Deutschland | Zwiebelgemüse | Aktionspreise

Nachfrage nach Porree gleicht einer Achterbahnfahrt

21.11.2019 (AMI) – Die Nachfrage nach Porree gleicht in den zurückliegenden Wochen einer Achterbahnfahrt. Am verfügbaren Angebot kann es nicht liegen. Woher kommen also diese deutlichen Schwankungen?

Besonders deutlich werden die Unterschiede bezüglich der Nachfrage nach Porree in der 45. und 46. Woche. Während der Anteil der Haushalte, die Porree kaufen, in der 45. Woche auf den bislang höchsten Wert im bisherigen Saisonverlauf gestiegen ist, ist er in der Folgewoche um fast 12 % zurückgegangen. Eine heiße Spur führt zu den Angebotsaktionen im LEH. In der 45. Woche führten eine Vielzahl an Angebotsaktionen und Aktionspreise von 0,99 EUR/kg zu dem Anstieg der Nachfrage. In der 46. Woche war Porree nur noch bei 6 Ketten bzw. Regionalgesellschaften in der Werbung. Das zeigt eine Analyse auf Basis von AMI Aktionspreise im LEH. Die 47. Woche dürfte wieder eine Woche mit starker Nachfrage sein. Zum einen sprechen die Witterungsbedingungen mit niedrigen Temperaturen dafür, zum anderen ist Porree insgesamt wieder 14-mal in den Werbezetteln vertreten, unter anderem bei Aldi Nord und Netto Markendiscount. Die Aktionspreise für Gewichtsware liegen im Schwerpunkt weiterhin bei 0,99 EUR/kg. Stückware wird zu Preisen zwischen 0,33 und 0,39 EUR/kg beworben.

Auf der Beschaffungsseite hat sich die Grundsituation nicht geändert. Der Markt ist, in Abhängigkeit von der Qualität, weiterhin zweigeteilt. Neben den guten Qualitäten gibt es nach wie vor einen recht großen Anteil abfallender Qualitäten mit sehr dicken oder sehr dünnen Stangen. Für beide Segmente gibt es einen Markt. Während die Preise an den Versteigerungen im Benelux-Raum aktuell leicht anziehen, haben die Abgabepreise an den deutschen Großmärkten im Vergleich zur Vorwoche leicht nachgegeben. Der Abgabepreis der deutschen Erzeugermärkte bleibt zunächst unverändert auf dem Niveau der Vorwoche.

Bleibt es auch in den kommenden Wochen bei dem Auf und Ab bei den Angebotsaktionen mit Porree oder ist Porree nun dauerhaft stärker in den Werbezetteln des LEH vertreten, weil andere Gemüsearten knapper werden? Auf der Beschaffungsseite wird es erst dann zu Engpässen kommen, wenn Dauerregen oder langanhaltender Frost die Ernte behindert. Wie reagieren die Preise, wenn so eine Situation eintritt? Behalten Sie die aktuelle Marktentwicklung bei Porree und anderen Wintergemüsearten mit dem Onlinedienst Markt aktuell Gemüse täglich im Blick. Neben den Preismeldungen der deutschen Großmärkte verschafft Ihnen eine wöchentliche Marktkommentierung einen umfassenden Überblick. Sie sind noch kein Kunde? Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern Sie sich noch heute Ihren Zugang zum AMI Expertenwissen.

Beitrag von Michael Koch
Bereichsleiter Gartenbau

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Lebensmittel | Verbraucherpreise

Nahrungsmittelpreise bleiben hoch

25.03.2020 (AMI) – Die Teuerungsrate frischer Lebensmittel bleibt im März 2020 unverändert hoch. Dem AMI-Frischeindex zufolge zahlen die Verbraucher in Deutschland dafür rund 5,6 % mehr als vor einem Jahr. Maßgeblicher Treiber dieser Entwicklung sind wie bereits in den vergangenen Monaten die Preise für Schweinefleisch und Fleischwaren.   Mehr

Deutschland | Vieh & Fleisch | Haushaltsnachfrage

Verbraucher kaufen weniger Fleisch und Fleischwaren

04.03.2020 (AMI) – Die privaten Haushalte in Deutschland kauften 2019 deutlich weniger Fleisch, Wurst und Geflügel als im Jahr zuvor. Insgesamt belief sich das Minus auf 4,3%.   Mehr

Deutschland | Schweine | Verbraucherpreise

Schweinefleisch verteuert sich für Verbraucher

26.02.2020 (AMI) – Die Preise für einige Schweinefleischartikel sowie für Artikel aus dem Wurstbereich sind auf Verbraucherebene im Februar erneut gestiegen. Bereits im Sommer 2019 hatten die Verbraucherpreise in diesen Warengruppen angezogen.   Mehr

Deutschland | Speisekartoffeln | Haushaltsnachfrage

Verbraucher kaufen immer weniger Kartoffeln

23.01.2020 (AMI) – Im Jahr 2019 sanken die Kartoffeleinkäufe der privaten Haushalte weiter. Sie gingen gegenüber dem Vorjahr um 4 % zurück. Dazu trug auch ein relativ schwacher Verkauf im Dezember bei. Vor allem das Geschäft zu Weihnachten blieb schwächer.   Mehr

Deutschland | Lebensmittel | Verbraucherpreise

Selbstgebackene Weihnachtsplätzchen sind 2019 günstiger

05.12.2019 (AMI) – Es erklingt Weihnachtsmusik und in der Luft liegt ein Hauch von Lebkuchen, Zimt und Spekulatius. Die Weihnachtsbäckerei ist wieder eröffnet und die Preise für einige Backzutaten haben sich im Vergleich zum Vorjahr deutlich verändert.   Mehr

Deutschland | Vieh & Fleisch | Haushaltsnachfrage

Verbraucherinteresse an Schweinefleisch sinkt

06.11.2019 (AMI) – In Deutschland wird immer weniger Fleisch verzehrt. Besonders das Schweinefleisch verliert stetig in der Gunst der Verbraucher.   Mehr

Deutschland | Zitrusfrüchte | Haushaltsnachfrage

Easy Peeler erobern Marktanteile

24.10.2019 (AMI) – Passend zum herbstlichen Wetter gelangen verstärkt kleine Zitrusfrüchte oder Easy Peeler aus Spanien auf den deutschen Markt. Diese werden bereits zum Saisonbeginn zu konsumfreundlichen Preisen im Einzelhandel angeboten.   Mehr

Deutschland | Kernobst | Haushaltsnachfrage

Weniger Äpfel in den Hausgärten

23.10.2019 (AMI) – Nicht nur die Obstbauern, sondern auch die Hausgartenbesitzer ernten aktuell ihre Äpfel. Während die Anbauprofis für den Verkauf produzieren, dient der Apfel bei den Hobbygärtnern der Eigenversorgung von Familie, Verwandten und Bekannten. Beide Klientel sind ein wichtiger Bestandteil des Marktes, warum?   Mehr

Deutschland | Vieh & Fleisch | Haushaltsnachfrage

Durch Hitzewelle Fleischnachfrage gesunken

18.10.2019 (AMI) – Der deutsche Verbraucher konsumiert immer weniger Fleisch. Diese Entwicklung wird dieses Jahr noch zusätzlich durch den teils sehr heißen Sommer verstärkt. Von Januar bis August 2019 sank die Nachfrage der privaten Haushalte nach Fleisch, Geflügel und Wurst um 3,4 % gegenüber den Vorjahreswerten.   Mehr

Deutschland | Butter | Haushaltsnachfrage

Butternachfrage profitiert vom schwächeren Preisniveau

10.10.2019 (AMI) – Der Buttermarkt ist von starken Preisschwankungen gekennzeichnet. Das schlägt bis zu den Ladenpreisen durch und beeinflusst die Nachfrage der privaten Haushalte. Im Zuge der rückläufigen Verbraucherpreise konnte die klassische Butter in diesem Jahr gegenüber den Streichmischfetten wieder etwas zulegen.   Mehr