Deutschland | Steinobst | Aktionspreise

Bislang mehr Angebotsaktionen mit Süßkirschen im Juli

18.07.2019 (AMI) – Im Juli konkurrieren viele Obstarten um Regalplätze und Aufmerksamkeit bei den Verbrauchern. Das gilt insbesondere für Beerenobst und Steinobst, wie z.B. Süßkirschen. Eine Möglichkeit, Aufmerksamkeit für ein Produkt zu schaffen, ist die Platzierung in den wöchentlichen Werbezetteln. In der ersten Julihälfte machten Süßkirschen fast 6 % der Werbeanstöße für frisches Obst aus. Damit war ihr Anteil etwas höher als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Im vergangenen Jahr entfielen 31 % der gesamten Werbeanstöße für Süßkirschen auf den Juli.

Im Zeitraum von Woche 27 bis Woche 29 waren Süßkirschen in diesem Jahr insgesamt 72-mal in den Werbezetteln des LEH vertreten. Damit war die Zahl der Werbeanstöße rund 18 % höher als im selben Zeitraum des Vorjahres. Das zeigt eine Analyse auf Basis von AMI Aktionspreise im LEH. Allerdings ist die Zahl der Werbeanstöße für deutsche Süßkirschen im Beobachtungszeitraum kaum gestiegen. Das Plus geht vor allem auf türkische Süßkirschen zurück, aber auch auf einzelne Aktionen mit Ware aus Spanien oder Italien. Insbesondere die bundesweite Aktion eines großen Lebensmitteleinzelhändlers in der 28. Woche mit türkischen Süßkirschen hat Wirkung gezeigt, auch weil eine markante Preismarke gesetzt wurde.

Deutsche Süßkirschen haben den größten Anteil

Im Beobachtungszeitraum hat die Herkunft Deutschland den größten Anteil an den Werbeanstößen für Süßkirschen. In diesem Jahr ist er bislang mit 67 % allerdings rund 10 Prozentpunkt niedriger als im Vorjahr. Süßkirschen aus der Türkei machten im Juli bislang 26 % der Werbeanstöße aus. Die übrigen 7 % entfielen auf andere Herkünfte wie Griechenland, Italien und Spanien.

Zum überwiegenden Teil werden Süßkirschen als lose Ware beworben. Der Anteil loser Ware war im Beobachtungszeitraum dieses Jahr mit rund 68 % sogar noch ein bisschen höher als im Jahr zuvor. Knapp 24 % der Werbeanstöße entfielen auf Packungen mit einem Inhalt von einem Kilogramm. Weitere 4 % auf 500g-Packungen. Die übrigen 4 % entfielen auf andere Packungsgrößen.

Aus preislicher Sicht unterscheiden sich die Angebotsaktionen in diesem Jahr kaum von denen des Vorjahres. Lediglich die bereits genannte Aktion mit türkischen Süßkirschen in der 28. Woche hebt sich mit einem Aktionspreis von 3,30 EUR/kg nach unten ab. Ansonsten liegen die Aktionspreise wie im Vorjahr bei den Schwerpunkten 3,90 EUR/kg, 4,90 EUR/kg und 5,90 EUR/kg. Im Durchschnitt lag der Aktionspreis für deutsche Süßkirschen aus konventioneller Produktion im Beobachtungszeitraum bei 5,26 EUR/kg er war damit knapp 7 % niedriger als im Vorjahr.

Aktionen bei Discountern und niedrige Preise beflügeln die Nachfrage

Für den LEH ist das Ziel von Angebotsaktionen, ein Produkt so in den Fokus zu rücken, dass es vermehrt gekauft wird. Das gelingt nicht immer, häufig ist aber ein Zusammenhang zwischen bestimmten Angebotsaktionen und der Nachfrageentwicklung feststellbar. Die bundesweite Aktion mit türkischen Kirschen in der 28. Woche hätte das Zeug dazu gehabt, einen Nachfragehöhepunkt zu generieren. Und tatsächlich war der Anteil der Verbraucher, die Süßkirschen kaufen, in der 28. Woche deutlich höher als in den Vorjahren. Der Nachfragehöhepunkt war aber bereits in der Woche zuvor erreicht worden, obwohl der niedrigste Werbepreis etwas höher lag als in der 28. Woche. Ausschlaggeben war, dass in der 27. Woche fast alle Discounter an den Angebotsaktionen beteiligt waren.

Wie geht es weiter am Steinobstmarkt? Der Nachfragehöhepunkt bei Süßkirschen dürfte mit der 29. Woche bereits überschritten sein. Mit dem Beginn der Zwetschensaison steht die Ablösung, auch in den Angebotsaktionen aber schon in den Startlöchern. Aus dem Importangebot werden zunehmend auch Zuckeraprikosen beworben.

Mit AMI Aktionspreise im LEH haben Sie die Möglichkeit, die Werbeaktivitäten des LEH dauerhaft zu verfolgen. Nicht nur für Süßkirschen, sondern auch für anderes Steinobst und das gesamte Obst- und Gemüsesortiment. Bereits dienstags ab 13 Uhr stehen die Angaben zu den Angebotsaktionen von mehr als 50 Ketten und deren Regionalgesellschaften zur Verfügung. Über den Aktionspreis hinaus umfassen die Daten Angaben zu Herkünften, Verpackungen und Produktspezifikationen. Einen früheren Indikator für mögliche Entwicklungen auf der Verbraucherebene gibt es nicht. Sichern Sie sich Ihren Zugang zu AMI Aktionspreise im LEH. Egal, ob eine Übersicht über die gesamten Angebotsaktionen einer Woche, oder eine Analyse für ein einzelnes Produkt oder eine Produktgruppe, die AMI Marktexperten erstellen Ihnen gerne ein individuelles Angebot.


Beitrag von Michael Koch
Marktexperte Gartenbau

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Frische Lebensmittel | Haushaltsnachfrage

Der Lebensmitteleinkauf in der Pandemie

16.04.2021 (AMI) – Die Corona-Pandemie und die damit verbundenen Einschränkungen veränderten 2020 das Konsumverhalten der Verbraucher kräftig. Statt Kantine oder Restaurant hieß es besonders während der Lockdowns für viele Haushalte „Ran an den Herd!“.   Mehr

Deutschland | Speisekartoffeln | Haushaltsnachfrage

Verbraucher kaufen viele Kartoffeln

12.03.2021 (AMI) – Mit 13,4 % legten die Kartoffeleinläufe im Jahr 2020 kräftig zu. Davon profitierten Vollsortimenter überdurchschnittlich.   Mehr

Deutschland | Zwiebelgemüse | Haushaltsnachfrage

Starke Nachfrage nach Zwiebeln hält an

04.02.2021 (AMI) – Die Haushalte in Deutschland kaufen im Zuge des veränderten Konsumverhaltens während der Covid-19 Pandemie deutlich mehr Speisezwiebeln ein. Aktuell wird der Bedarf überwiegend mit deutscher Lagerware gedeckt, die Preise dafür sind fest.   Mehr

Deutschland | Frische Lebensmittel | Verbraucherpreise

Lebensmittelpreise ziehen im Januar leicht an

29.01.2021 (AMI) – Mit dem Jahreswechsel ist die Mehrwertsteuersenkung nun nicht mehr gültig. Das Preisniveau erhöht sich somit wieder leicht. Im Januar verteuern sich Lebensmittel dadurch moderat.   Mehr

Deutschland | Milch & Milchprodukte | Verbraucherpreise

Verbraucherpreise für Milchprodukte 2020 überwiegend stabil

21.01.2021 (AMI) – Die Verbraucherpreise für Butter, Milch und Käse zeigten 2020 im Vergleich mit den Vorjahren einen stabileren Verlauf. Lediglich im ersten Drittel führten die Auswirkungen des Lockdowns auf der Verbraucherebene zu größeren Schwankungen.   Mehr

Deutschland | Frische Lebensmittel | Verbraucherpreise

Lebensmittel sind 2020 teurer geworden

14.01.2021 (AMI) – Das Corona-Virus, die Mehrwertsteuersenkung und der Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest – das Jahr 2020 war geprägt von einigen extremen Situationen. Und dies spiegelt sich in den Lebensmittelpreisen wider.   Mehr

Deutschland | Frische Lebensmittel | Verbraucherpreise

Butter drückt den Preis für Weihnachtsplätzchen

16.12.2020 (AMI) – Das Backen von Plätzchen gehört für die meisten Menschen einfach zur Weihnachtszeit dazu. Besonders in der aktuellen Situation sollte sich doch auch Zeit dafür finden. Und dieses Jahr zahlt man sogar etwas weniger als im Vorjahr für die klassischen Backzutaten.   Mehr

Deutschland | Milch & Milchprodukte | Haushaltsnachfrage

Milchprodukte verstärkt nachgefragt

29.10.2020 (AMI) – Die Verbraucher haben im laufenden Jahr mehr Milch und Molkereiprodukte eingekauft als im Vorjahr. In den Monaten des Lockdowns fiel die Nachfrage umfangreicher aus, aber auch in der Zeit danach hielt diese Entwicklung teilweise an.   Mehr

Deutschland | Frische Lebensmittel | Haushaltsnachfrage

AMI Chart Sammlung: Wie hat sich der Lebensmittelmarkt während Corona entwickelt?

07.10.2020 (AMI) – Auch wenn wir mittlerweile eine so genannte „neue Normalität“ erreicht haben, wurde doch das Leben in den vergangenen Monaten ziemlich auf den Kopf gestellt. Und das spiegelt sich auch in unserer Wirtschaft sowie in unserem Lebensmittelkonsum wider.   Mehr

Deutschland | Blattgemüse | Verbraucherpreise

Stabiles Marktgleichgewicht bei Kopfsalat

24.09.2020 (AMI) – Die deutsche Produktion von Kopfsalat findet weiterhin ein sehr punktgenaues und stabiles Gleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage. Auf den Feldern entsteht kein Erntedruck, teilweise sind die Kopfgewichte der Bestände sogar etwas leicht.   Mehr