Deutschland | Bio-Getreide | Angebot

Viel Bio-Dinkel, insgesamt aber weniger Bio-Getreide und -Leguminosen

23.08.2022 (AMI) – Die Bio-Getreideernte läuft in den letzten Zügen und kann damit deutlich früher abgeschlossen werden als in anderen Jahren. Allerdings war es in weiten Landesteilen viel zu trocken. Das verbessert die Qualitäten, also die Eiweiß- und Klebergehalte. Die Erntemengen dagegen fallen teils unterdurchschnittlich aus – insgesamt dennoch besser als erwartet.

Hohe Eiweiß- und Proteingehalte bedeuten kleinere Mengen Futtergetreide. Die zuerst geerntete Wintergerste konnte noch zufriedenstellende Erträge bringen, spielt aber im Öko-Landbau nicht die große Rolle wie im konventionellen Anbau. Weizen, Dinkel und Roggen überraschen und sind besser über die Trockenheit gekommen als befürchtet. So fällt die Ernte insgesamt zwar unterdurchschnittlich aus, die ganz große Katastrophe scheint es insgesamt aber nicht zu sein. Allerdings sind die Erträge sehr kleinteilig sehr unterschiedlich, je nachdem wo noch zwischenzeitlich etwas Regen runtergekommen ist.

Während noch im Mai und Juni die Wasserversorgung vor allem in allen östlichen Bundesländern, in Ostniedersachsen und Nordbayern schwierig war, betraf der Niederschlagmangel zunehmend das ganze Land. Seit Mitte Juli steht quasi das gesamte Land im Dürremonitor auf rot – das heißt, es gibt kein pflanzenverfügbares Wasser mehr. Daher sind früher geerntete Kulturen wie Wintergerste noch ganz gut davongekommen, und auch die Frühdruschgebiete sind etwas weniger betroffen.

Alle Sommerungen aber hat die Trockenheit stark erwischt. Vor allem die Maisernte dürfte katastrophal klein ausfallen, da es nahezu in seiner gesamten Vegetationsperiode gar nicht bis kaum geregnet hat. Nur auf beregneten Flächen stehen die Kulturen gut da. Da ohnehin keine oder kaum Kolben für eine Körnermaisernte gebildet wurden und die Grünlanderträge im zweiten und dritten Schnitt nahezu ausfallen, landet Mais immer häufiger im Häcksler und wird direkt an Rinder verfüttert, denen das Grünfutter fehlt, oder als Silage haltbar gemacht.

Auch die Haferernte fällt deutlich kleiner aus, durch Flächeneinschränkungen aber vor allem Ertragsausfälle. Häufig sind die Körner zu klein - bis hin zu Kümmerkorn, was die Hektolitergewichte in den Keller fallen lässt. Bei Gerste dagegen waren die Qualitäten bei Schälgerste und auch Braugerste in Ordnung und die Erträge gut.

Auch die Leguminosen haben deutlich unter dem Wassermangel gelitten, insbesondere die Ackerbohnen. Obwohl der Erbsen- und auch Lupinenanbau in verschiedenen Regionen vor allem im Norden ausgeweitet wurden, dürfte die Erntemenge deutlich unter dem Vorjahr liegen. Durch die Notreife der Kulturen werden die Bio-Körnerleguminosen oftmals schon deutlich früher gedroschen als üblich. Die Trockenheit bewirkte zusätzlich starke Ausfälle beim Drusch, da die Hülsen aufplatzen. Das hat örtlich zu Ertragseinbußen von bis zu 75 % geführt. Insbesondere Lupinen sind von der Hitze betroffen und die Erträge sind klein. Nach den ohnehin schon knapp versorgten Jahren zuvor, dürfte also ein weiteres Jahr mit knapper Versorgung bei heimischen Eiweißfrüchten ins Haus stehen.

Sie suchen regelmäßige Informationen über die Bio-Getreide- und Futtermittelmärkte? Dann sind Sie bei unserem Online-Dienst Markt aktuell Öko-Landbau richtig. Oder Sie kaufen oder verkaufen selbst regelmäßig Bio-Getreide? Wir freuen uns immer über neue Informationspartner für unser Preispanel. Treten Sie mit uns Kontakt.


Beitrag von Diana Schaack
Marktexpertin Öko-Landbau

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Öko-Landbau | Markttrends

AMI on Tour – Die BIOFACH 2023 steht vor der Tür

08.02.2023 (AMI) – Vom 14. bis 17. Februar 2023 findet wieder die Biofach im Messezentrum Nürnberg statt und kommt damit in den jährlichen Veranstaltungsrhythmus nach Pandemie-bedingten Ausfällen zurück. Die BIOFACH ist die Weltmesse für Bio-Produkte. Sie zeigt Bio-Lebensmittel, Bio-Getränke, Non-Food Bio-Produkte und mehr. Die AMI ist mit drei Kongressbeiträgen dabei.   Mehr

Deutschland | Bio-Gemüse | Einzelhandel

Werbeaktionen mit Bio-Gemüse überholen auch 2022 das Vorjahresniveau

10.01.2023 (AMI) – Die Werbeanstöße für Bio-Gemüse im deutschen Lebensmitteleinzelhandel übertreffen auch im Jahr 2022 wieder das hohe Niveau des Vorjahres. Im Schwerpunkt standen dieses Jahr erneut wieder das Fruchtgemüse mit Tomaten, Paprika und Salatgurken.   Mehr

Deutschland | Bio-Rinder | Marktversorgung

Saisonales Hoch bei Bio-Rinderschlachtungen

23.11.2022 (AMI) – Die Nachfrage nach Bio-Rindern zieht wieder an, insbesondere bei den typischen Winterartikeln, Braten zum Beispiel. Gleichzeitig kommen – saisonal typisch – mehr Rinder zur Schlachtung. Das passt teils zur vorweihnachtlichen Nachfrage, einige Vermarkter schieben aber auch die Tiere auf spätere Termine, bei anderen reicht die Ware nicht.   Mehr

Deutschland | Bio-Getreide | Ernte

Bio-Getreideernte leicht unter Vorjahr

09.11.2022 (AMI) – Die Bio-Bauern in Deutschland ernteten im Jahr 2022 rund 10.000 t Bio-Getreide weniger als 2021, und damit 1,17 Mio. Tonnen. Dabei verschoben sich die Anbaupläne hin zu mehr Dinkel und weniger Hafer sowie Triticale. Die Bio-Flächenerträge sind gegenüber 2021 gesunken.   Mehr

Deutschland | Bio-Obst | Bodennutzung

Gut ein Fünftel der Baumobstflächen ist bio

21.10.2022 (AMI) – Rund 1.000 Baumobstbetriebe in Deutschland erzeugen im Jahr 2022 ihr Obst auf einer Fläche von 10.100 ha ökologisch, so die Ergebnisse der Baumobstanbauerhebung 2022 des Statistischen Bundesamtes (Destatis).   Mehr

Deutschland | Bio-Obst | Markttrends

Kein Preisaufschlag für Bio-Äpfel und -Bananen

12.10.2022 (AMI) – Der Herbst ist da - und genauso präsentiert sich auch das Bio-Obstangebot. Sommerobst ist weitgehend verschwunden und im Mittelpunkt stehen neuerntige Äpfel, Tafeltrauben und Bananen. Aber während die Preise für Lebensmittel im Allgemeinen steigen und steigen, ist für Obst kein Aufschlag zu erzielen.   Mehr

Deutschland | Öko-Landbau | Strukturdaten

Erlöse mit Bio-Produkten 2021 zweistellig gewachsen

15.09.2022 (AMI) - Die Verkaufserlöse der Bio-Landwirte sind 2021 um 14 % auf 3,29 Mrd. EUR gestiegen. Vor allem höhere Preise, aber auch Flächenveränderungen trugen dazu bei. So wurde zum Beispiel mehr Speisegetreide als Futtergetreide angebaut. Die AMI stellt die aktuellen Strukturdaten für den Öko-Landbau vor.   Mehr

Deutschland | Bio-Milch | Angebot

Deutsche Bio-Milchanlieferung wächst um 2,6 Prozent

01.09.2022 (AMI) – Die Bio-Milchanlieferungsmenge in Deutschland war im ersten Halbjahr 2022 nach Milchstatistik der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) 2,6 % größer als im vorigen Jahr.   Mehr

Deutschland | Bio-Milch | Erzeugerpreise

Bio-Preise nahe konventionellem Niveau

05.08.2022 (AMI) – Die Bio-Milcherzeuger haben im Juni nochmals einen merklichen Aufschlag erhalten. Dennoch fiel dieser nicht so hoch aus wie bei der konventionellen Schiene.   Mehr

Deutschland | Öko-Landbau | Haushaltsnachfrage

AMI on Tour – Die BIOFACH 2022 erstmals im Sommer

21.07.2022 (AMI) – Endlich kann sich die Bio-Branche wieder persönlich treffen. Auf der BIOFACH Summer Edition vom 26. - 29. Juli 2022 in Nürnberg wird wieder ein gemeinsamer Austausch vor Ort möglich sein. Der internationale Kongress zur BIOFACH 2022 beleuchtet die Zukunftstrends in der Nahrungsproduktion und bietet vielfältige Vorträge und Foren zu aktuellen Bio-Themen.   Mehr