Deutschland | Öko-Landbau | Angebot

Pflanzliche Proteine kommen immer häufiger aus Europa

30.09.2020 (AMI) – Gesunde Ernährung, zu Hause kochen – spätestens seit Corona hat die Nachfrage nach Bio-Produkten und pflanzlichen Eiweißprodukten stark zugelegt. Die Rohstoffe für pflanzliche Burgerpatties, Currys oder Haferdrinks stammen immer häufiger aus heimsicher Erzeugung, sie lösen das bisher dominante Soja ab.

Das zeigt sich auch in der Nachfrage nach Bio-Hafer, ein Rohstoff, der trotz deutlicher Anbauausweitung in Deutschland stark gefragt und knapp ist. Bei Futtererbsen und Bohnen wird die Konkurrenz zum Futtermittelsektor deutlich. Schon jetzt importiert Deutschland mehr als die Hälfte der hier nachgefragten Erbsen.

Die Nachfrage nach Fleischersatz wächst bei konventionellen Produkten gleichermaßen wie bei Bio-Produkten. Der Verkauf hat schon 2019 deutlich zugelegt und in Corona-Zeiten nochmals Schwung aufgenommen. Die Bio-Hersteller haben mit anderen Richtlinien zu tun, nutzen daher andere Rezepte und bieten 2020 auch verstärkt Fleischersatz aus heimischen Rohstoffen an. Immer noch stark in Bio sind Tofuprodukte aus Soja.

Bei Milchersatz haben in den vergangenen 5 Jahren andere Pflanzendrinks außer Soja das Zepter übernommen und Soja als Rohstoff zurückgedrängt. So kauften die Haushalte allein in den ersten 8 Monaten des Jahres 44 % mehr Pflanzendrinks, und davon 60 % mehr Hafer- oder Dinkelbasierte Getränke.

Wie genau hat sich bisher die Nachfrage entwickelt, in welchen Geschäften sind die Produkte erfolgreich? Welche Produkte gibt es? Wo kommen diese her? Wie kann mit heimischen Bio-Rohstoffen Textur und Geschmack erreicht werden? Diese Fragen beantwortet unser AMI Web Seminar „Bio-Protein – Was gibt es, was ist heimisch, was schmeckt?“ am 6. Oktober um 14 Uhr.

Die AMI stellt die Nachfrageentwicklung bio im Vergleich zu konventionell insgesamt für Fleisch- und Milchersatzprodukte dar. Klaus-Jürgen Holstein steuert einen Blick hinter die Kulissen bei und wird den Teilnehmern darstellen, welche Produkte in der Entwicklung kurz vor der Marktreife und Realisierung stehen. An zwei einfachen Rezepten – ein veganes Curry und ein veganer Gyros – zeigen wir den Teilnehmern nachvollziehbar, wie gut inzwischen die Möglichkeiten mit Erbsen- und Bohnenprotein sind.

Damit können wir im Rahmen des Webinars entsprechend fundiert darüber sprechen, welche Ausrichtung solche Produkte von Geschmack, Konsistenz und Beitrag zur Ernährung bieten.

Beitrag von Diana Schaack
Marktexpertin Öko-Landbau

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Bio-Gemüse | Strukturdaten

Steigende Flächen im Freilandanbau von Bio-Gemüse

30.04.2018 (AMI) - Die deutsche Bio-Gemüseanbaufläche ist 2017um 10,7 % auf 13.700 ha gewachsen. Der Anteil der Bio-Gemüsefläche am gesamten Gemüsebau betrug damit 11 %.  Mehr

Deutschland | Bio-Getreide | Preise

Bio-Getreidepreise über Vorjahr

23.04.2018 (AMI) – Die Bio-Getreidepreise bewegen sich weiterhin über dem Niveau des Vorjahres. Bereits zu Beginn der Vermarktungssaison 2017/18 hat sich herauskristallisiert, dass es bei Hafer und Roggen zu Engpässen kommt.  Mehr

Deutschland | Bio-Obst | Bodennutzung

Bio-Streuobstanbau legt deutlich zu

17.04.2018 (AMI) - In den 1920er und 1930er Jahren erreichte die Streuobstkultur in Deutschland ihren Höhepunkt. Die damalige Fläche wird auf 1,5 Million Hektar geschätzt. Danach ging es mit dem Anbau bergab. Übriggeblieben sind 300.000 ha. Um den Status quo nicht nur zu halten, sondern Weiterentwicklung zu ermöglichen, wurden mehrere Initiativen ins Leben gerufen. Dadurch erfährt der Bio-Streuobstanbau in einigen Bundesländern einen regelrechten Boom.  Mehr

Deutschland | Bio-Milch | Erzeugerpreise

Bio-Milchpreise leicht schwächer

17.04.2018 (AMI) – Im Februar sind die Erzeugerpreise für ökologisch erzeugte Milch nochmals geringfügig zurückgegangen. Preisrücknahmen gab es vor allem im Osten und im Süden der Republik.   Mehr

Deutschland | Bio-Milch | Erzeugerpreise

Bio-Milchpreise leicht schwächer

11.04.2018 (AMI) – Im Februar sind die Erzeugerpreise für ökologisch erzeugte Milch nochmals geringfügig zurückgegangen. Preisrücknahmen gab es vor allem im Osten und im Süden der Republik. Obwohl deutschlandweit deutlich mehr Bio-Milch gemolken wurde, war das Preisgefüge aber insgesamt recht stabil.  Mehr

Deutschland | Öko-Landbau | Marktversorgung

Mehr Bio-Milch und Bio-Fleisch – Bleiben die Preise auf hohem Niveau?

11.04.2018 (AMI) – 10 % mehr Bio-Flächen, 18 % mehr Bio-Milch, mehr als 10 % mehr Bio-Fleisch: Das Angebot an Bio-Lebensmitteln ist deutlich größer geworden, insbesondere bei den tierischen Produkten. Der Ackerbau hinkt immer noch in der Umstellung hinterher.   Mehr

Deutschland | Bio-Gemüse | Strukturdaten

Bio-Gemüsefläche in Deutschland erneut gestiegen

23.03.2018 (AMI) – Die deutsche Bio-Gemüseanbaufläche ist 2017 ein weiteres Mal gewachsen. Mit insgesamt 13.700 ha stieg die Anbaufläche um 10,7 % im Vergleich zum Vorjahr auf Rekordhöhe an.  Mehr

Deutschland | Öko-Landbau | Nachfrage

Zahlen und Fakten zum Ökolandbau

21.03.2018 (AMI) – Die Nachfrage nach Bio-Lebensmitteln hat 2017 noch einmal kräftig angezogen. Die privaten Haushalte in Deutschland gaben 6 % mehr Geld für Bio-Lebensmittel aus. Wie hat sich der Anbau in Deutschland auf die steigende Nachfrage eingestellt? Wie sieht es mit dem Öko-Anbau in Europa aus? Die AMI-Marktexperten haben zu diesen und vielen anderen Fragen ausführliche Fakten und Daten in der Markt Bilanz Öko-Landbau 2018 zusammengestellt.  Mehr

Deutschland | Öko-Landbau | Import

Importanteile entwickeln sich verschieden

19.03.2018 (AMI) – Um die Nachfrage nach Bio in Deutschland bedienen zu können, werden neben der inländischen Erzeugung Importe benötigt, auch bei Produkten, die in Deutschland produziert werden können.   Mehr

Deutschland | Bio-Milch | Anlieferung

Dezember 2017 zeigt die höchste Zuwachsrate

15.03.2018 (AMI) – Im Dezember 2017 lieferten die deutschen Erzeuger 87,1 Mio. kg Bio-Milch an deutsche milchwirtschaftliche Unternehmen an. Der Dezember 2017 zeigt mit 31,7 % die bisher höchste Steigerungsrate im Vergleich zum Vorjahresmonat.  Mehr