Deutschland | Kernobst | Aktionspreise

Wie teuer wird der Nikolausstiefel in diesem Jahr?

05.12.2019 (AMI) – Äpfel, Nüsse, Clementinen und Orangen gehören von alters her in den Nikolausstiefel. Die kleinere Zitrussernte in Spanien, die defizitären Bestandsmengen in den deutschen Apfellagern und die überraschend geringen Erntemengen in Grenoble, der französischen Hochburg für den Walnussanbau, lassen darauf schließen, dass der Stiefelinhalt in diesem Jahr teurer ist als in anderen Jahren. Der AMI Verbraucherpreisspiegel gibt aber eine andere Antwort.

Im zurückliegenden Jahr waren die Apfellager in Deutschland Anfang Dezember prall gefüllt. Dazu stand Spanien, dem Hauptzitruslieferanten auf dem deutschen Markt, eine Rekordernte bei Clementinen und Orangen ins Haus. Auch bei Wal- und Haselnüssen fiel die Ernte nach dem ertragsschwachen Jahr 2017 wieder reichlicher aus. Das größere Angebot spiegelte sich auch in den Preisen wider.

Unter der Annahme, in einem Nikolausstiefel steckt ein Apfel, eine Orange, vier Clementinen sowie einhundert Gramm Hasel- und Walnüsse, musste dafür im Vorjahr 1,50 Euro bezahlt werden. Das Jahr zuvor war teurer. Die schwache Verfügbarkeit verteuerte den Nikolausstiefel auf 1,79 EUR. Wie teuer ist der Nikolausstiefel in diesem Jahr?

Nüsse sind günstiger als in den Vorjahren …

Angenommen, im Nikolausstiefel landen 100 g Walnüsse und 100 g Haselnüsse, dann bezahlt der Verbraucher in diesem Jahr dafür zusammen 77 Cent. Im Vorjahr waren es 87 Cent und 2017 immerhin 110 Cent.

… Clementinen teurer

Orangen werden in diesem Jahr in der Nikolauswoche bei Aktionen im Lebensmitteleinzelhandel ab 1,39 EUR/2 kg beworben. Damit ist eine Orange ein Cent günstiger als in den beiden Vorjahren. Das macht dem Nikolausstiefel aber nicht wirklich billiger, denn die Differenz wird schnell durch den festeren Preis für Clementinen mehr als kompensiert, die statt 0,79 EUR/kg im Vorjahr aktuell erst ab 1,89 EUR/2 kg angeboten werden. Insgesamt zahlt der Verbraucher 55 Cent für die Zitrusklassiker Orangen und Clementinen, sieben Cent mehr als 2018.

… ebenso Äpfel

Äpfel werden im Lebensmitteleinzelhandel um diese Zeit kräftig beworben. Es gibt zahlreiche Aktionen mit Verbraucherpreisen unter einem Euro pro Kilogramm. Ein Apfel für den Nikolausstiefel kostet knapp 17 Cent und damit etwas mehr als 2018.

Fazit: Nikolaus kann kommen

Einem gefüllten Stiefel zu Nikolaus steht nichts im Wege. Trotz kleinerer Ernten gibt es ausreichend Äpfel, Nüsse und Zitrusfrüchte, die im Schnitt pro Stiefel 1,48 Euro kosten. Das sind zwei Cent weniger als im Vorjahr und sogar 31 Cent unter dem Nikolausstiefelgeld 2017.

Wie ist die Entwicklung bei anderen Obstarten in diesem Jahr? Die AMI Marktwoche liefert Ihnen wöchentlich Informationen und Hintergrundberichte rings um das Thema Obst und Gemüse und analysiert den Markt. Bestellen Sie einfach hier.


Beitrag von Ursula Schockemöhle
Marktexpertin Gartenbau

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Kernobst | Haushaltsnachfrage

Weniger Äpfel in den Hausgärten

23.10.2019 (AMI) – Nicht nur die Obstbauern, sondern auch die Hausgartenbesitzer ernten aktuell ihre Äpfel. Während die Anbauprofis für den Verkauf produzieren, dient der Apfel bei den Hobbygärtnern der Eigenversorgung von Familie, Verwandten und Bekannten. Beide Klientel sind ein wichtiger Bestandteil des Marktes, warum?   Mehr

Deutschland | Vieh & Fleisch | Haushaltsnachfrage

Durch Hitzewelle Fleischnachfrage gesunken

18.10.2019 (AMI) – Der deutsche Verbraucher konsumiert immer weniger Fleisch. Diese Entwicklung wird dieses Jahr noch zusätzlich durch den teils sehr heißen Sommer verstärkt. Von Januar bis August 2019 sank die Nachfrage der privaten Haushalte nach Fleisch, Geflügel und Wurst um 3,4 % gegenüber den Vorjahreswerten.   Mehr

Deutschland | Butter | Haushaltsnachfrage

Butternachfrage profitiert vom schwächeren Preisniveau

10.10.2019 (AMI) – Der Buttermarkt ist von starken Preisschwankungen gekennzeichnet. Das schlägt bis zu den Ladenpreisen durch und beeinflusst die Nachfrage der privaten Haushalte. Im Zuge der rückläufigen Verbraucherpreise konnte die klassische Butter in diesem Jahr gegenüber den Streichmischfetten wieder etwas zulegen.   Mehr

Deutschland | Frische Lebensmittel | Verbraucherpreise

Lebensmittelteuerung steigt nur noch moderat

27.09.2019 (AMI) – Nach einem zwischenzeitlichen Anstieg der Teuerungsrate frischer Lebensmittel fällt diese im aktuellen Monat moderat aus. Während vor allem Fleisch die Teuerung treibt, wirken Milch, Milchprodukte, Eier, Obst und Gemüse dieser entgegen.   Mehr

Deutschland | Kernobst | Verbraucherpreise

Apfelpreise haben angezogen

23.09.2019 (AMI) – Während Äpfel seit September 2018 für die Verbraucher günstiger waren als im Vorjahr, dürfte sich dies nun mit der neuen Ernte ändern.   Mehr

Europa | Kernobst | Haushaltsnachfrage

Am Bio-Markt nimmt der Anteil deutscher Äpfel weiter zu

20.09.2019 (AMI) – In den zurückliegenden Jahren hat sich die Apfelfläche im Bio-Anbau kontinuierlich vergrößert. Parallel dazu geht der Einfluss von Importen zurück. Lediglich in schwachen Erntejahren werden wieder mehr Äpfel aus anderen EU-Ländern oder aus Übersee eingeführt. Dieser Trend wird sich auch in den kommenden Jahren weiter fortsetzen.   Mehr

Deutschland | Milch & Milchprodukte | Haushaltsnachfrage

Preisrückgänge beleben die private Nachfrage

15.08.2019 (AMI) – Im ersten Halbjahr von 2019 waren Milchprodukte für die Verbraucher wieder günstiger. Insbesondere bei Butter gingen die Preise stark zurück. Dies wirkte sich teils stimulierend auf die Einkäufe der privaten Haushalte aus.   Mehr

Deutschland | Lebensmittel | Verbraucherpreise

Steigende Lebensmittelpreise zur Jahresmitte 2019

15.07.2019 (AMI) – Hatten zu Beginn des laufenden Jahres die Preise für frische Lebensmittel noch unter dem Vorjahresniveau gelegen, stieg die Teuerungsrate im Juni deutlicher an.   Mehr

Deutschland | Vieh & Fleisch | Haushaltsnachfrage

Fleischnachfrage kommt nicht in Schwung

05.06.2019 (AMI) – Die Nachfrage der privaten Haushalte nach Fleisch geht weiter zurück. Bis einschließlich April 2019 orderten die Haushalte rund 2,7 % weniger Fleisch, Geflügel, Fleischwaren und Wurst als im gleichen Zeitraum des vergangenen Jahres. Daran änderte auch die zumeist stabile Preisentwicklung nichts.   Mehr

Deutschland | Milch & Milchprodukte | Verbraucherpreise

Verbraucherpreise entwickelten sich bei Molkereiprodukten uneinheitlich

27.05.2019 (AMI) – Während im April 2019 die Verbraucherpreise für einige Käseartikel im Basissortiment des Lebensmitteleinzelhandels sowie für Deutsche Markenbutter gesenkt wurden, stieg der Milchpreis im Mai leicht.   Mehr