und Bohnenprotein sind.

Damit können wir im Rahmen des Webinars entsprechend fundiert darüber sprechen, welche Ausrichtung solche Produkte von Geschmack, Konsistenz und Beitrag zur Ernährung bieten.

Beitrag von Diana Schaack
Marktexpertin Öko-Landbau

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Bio-Milch | Preise

Bio-Milchpreise zum Jahresende stabil

13.02.2017 (AMI) – In Deutschland tendierten die Erzeugerpreise für ökologisch erzeugte Milch im Dezember stabil.   Mehr

Deutschland | Öko-Landbau | Strukturdaten

Bio-Markt in Deutschland wächst fast zweistellig

10.02.2017 (AMI) Die Umsätze im LEH wuchsen mit einem Plus von 14,6 % deutlich überdurchschnittlich auf einen Bio-Umsatz von 5,45 Mrd. EUR. Der LEH erreicht damit einen Anteil am Bio-Markt von inzwischen 58 %. Der Lebensmittelumsatz im Naturkosthandel wuchs 2016 um 5 % auf 2,85 Mrd. EUR und verlor damit Marktanteile. In bestehenden Geschäften war ein kleineres Wachstum zu verzeichnen, das dennoch erzielte Plus kam vor allem aus neu eröffneten Läden. In den sonstigen Geschäften, zu denen Bäckereien, Metzgereien, Hofläden, Versandhandel, Wochenmärkte und Reformhäuser zählen, wurden Bio-Produkte im Wert von 1,18 Mrd. EUR gekauft. Damit wuchsen die sonstigen Geschäfte wieder etwas schwächer als im starken Vorjahr, so der von der AMI koordinierte Arbeitskreis Biomarkt auf Basis von Daten der Marktforschungsinstitute GfK, Nielsen, bioVista und Klaus Braun Kommunikationsberatung.   Mehr