Deutschland | Bio-Schweine | Marktversorgung

ASP und Corona - und der Bio-Schweinemarkt läuft weiter

13.11.2020 (AMI) – Der konventionelle Schweinemarkt liegt durch fehlende Schlachtkapazitäten und den Exportstopp Chinas am Boden. Der Bio-Schweinemarkt bleibt davon so gut wie unberührt. Im Gegenteil: Die Nachfrage liegt schon seit Monaten über dem Angebot und die Preise bleiben stabil.

Bio-Schweine sind schon seit Monaten knapp. Noch 2018 wurden die Bio-Schweinebestände deutlich ausgeweitet, 2019 sind sie nur noch wenig auf 162.000 gestiegen. Und auch 2020 sind nur einige zusätzliche Tiere und Betriebe dazugekommen. Gleichzeitig ist die Nachfrage nach Bio-Fleisch – Schweine- wie Rindfleisch ungebrochen hoch. Schon seit Jahresbeginn, also noch vor den Corona-Einschränkungen, zog die Nachfrage deutlich an. Und wenn anfangs die Nachfrage mit Hilfe von Tiefkühlbeständen gedeckt werden konnte, ist das schon seit dem Frühjahr nicht mehr möglich.

Bio-Fleisch ist unter den Bio-Produkten das Produkt mit den höchsten Wachstumsraten bei den Haushaltskäufen, einschließlich Geflügel. Hackfleisch als Preiseinstiegsprodukt liegt dabei ganz vorn, sowohl Rinderhackfleisch als auch gemischtes Hack. Rinder und vor allem Altkühe sind bislang in ausreichendem Maße vorhanden. Wenn aber die Nachfrage weiter so steigt oder auch auf dem jetzigen Niveau bleibt, dürfte es im kommenden Jahr knapper werden.

Die Preise für Bio-Rinder und -Schweine und auch die Marktentwicklungen haben sich inzwischen komplett von den Entwicklungen am konventionellen Markt gelöst. Einzig die engeren Schlachtkapazitäten und die fehlenden Absatzmöglichkeiten für Schlachtnebenprodukte in Drittländer, von denen der Bio-Schweinemarkt genauso wie der konventionelle betroffen ist, bremsen einen eigentlich anstehenden Preisanstieg für Bio-Schweine. Bei Rindern wurden die Mastkapazitäten in Deutschland zwar vergrößert, aber reichen diese aus? Welche Rolle spielen eigentlich die Importe bei Bio-Tieren?

Diese Fragen im Detail beantwortet Ihnen die AMI-Marktexpertin Diana Schaack im AMI Web Seminar „Bio-Fleisch – Führt das knappe Angebot zu steigenden Preisen?“ am 24. November um 10 Uhr. Melden Sie sich noch heute an.

Die Veranstaltung ist Teil weiterer Web-Seminare zum Öko-Landbau: Ebenfalls am 24.11. um 14 Uhr begrüßt Sie AMI-Marktexpertin Christine Rampold zu einem AMI-Web-Seminar zum Bio-Milchmarkt. Im Dezember folgt ein weiteres Webinar zu Bio-Obst- und -Gemüse.

Beitrag von Diana Schaack
Marktexpertin Öko-Landbau

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Bio-Getreide | Erzeugerpreise

Preisfindung noch schwierig

24.08.2018 (AMI) – Die Preisfindung für Bio-Getreide gestaltet sich noch schwierig. Denn auch wenn die Ernte früher eingefahren wurde als sonst, sondieren die Landwirte und Erzeugergemeinschaften noch ihre Qualitäten und Mengen, bevor neue Verträge gemacht werden können.   Mehr

Deutschland | Bio-Kartoffeln | Marktversorgung

AMI-Experte gibt Interview am Treffpunkt Öko-Kartoffeln

22.08.2018 (AMI) - Auf der PotatoEurope 2018 können sich die Besucher am 12. und 13. September rund um den Kartoffelanbau informieren. Zum Auftakt einer Reihe von Experteninterviews wird AMI-Marktexperte Christoph Hambloch zum Thema Bio-Kartoffeln zum Interview bereitstehen.   Mehr

Deutschland | Bio-Obst | Marktversorgung

Ernteaussichten bei Bio-Äpfeln verschlechtert

07.08.2018 (AMI) – Der deutsche Bio-Obstbau ächzt unter den hohen Temperaturen und dem anhaltenden Wassermangel. Kenner der Branche sind mittlerweile skeptisch, ob die im Juni verabschiedete Prognose für die jetzt anstehende Ernte von Äpfeln und Birnen aus ökologischer Erzeugung noch realistisch ist.   Mehr

Deutschland | Öko-Landbau | Angebot

Trockenheit verknappt Bio-Futter

26.07.2018 (AMI) – Die lang anhaltende Trockenheit in Deutschland und den Nachbarländern sorgt bei den Bio-Rinderhaltern für Probleme bei der Futterversorgung. So werden Bio-Absetzer aus der Mutterkuhhaltung verkauft statt gemästet, und auch die ersten Bio-Milchkühe kommen früher zur Schlachtung als geplant. Die Schweine- und Geflügelhalter dagegen warten noch auf die tatsächlichen Getreideerntemengen mit der entsprechenden Preisfindung.   Mehr

Deutschland | Bio-Getreide | Import

Importanteil bei Bio-Weizen liegt bei 34 %

24.07.2018 (AMI) – Weizen war im Wirtschaftsjahr 2016/17 nach wie vor das bedeutendste Importgut unter allen Bio-Getreidearten. Rund 34 % des Bio-Weizen stammten 2016/17 aus dem Ausland und damit zwei Prozentpunkte mehr als im Vorjahr. Rumänien und die Ukraine sind die bedeutendsten Lieferanten für Bio-Weizen.   Mehr

Deutschland | Öko-Landbau | Strukturdaten

Bio-Fläche in Deutschland klettert auf Rekordhoch

16.07.2018 (AMI) – Die deutsche Bio-Fläche wuchs im Jahr 2017 um mehr als 120.000 ha (9,7 %) auf insgesamt 1.373.157 ha. Insgesamt 2.265 landwirtschaftliche Betriebe stellten 2017 in Deutschland auf Öko-Landbau um.   Mehr

Deutschland | Bio-Milch | Anlieferung

Bio-Milchanlieferung ist weiterhin hoch

04.07.2018 (AMI) – Im April des laufenden Jahres wurde in Deutschland rund ein Viertel mehr Bio-Milch gemolken als vor Jahresfrist. Die Anlieferungsmenge im vierten Monat des Jahres erreichte mit 96,8 Mio. kg Bio-Kuhmilch die bisher höchste des Jahres.   Mehr

Deutschland | Öko-Gartenbau | Angebot

Frühes Angebot an Bio-Sommergemüse

29.06.2018 (AMI) – Mit dem frühen Sommerwetter sind viele Bio-Gemüsekulturen deutlich weiterentwickelt als in anderen Jahren. Nach den ersten Angebotswellen zeichnet sich nun knappe Versorgung zum Beispiel bei Blumenkohl und Brokkoli ab. Auch bei Bunten Salaten ist die Angebotswelle aus dem Mai überstanden.   Mehr

Deutschland | Bio-Schweine | Preise

Unterschiede zwischen Verbandsware und EU-Bio-Ware werden größer

28.06.2018 (AMI) – Die Bio-Schweinepreise sind auch im Mai größtenteils unverändert geblieben. Denn die meisten Tiere sind vertraglich mit stabilen Preisen gebunden.   Mehr

Deutschland | Bio-Milch | Erzeugerpreise

Bio-Milchpreise leicht schwächer

14.06.2018 (AMI) – Laut Hochrechnungen der AMI hat der Erzeugerpreis für ökologisch erzeugte Mich mit einem Fettgehalt von 4,0 % und einem Eiweißgehalt von 3,4 % im April im Bundesmittel bei 48,1 Ct/kg gelegen.   Mehr