Deutschland | Öko-Landbau | Angebot

Trockenheit verknappt Bio-Futter

26.07.2018 (AMI) – Die lang anhaltende Trockenheit in Deutschland und den Nachbarländern sorgt bei den Bio-Rinderhaltern für Probleme bei der Futterversorgung. So werden Bio-Absetzer aus der Mutterkuhhaltung verkauft statt gemästet, und auch die ersten Bio-Milchkühe kommen früher zur Schlachtung als geplant. Die Schweine- und Geflügelhalter dagegen warten noch auf die tatsächlichen Getreideerntemengen mit der entsprechenden Preisfindung.

Auswirkungen eher bei Fleischrindern als bei Milchkühen

Wiesen und Weiden im Norden verdorren, häufig konnte nur der erste, manchmal ein zweiter Schnitt eingefahren werden. Für einen dritten Schnitt muss teilweise neu eingesät werden, was Geld und vor allem Zeit kostet. Das Winterfutter ist also im gesamten Norden und Osten knapp.

Ungefähr die Hälfte der Bio-Milchkühe stehen im vergleichsweise wenig von der Trockenheit geplagten Bayern, weitere 15 % in Baden-Württemberg, was deutschlandweit am meisten Regen abbekommen hat. Im Norden und Osten allerdings ist der Grünlandaufwuchs so spärlich, dass auch auf den Weiden teilweise schon zugefüttert werden muss. Das bedeutet, dass die Betriebe dort ihre Herden aussortieren und anfangen Milchkühe zeitiger zur Schlachtung zu bringen als geplant. Die Auswirkungen am Bio-Milchmarkt werden kleiner sein als am konventionellen Milchmarkt, allein weil zwei Drittel in Regionen mit ausreichend Futter stehen. Trotzdem dürfte sowohl die Milchleistung als auch die Zahl der Kühe kaum weiterwachsen.

Futtergetreideangebot nur durch Umstellungsware ausreichend

Das Bio-Futtergetreideangebot könnte trotz niedriger Erträge ähnlich groß ausfallen wie im vergangenen Jahr. Die 2016 und 2017 umgestellten Betriebe fahren jetzt ihre erste bzw. zweite Ernte ein – so dass deutlich mehr Umstellungsgetreide anfällt als in den Vorjahren. Dieses kann nach EU-Bio-Verordnung zu 30 % in den Futterrationen eingesetzt werden, aber darf noch nicht als Speiseware verkauft werden. Und haben 2016 vor allem Milchviehbetriebe die Umstellung begonnen, waren 2017 durchaus auch viele Ackerbaubetriebe dabei. Und diese Mehrmengen an Bio-Getreide werden für die neu aufgestallten Bio-Geflügel- und -Schweinebestände auch dringend gebraucht. Bio-Milchkühe erhalten zwar weniger Kraftfutter als die Kühe auf konventionellen Betrieben, aber auch sie benötigen hochgerechnet zwischen 130.000 und 150.000 t Bio-Futtergetreide.

Bio-Getreide fließt, wie konventionelles Getreide auch, zu rund zwei Dritteln ins Futter. Die Erntemengen an Bio-Getreide in Deutschland schwankten in den vergangenen Jahren zwischen 680.000 t 2014 und 760.000 t im vergangenen Jahr 2017. Mit den größeren Flächen war eine größere Erntemenge erwartet worden, die Trockenheit macht diese Erwartung aber wieder zunichte. Vorschläge der Branche, den Anteil Umstellungsware für dieses Ausnahmejahr zu erhöhen, sind noch nicht entschieden. Für eine ausreichende Futterversorgung der größeren Tierbestände - auch mit einem kleineren Importanteil - wären Ausnahmegenehmigungen hilfreich.

Sie wollen immer über den aktuellen Bio-Markt informiert sein? Dann abonnieren Sie unseren AMI Markt aktuell Öko-Landbau.

Beitrag von Diana Schaack
Marktexpertin Öko-Landbau

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Öko-Landbau | Markttrends

Alle Geschäfte steigern 2019 ihre Bio-Umsätze

12.02.2020 (AMI) – Der Umsatz mit Bio-Lebensmitteln und Getränken ist 2019 um fast 10 % auf 11,97 Mrd. EUR gewachsen. Damit nimmt das Marktwachstum im Vergleich zu den Vorjahren wieder Fahrt auf.   Mehr

Deutschland | Öko-Landbau | Nachfrage

Fast zwölf Milliarden EUR Umsatz mit Bio-Lebensmitteln

12.02.2020 2019 gaben die Deutschen knapp 10 % mehr Geld und damit insgesamt 11,97 Mrd. EUR für Bio-Lebensmittel und -Getränke aus. Ob Vollsortimenter oder Discounter, ob Naturkosthandel oder Direktvermarkter: Bio legte in allen Vertriebswegen kräftig zu.   Mehr

Deutschland | Öko-Landbau | Markttrends

AMI on Tour – Die BIOFACH 2020 steht vor der Tür

05.02.2020 (AMI) – Die BIOFACH ist die Weltmesse für Bio-Produkte. Mehr als 3.300 Aussteller präsentieren sich. Auch in diesem Jahr werden vom 12.-15. Februar wieder mehr als 50.000 Fachbesucher aus 130 Ländern auf dem Nürnberger Messegelände erwartet. Auf der BIOFACH kann man die ganze Vielfalt des Bio-Sektors entdecken. Außerdem werden Innovationen, Trends und Politik im Rahmen vieler Fachforen diskutiert und gestaltet. Die AMI ist mit drei Kongressbeiträgen dabei.   Mehr

Deutschland | Öko-Landbau | Aktionspreise

Bio-Schweinefleisch stärker beworben

30.01.2020 (AMI) – Die Werbeaktionen im Jahr 2019 wurden bis auf Rindfleisch (ohne Rinderhack) bei allen Bio-Fleischarten ausgeweitet. Das zeigt, dass Bio-Fleisch als hochpreisiges Produkt stärker in den Fokus der Lebensmittelketten rückt.   Mehr

Deutschland | Bio-Gemüse | Marktversorgung

Wintereinbruch in Spanien verknappt Bio-Gemüseangebot

24.01.2020 (AMI) – Die Nachfrage nach Bio-Gemüse belebt sich seit dem Jahreswechsel. Gute Vorsätze zum Jahresanfang dürften sich positiv auf das Absatztempo auswirken. Allerdings, wie so oft im Winter, verknappen sich einige Artikel aufgrund von Wetterunbilden in den Winterproduktionsgebieten. Besonders Salatgurken aus Spanien sind knapp und teuer.   Mehr

Deutschland | Bio-Schweine | Erzeugung

Bio-Schweinebestände bleiben 2019 stabil | OL-I-209

20.12.2019 (AMI) – Nach deutlichen Produktionsausweitungen 2017 und 2018 bleiben die Bio-Schweinebestände 2019 stabil. Innerhalb von 2 Jahren sind die Bestände um ein Drittel gestiegen.   Mehr

Deutschland | Bio-Obst | Aktionspreise

Werbestarke Woche für Bio-Bananen

29.11.2019 (AMI) – Angebotsaktionen mit frischem Obst und Gemüse im Lebensmitteleinzelhandel werden nicht immer nach dem Saisonstand oder dem verfügbaren Angebot geplant, sondern oft auch nach dem Kalender. Ein schönes Beispiel dafür liefert die 48. Woche mit Bio-Bananen. Wie im Vorjahr ist die Zahl der Werbeanstöße in dieser Woche auf den höchsten Wert im gesamten Jahr gestiegen. Auch preislich sind die Aktionen völlig deckungsgleich mit denen des Vorjahres.   Mehr

Deutschland | Bio-Getreide | Ernte

Bio-Getreideernte 2019 wieder größer

27.11.2019 (AMI) – Die Bio-Getreideernte ist 2019 deutlich größer ausgefallen als die kleine Ernte 2018. Die größeren Erntemengen kamen aber fast ausschließlich aus den Flächenzuwächsen zustande.   Mehr

Deutschland | Öko-Landbau | Marktversorgung

Umstellung auf Bio bringt deutlich mehr Produkte auf den Markt

05.11.2019 (AMI) 65 % mehr Bio-Milch, fast 60 % mehr Schweinefleisch und gut 50 % mehr Bio-Ackerland. So stark ist die Bio-Produktion bis 2019 gegenüber 2015 gewachsen. Auf Verbraucherseite ist das Marktvolumen in der gleichen Zeit um rund 36 % gestiegen. Verarbeiter und andere nachgelagerte Bereiche stoßen an Kapazitätsgrenzen. Der Bio-Markt sortiert sich um, wie reagieren Handel und Verbraucher darauf?   Mehr

Deutschland | Bio-Milch | Erzeugung

Bio-Milchaufkommen steigt um 6 %

25.10.2019 (AMI) – Auch im August gehen dem saisonalen Verlauf folgend die Bio-Milchanlieferungsmengen der deutschen Landwirte zurück. Zum Vorjahresmonat ist der Abstand jedoch wieder größer geworden. Die deutschen Landwirte lieferten mit 101 Mio. kg rund 9,5 % mehr als im entsprechenden Vorjahresmonat.   Mehr