Deutschland | Öko-Landbau | Strukturdaten

Bio erstmals detailliert in der Agrarstrukturerhebung

10.07.2017 (AMI) – Erstmals weist die Agrarstrukturerhebung des Statistischen Bundesamtes detaillierte Daten zur Bio-Bodennutzung und Bio-Tierhaltung nach Bundesländern aus. Viele Vermutungen über Anbauschwerpunkte und Hochburgen der Tierhaltung bestätigen sich damit auch in Zahlen. Die AMI fasst die wichtigsten Fakten zusammen.

Hafer und Roggen mit Anbauschwerpunkten im Osten, Weizen eher im Süden

Beim Getreide wird deutlich, dass sich der Weizenanbau (inklusive Dinkel) relativ gleichmäßig auf das Bundesgebiet verteilt, mit Schwerpunkten in Bayern (27 %) und Baden-Württemberg (14 %). Dagegen hat Roggen deutlich seinen Anbauschwerpunkt auf den leichten Standorten in Brandenburg, das 40 % der Roggenfläche ausmacht. Aber auch die angrenzenden Bundesländer Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern sind Zentren der Roggenerzeugung, genauso wie Bayern, wo der Roggen vor allem im nördlichen Landesteil wächst. Im Haferanbau gibt es mit Bayern und Brandenburg zwei Anbauschwerpunkte.

Milchkühe vor allem in Bayern, Schweine und Mastgeflügel in Mecklenburg-Vorpommern

Fast die Hälfte der Bio-Milchkühe in Deutschland leben in Bayern. Insgesamt lebten 4,1 % der Milchkühe in Deutschland auf einem Bio-Betrieb. In Bayern lag die Quote mit 7,1 % deutlich höher, in Baden-Württemberg sogar bei 8,5 % und in Hessen bei 7,9 %.

Bei Bio-Schweinen ist Mecklenburg-Vorpommern eindeutiger Vorreiter. Dort leben 20 % der Bio-Mastschweine Deutschlands und sogar 29 % der Bio-Zuchtsauen. Auch beim Mastgeflügel hat Mecklenburg-Vorpommern die Nase vorn: 36 % der Bio-Masthähnchen und 27 % der Bio-Puten leben dort. Die Bio-Tierhaltung hat demnach deutlich andere regionale Schwerpunkte als die konventionelle.

Detaillierte Informationen zur Agrarstrukturerhebung finden Sie zusammengefasst und analysiert im AMI Markt aktuell Ökolandbau. Weitere Analysen zu den Märkten von Bio-Getreide, Bio-Schlachttieren und Bio-Milch finden Sie regelmäßig ebenfalls dort.

Beitrag von Diana Schaack
Marktexpertin Öko-Landbau

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Bio-Getreide | Marktversorgung

Ein Zehntel des Bio-Getreides kommt aus dem Ausland

13.03.2023 (AMI) – Die AMI hat die Bio-Importe nach Deutschland ausgewertet. Die Handelswege sind teilweise unergründlich und von Jahr zu Jahr ergeben sich Veränderungen in den Herkunftsländern. Das deutsche Angebot ist in den vergangenen Jahren gewachsen und teilweise ist der Selbstversorgungsgrad deutlich gestiegen. Bio-Getreide ist da nur ein Beispiel.   Mehr

Deutschland | Bio-Obst | Bodennutzung

Bio-Strauchbeerenernte verfehlt hohes Vorjahresniveau

09.03.2023 (AMI) – Unter den ungünstigen, ungewöhnlich trockenen und heißen Witterungsbedingungen im Sommer 2022 haben sämtliche Strauchbeerenkulturen merklich gelitten.   Mehr

Europa | Öko-Landbau | Haushaltsnachfrage

Europäischer Bio-Markt wächst auch 2021 weiter

09.03.2023 (AMI) – Die Europäer gaben 2021 3,8 % mehr Geld für Bio-Produkte aus als 2020. Das Wachstum hat sich nach dem Boom-Jahr 2020 wieder verlangsamt.   Mehr

Deutschland | Bio-Obst | Markttrends

30 % Bio – Wie werden Bio-Obst und -Gemüse vorangetrieben?

02.03.2023 (AMI) – Bio mehr in die Breite bringen – dieses Ziel setzte bereits vor 20 Jahren die damalige Landwirtschaftsministerien Renate Künast und sprach sich für einen Anteil von 20 % binnen 10 Jahre aus. Bis heute ist die Zielmarke nicht erreicht. Dafür wurde die Messlatte höher gelegt: 30 % bis 2030.   Mehr

Deutschland | Bio-Milch | Anlieferung

Bio-Milchmenge wuchs 2022 weiter an

02.03.2023 (AMI) – Die deutschen Landwirte lieferten im Jahr 2022 insgesamt 4,1 % mehr Bio-Milch an als im Jahr zuvor, so die Milchstatistik der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE).   Mehr

Deutschland | Öko-Landbau | Marktprognose

Bio-Markt wächst nur noch im LEH

14.02.2023 (AMI) – 2022 gaben die Verbraucher in Deutschland weniger Geld und damit insgesamt 15,3 Mrd. EUR für Bio-Lebensmittel und -Getränke aus. Erstmals sinken die Ausgaben für Bio-Lebensmittel und können das im zweiten Pandemie-geprägten Bio-Boom-Jahr 2021 erreichte Niveau nicht halten. Dennoch liegen die Umsätze 25 % über dem Vor-Corona-Niveau.   Mehr

Deutschland | Bio-Milch | Erzeugung

Herstellung von Bio-Milcherzeugnissen rückläufig

09.02.2023 (AMI) – Die bundesweiten Bio-Milchanlieferungen an deutsche milchwirtschaftliche Unternehmen stieg von Januar bis November 2022 um 2,6 % über die Vorjahresmengen.   Mehr

Deutschland | Öko-Landbau | Markttrends

AMI on Tour – Die BIOFACH 2023 steht vor der Tür

08.02.2023 (AMI) – Vom 14. bis 17. Februar 2023 findet wieder die Biofach im Messezentrum Nürnberg statt und kommt damit in den jährlichen Veranstaltungsrhythmus nach Pandemie-bedingten Ausfällen zurück. Die BIOFACH ist die Weltmesse für Bio-Produkte. Sie zeigt Bio-Lebensmittel, Bio-Getränke, Non-Food Bio-Produkte und mehr. Die AMI ist mit drei Kongressbeiträgen dabei.   Mehr

Deutschland | Bio-Gemüse | Einzelhandel

Werbeaktionen mit Bio-Gemüse überholen auch 2022 das Vorjahresniveau

10.01.2023 (AMI) – Die Werbeanstöße für Bio-Gemüse im deutschen Lebensmitteleinzelhandel übertreffen auch im Jahr 2022 wieder das hohe Niveau des Vorjahres. Im Schwerpunkt standen dieses Jahr erneut wieder das Fruchtgemüse mit Tomaten, Paprika und Salatgurken.   Mehr

Deutschland | Bio-Rinder | Marktversorgung

Saisonales Hoch bei Bio-Rinderschlachtungen

23.11.2022 (AMI) – Die Nachfrage nach Bio-Rindern zieht wieder an, insbesondere bei den typischen Winterartikeln, Braten zum Beispiel. Gleichzeitig kommen – saisonal typisch – mehr Rinder zur Schlachtung. Das passt teils zur vorweihnachtlichen Nachfrage, einige Vermarkter schieben aber auch die Tiere auf spätere Termine, bei anderen reicht die Ware nicht.   Mehr