Deutschland | Kernobst | Aktionspreise

Wie teuer wird der Nikolausstiefel in diesem Jahr?

05.12.2019 (AMI) – Äpfel, Nüsse, Clementinen und Orangen gehören von alters her in den Nikolausstiefel. Die kleinere Zitrussernte in Spanien, die defizitären Bestandsmengen in den deutschen Apfellagern und die überraschend geringen Erntemengen in Grenoble, der französischen Hochburg für den Walnussanbau, lassen darauf schließen, dass der Stiefelinhalt in diesem Jahr teurer ist als in anderen Jahren. Der AMI Verbraucherpreisspiegel gibt aber eine andere Antwort.

Im zurückliegenden Jahr waren die Apfellager in Deutschland Anfang Dezember prall gefüllt. Dazu stand Spanien, dem Hauptzitruslieferanten auf dem deutschen Markt, eine Rekordernte bei Clementinen und Orangen ins Haus. Auch bei Wal- und Haselnüssen fiel die Ernte nach dem ertragsschwachen Jahr 2017 wieder reichlicher aus. Das größere Angebot spiegelte sich auch in den Preisen wider.

Unter der Annahme, in einem Nikolausstiefel steckt ein Apfel, eine Orange, vier Clementinen sowie einhundert Gramm Hasel- und Walnüsse, musste dafür im Vorjahr 1,50 Euro bezahlt werden. Das Jahr zuvor war teurer. Die schwache Verfügbarkeit verteuerte den Nikolausstiefel auf 1,79 EUR. Wie teuer ist der Nikolausstiefel in diesem Jahr?

Nüsse sind günstiger als in den Vorjahren …

Angenommen, im Nikolausstiefel landen 100 g Walnüsse und 100 g Haselnüsse, dann bezahlt der Verbraucher in diesem Jahr dafür zusammen 77 Cent. Im Vorjahr waren es 87 Cent und 2017 immerhin 110 Cent.

… Clementinen teurer

Orangen werden in diesem Jahr in der Nikolauswoche bei Aktionen im Lebensmitteleinzelhandel ab 1,39 EUR/2 kg beworben. Damit ist eine Orange ein Cent günstiger als in den beiden Vorjahren. Das macht dem Nikolausstiefel aber nicht wirklich billiger, denn die Differenz wird schnell durch den festeren Preis für Clementinen mehr als kompensiert, die statt 0,79 EUR/kg im Vorjahr aktuell erst ab 1,89 EUR/2 kg angeboten werden. Insgesamt zahlt der Verbraucher 55 Cent für die Zitrusklassiker Orangen und Clementinen, sieben Cent mehr als 2018.

… ebenso Äpfel

Äpfel werden im Lebensmitteleinzelhandel um diese Zeit kräftig beworben. Es gibt zahlreiche Aktionen mit Verbraucherpreisen unter einem Euro pro Kilogramm. Ein Apfel für den Nikolausstiefel kostet knapp 17 Cent und damit etwas mehr als 2018.

Fazit: Nikolaus kann kommen

Einem gefüllten Stiefel zu Nikolaus steht nichts im Wege. Trotz kleinerer Ernten gibt es ausreichend Äpfel, Nüsse und Zitrusfrüchte, die im Schnitt pro Stiefel 1,48 Euro kosten. Das sind zwei Cent weniger als im Vorjahr und sogar 31 Cent unter dem Nikolausstiefelgeld 2017.

Wie ist die Entwicklung bei anderen Obstarten in diesem Jahr? Die AMI Marktwoche liefert Ihnen wöchentlich Informationen und Hintergrundberichte rings um das Thema Obst und Gemüse und analysiert den Markt. Bestellen Sie einfach hier.


Beitrag von Ursula Schockemöhle
Marktexpertin Gartenbau

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Frische Lebensmittel | Haushaltsnachfrage

Der Lebensmitteleinkauf in der Pandemie

16.04.2021 (AMI) – Die Corona-Pandemie und die damit verbundenen Einschränkungen veränderten 2020 das Konsumverhalten der Verbraucher kräftig. Statt Kantine oder Restaurant hieß es besonders während der Lockdowns für viele Haushalte „Ran an den Herd!“.   Mehr

Deutschland | Speisekartoffeln | Haushaltsnachfrage

Verbraucher kaufen viele Kartoffeln

12.03.2021 (AMI) – Mit 13,4 % legten die Kartoffeleinläufe im Jahr 2020 kräftig zu. Davon profitierten Vollsortimenter überdurchschnittlich.   Mehr

Deutschland | Zwiebelgemüse | Haushaltsnachfrage

Starke Nachfrage nach Zwiebeln hält an

04.02.2021 (AMI) – Die Haushalte in Deutschland kaufen im Zuge des veränderten Konsumverhaltens während der Covid-19 Pandemie deutlich mehr Speisezwiebeln ein. Aktuell wird der Bedarf überwiegend mit deutscher Lagerware gedeckt, die Preise dafür sind fest.   Mehr

Deutschland | Frische Lebensmittel | Verbraucherpreise

Lebensmittelpreise ziehen im Januar leicht an

29.01.2021 (AMI) – Mit dem Jahreswechsel ist die Mehrwertsteuersenkung nun nicht mehr gültig. Das Preisniveau erhöht sich somit wieder leicht. Im Januar verteuern sich Lebensmittel dadurch moderat.   Mehr

Deutschland | Milch & Milchprodukte | Verbraucherpreise

Verbraucherpreise für Milchprodukte 2020 überwiegend stabil

21.01.2021 (AMI) – Die Verbraucherpreise für Butter, Milch und Käse zeigten 2020 im Vergleich mit den Vorjahren einen stabileren Verlauf. Lediglich im ersten Drittel führten die Auswirkungen des Lockdowns auf der Verbraucherebene zu größeren Schwankungen.   Mehr

Deutschland | Frische Lebensmittel | Verbraucherpreise

Lebensmittel sind 2020 teurer geworden

14.01.2021 (AMI) – Das Corona-Virus, die Mehrwertsteuersenkung und der Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest – das Jahr 2020 war geprägt von einigen extremen Situationen. Und dies spiegelt sich in den Lebensmittelpreisen wider.   Mehr

Deutschland | Frische Lebensmittel | Verbraucherpreise

Butter drückt den Preis für Weihnachtsplätzchen

16.12.2020 (AMI) – Das Backen von Plätzchen gehört für die meisten Menschen einfach zur Weihnachtszeit dazu. Besonders in der aktuellen Situation sollte sich doch auch Zeit dafür finden. Und dieses Jahr zahlt man sogar etwas weniger als im Vorjahr für die klassischen Backzutaten.   Mehr

Deutschland | Milch & Milchprodukte | Haushaltsnachfrage

Milchprodukte verstärkt nachgefragt

29.10.2020 (AMI) – Die Verbraucher haben im laufenden Jahr mehr Milch und Molkereiprodukte eingekauft als im Vorjahr. In den Monaten des Lockdowns fiel die Nachfrage umfangreicher aus, aber auch in der Zeit danach hielt diese Entwicklung teilweise an.   Mehr

Deutschland | Frische Lebensmittel | Haushaltsnachfrage

AMI Chart Sammlung: Wie hat sich der Lebensmittelmarkt während Corona entwickelt?

07.10.2020 (AMI) – Auch wenn wir mittlerweile eine so genannte „neue Normalität“ erreicht haben, wurde doch das Leben in den vergangenen Monaten ziemlich auf den Kopf gestellt. Und das spiegelt sich auch in unserer Wirtschaft sowie in unserem Lebensmittelkonsum wider.   Mehr

Deutschland | Blattgemüse | Verbraucherpreise

Stabiles Marktgleichgewicht bei Kopfsalat

24.09.2020 (AMI) – Die deutsche Produktion von Kopfsalat findet weiterhin ein sehr punktgenaues und stabiles Gleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage. Auf den Feldern entsteht kein Erntedruck, teilweise sind die Kopfgewichte der Bestände sogar etwas leicht.   Mehr