Europa | Öko-Landbau | Strukturdaten

Bio in Europa legt auf allen Ebenen zu

15.02.2017 (AMI) – Der Bio-Markt in Europa wuchs 2015 um 13 % auf knapp 30 Mrd. EUR. Deutschland ist 2015 mit 8,6 Mrd. EUR der größte Bio-Markt in Europa, gefolgt von Frankreich (5,5 Mrd. EUR), dem Vereinigten Königreich (2,6 Mrd. EUR) und Italien (2,3 Mrd. EUR). Die ersten Zahlen, die für 2016 vorliegen, zeigen, dass sich das Marktwachstum fortgesetzt hat (Deutschland 2016: 9,5 Mrd. EUR; + 9,9 %). Im weltweiten Bio-Ranking liegt Deutschland nach den USA auf Platz 2, so die gemeinsame Auswertung des Forschungsinstitutes für biologischen Landbau (FiBL) und der Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI).

Biomarkt: Große Dynamik

Helga Willer vom FiBL erläutert: „Die große Dynamik des europäischen Bio-Markts zeigt sich am starken Wachstum, welches mit einem Plus von 13 % zum ersten Mal seit der Finanzkrise wieder zweistellig ausfiel. In Frankreich und Italien wuchs der Markt 2015 um 15 %; in Deutschland um 11 %.“

Die europäischen Konsumenten geben jedes Jahr mehr Geld für Bio aus. Im europäischen Durchschnitt waren es 2015 pro Einwohner 36,4 EUR (Europäische Union: 53,7 EUR). Am tiefsten griffen die Schweizer in die Tasche; die Schweiz ist das Land mit dem weltweit höchsten Bio-Pro-Kopf-Verbrauch (262 EUR). Es folgen Dänemark mit 191 EUR und Schweden mit 177 EUR. Auch die höchsten Bio-Anteile am jeweiligen Lebensmittelmarkt lagen weltweit betrachtet in Europa am höchsten. Spitzenreiter sind Dänemark mit 8,4 %, die Schweiz mit 7,7 % und Luxemburg mit 7,5 %. Diana Schaack von der AMI ergänzt: „Viele Produkte und Produktgruppen erreichen viel höhere Anteile. In der Schweiz zum Beispiel ist jedes vierte verkaufte Ei ein Bio-Ei, und der Bio-Anteil von Milchprodukten erreicht in einigen Ländern 10 % und mehr.“

Markt wächst schneller als Fläche

Der Trend, dass der Markt schneller wächst als die Fläche, setzte sich auch 2015 fort. Aber die Bio-Landwirtschaftsfläche wuchs 2015 wesentlich stärker als in den Jahren zuvor – nämlich um fast 1 Mio. ha oder 8,2 %. In Europa wurden Ende 2015 rund 12,7 Mio. ha und in der Europäischen Union 11,2 Mio. ha biologisch bewirtschaftet. Das waren 2,5 % bzw. 6,2 % der Landwirtschaftsfläche insgesamt. Spitzenreiter waren Spanien (1,97 Mio. ha), Italien (1,49 Mio. ha) und Frankreich (1,37 Mio. ha). In diesen Ländern nahm die Bio-Fläche jeweils um 100.000 ha und mehr zu. In neun europäischen Ländern werden 10 % und mehr der Landwirtschaftsfläche biologisch bewirtschaftet. Die höchsten Anteile weltweit weisen Liechtenstein (30,2 %), Österreich (21,3 %) und Schweden (16,9 %) auf.

Details erfahren Besucher der BIOFACH am 15.02.2017 während des BIOFACH Kongresses beim Vortrag „The European market for organic food“ um 17:00 Uhr im Nürnberger Messezentrum NCC Ost. Vortragende sind: Dr. Helga Willer, Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL), Schweiz, Diana Schaack, AMI, Deutschland, Dr. Susanne Padel, The Organic Research Centre, Vereinigtes Königreich und Eva Lacarce, Agence BIO, Frankreich.

Beitrag von Diana Schaack

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Bio-Kartoffeln | Marktversorgung

AMI-Experte gibt Interview am Treffpunkt Öko-Kartoffeln

22.08.2018 (AMI) - Auf der PotatoEurope 2018 können sich die Besucher am 12. und 13. September rund um den Kartoffelanbau informieren. Zum Auftakt einer Reihe von Experteninterviews wird AMI-Marktexperte Christoph Hambloch zum Thema Bio-Kartoffeln zum Interview bereitstehen.  Mehr

Deutschland | Bio-Obst | Marktversorgung

Ernteaussichten bei Bio-Äpfeln verschlechtert

07.08.2018 (AMI) – Der deutsche Bio-Obstbau ächzt unter den hohen Temperaturen und dem anhaltenden Wassermangel. Kenner der Branche sind mittlerweile skeptisch, ob die im Juni verabschiedete Prognose für die jetzt anstehende Ernte von Äpfeln und Birnen aus ökologischer Erzeugung noch realistisch ist.  Mehr

Deutschland | Öko-Landbau | Angebot

Trockenheit verknappt Bio-Futter

26.07.2018 (AMI) – Die lang anhaltende Trockenheit in Deutschland und den Nachbarländern sorgt bei den Bio-Rinderhaltern für Probleme bei der Futterversorgung. So werden Bio-Absetzer aus der Mutterkuhhaltung verkauft statt gemästet, und auch die ersten Bio-Milchkühe kommen früher zur Schlachtung als geplant. Die Schweine- und Geflügelhalter dagegen warten noch auf die tatsächlichen Getreideerntemengen mit der entsprechenden Preisfindung.   Mehr

Deutschland | Bio-Getreide | Import

Importanteil bei Bio-Weizen liegt bei 34 %

24.07.2018 (AMI) – Weizen war im Wirtschaftsjahr 2016/17 nach wie vor das bedeutendste Importgut unter allen Bio-Getreidearten. Rund 34 % des Bio-Weizen stammten 2016/17 aus dem Ausland und damit zwei Prozentpunkte mehr als im Vorjahr. Rumänien und die Ukraine sind die bedeutendsten Lieferanten für Bio-Weizen.   Mehr

Deutschland | Öko-Landbau | Strukturdaten

Bio-Fläche in Deutschland klettert auf Rekordhoch

16.07.2018 (AMI) – Die deutsche Bio-Fläche wuchs im Jahr 2017 um mehr als 120.000 ha (9,7 %) auf insgesamt 1.373.157 ha. Insgesamt 2.265 landwirtschaftliche Betriebe stellten 2017 in Deutschland auf Öko-Landbau um.  Mehr

Deutschland | Bio-Milch | Anlieferung

Bio-Milchanlieferung ist weiterhin hoch

04.07.2018 (AMI) – Im April des laufenden Jahres wurde in Deutschland rund ein Viertel mehr Bio-Milch gemolken als vor Jahresfrist. Die Anlieferungsmenge im vierten Monat des Jahres erreichte mit 96,8 Mio. kg Bio-Kuhmilch die bisher höchste des Jahres.  Mehr

Deutschland | Öko-Gartenbau | Angebot

Frühes Angebot an Bio-Sommergemüse

29.06.2018 (AMI) – Mit dem frühen Sommerwetter sind viele Bio-Gemüsekulturen deutlich weiterentwickelt als in anderen Jahren. Nach den ersten Angebotswellen zeichnet sich nun knappe Versorgung zum Beispiel bei Blumenkohl und Brokkoli ab. Auch bei Bunten Salaten ist die Angebotswelle aus dem Mai überstanden.  Mehr

Deutschland | Bio-Schweine | Preise

Unterschiede zwischen Verbandsware und EU-Bio-Ware werden größer

28.06.2018 (AMI) – Die Bio-Schweinepreise sind auch im Mai größtenteils unverändert geblieben. Denn die meisten Tiere sind vertraglich mit stabilen Preisen gebunden.   Mehr

Deutschland | Bio-Milch | Erzeugerpreise

Bio-Milchpreise leicht schwächer

14.06.2018 (AMI) – Laut Hochrechnungen der AMI hat der Erzeugerpreis für ökologisch erzeugte Mich mit einem Fettgehalt von 4,0 % und einem Eiweißgehalt von 3,4 % im April im Bundesmittel bei 48,1 Ct/kg gelegen.  Mehr

Deutschland | Bio-Milch | Angebot

Bio-Milchanlieferung wächst weiter zweistellig

28.05.2018 (AMI) – Im März des laufenden Jahres wurde in Deutschland rund ein Viertel mehr Bio-Milch gemolken als vor Jahresfrist.   Mehr