Deutschland | Zwiebelgemüse | Aktionspreise

Angebotsaktionen mit Bundzwiebeln bislang mit höheren Preisen

08.05.2020 (AMI) – Sie gehören zu den ersten Frühlingsboten im Gemüsesortiment und läuten den Start in die deutsche Frühgemüsesaison ein. Deutsche Bundzwiebeln werden vom Lebensmitteleinzelhandel oft schon ab Mitte März beworben und bleiben dann regelmäßig Woche für Woche in den Werbezetteln vertreten. Obwohl das Angebot in diesem Jahr langsamer gestiegen ist als in anderen Jahren, bleibt die Zahl der Werbeanstöße nur knapp hinter dem Vorjahr zurück. Allerdings zeigen sich Unterschiede bei den Aktionspreisen.

In der 19. Woche gehörten Bundzwiebeln zu den häufig beworbenen Gemüsearten im Lebensmitteleinzelhandel (LEH). Bereits zum zweiten Mal in dieser Saison waren sie 16-mal in den Werbezetteln vertreten. Damit fällt die Zahl der Werbeanstöße in der 16. Woche rund 45 % höher aus als zur selben Zeit des Vorjahres. Das zeigt eine Analyse auf Basis von AMI Aktionspreise im LEH. Doch einzelne Wochen sind oft nur eine Momentaufnahme. Wie sieht es im bisherigen Saisonverlauf insgesamt aus?

Die ersten deutschen Bundzwiebeln wurden in diesem Jahr in der 11. Woche beworben und damit eine Woche später als im Vorjahr. Bis zur 19. Woche hat sich die Zahl der Werbeanstöße für auf 73 summiert. Das sind nur knapp 4 % weniger als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Aufgrund der Angebotsentwicklung ist diese hohe Zahl der Werbeanstöße etwas überraschend. Denn die Erntemengen sind zunächst nur langsam gestiegen. Niedrige Temperatur haben die Entwicklung der Pflanzen verzögert. Zudem fehlten mit Beginn der Corona-Krise geübte Arbeitskräfte für die arbeitsintensive Handernte. Während die Zahl der Werbeanstöße von dem kleineren Angebot nicht wesentlich beeinflusst wird, ergeben sich doch preisliche Unterschiede.

Bislang noch keine Niedrigpreisaktionen

In den vergangenen Jahren gab es meist schon recht früh im Saisonverlauf erste Angebotsaktionen mit Preisen unterhalb der Marke von 0,40 EUR/Bund. Im vergangenen Jahr lag der niedrigste Preis im Zeitraum zwischen Woche 10 und Woche 19 bei 0,33 EUR/Bund. So tief sind die Aktionspreise in diesem Jahr bislang nicht gesunken. Mit 0,43 EUR/Bund lag der niedrigste Aktionspreis bislang rund 0,10 EUR/Bund oder 30 % über dem Niveau des Vorjahres. In der Spanne lagen die Aktionspreise bislang zwischen 0,43 und 0,79 EUR/Bund. Die obere Preisgrenze ist damit identisch mit der des Vorjahres. Auch der häufigste Werbepreis ist mit 0,49 EUR/Bund identisch mit dem des Vorjahres. Im Durchschnitt liegen die Aktionspreise aber fast 17 % höher als im Vorjahr.

Dass die Aktionspreise auf einem höheren Niveau als im Vorjahr liegen, spiegelt sich auch in den durchschnittlichen Verbraucherpreisen wider. Zuletzt mussten die privaten Verbraucher in Deutschland in der 18. Woche noch rund 24 % mehr für Bundzwiebeln bezahlen als im Vorjahr. Dabei zeigen die Verbraucherpreise schon den saisonüblichen Verlauf und geben von Woche zu Woche nach, nur eben auf einem insgesamt höheren Niveau als im Vorjahr.

Wie geht es weiter mit den Bundzwiebeln?

Auch in den kommenden Wochen werden Bundzwiebeln regelmäßig in den Angebotsaktionen des LEH vertreten sein. Dass es dabei auch einzelne Aktionen mit Preisen unterhalb der Marke von 0,40 EUR/Bund geben wird, ist nicht auszuschließen. Das zeigt sich gerade bei einem ähnlichen Produkt, nämlich den Radieschen. Insgesamt dürfte das Preisniveau in den Aktionen aber auch weiterhin über dem Niveau des Vorjahres liegen.

Mit AMI Aktionspreise im LEH haben Sie die Möglichkeit, die Werbeaktivitäten des LEH weiter im Blick zu behalten. Nicht nur für Bundzwiebeln, sondern für das gesamte Obst- und Gemüsesortiment. Bereits dienstags ab 13 Uhr stehen die Angaben zu den Angebotsaktionen von rund 50 Ketten und deren Regionalgesellschaften zur Verfügung. Über den Aktionspreis hinaus umfassen die Daten Angaben zu Herkünften, Verpackungen und Produktspezifikationen. Einen früheren Indikator für mögliche Entwicklungen auf der Verbraucherebene gibt es nicht. sichern Sie sich Ihren Zugang zu AMI Aktionspreise im LEH. Egal, ob eine Übersicht über die gesamten Angebotsaktionen einer Woche, oder eine Analyse für ein einzelnes Produkt oder eine Produktgruppe, die AMI Marktexperten erstellen Ihnen gerne ein individuelles Angebot.

Beitrag von Michael Koch
Marktexperte Gartenbau

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Lebensmittel | Verbraucherpreise

Nahrungsmittelpreise reagieren auf die Sommerhitze

30.08.2018 (AMI) – Auch im August 2018 kosten frische Lebensmittel spürbar mehr als vor einem Jahr. Der AMI-Frischeindex misst auf Basis der Preisbeobachtungen der ersten dreieinhalb Wochen des Monats ein Plus von 2,5 %. Die Dürre ist dabei ein Grund für diese Entwicklung, aber nicht der alleinige.   Mehr

Deutschland | Milch & Milchprodukte | Haushaltsnachfrage

Hohe Preise wirken sich auf Nachfrage aus

16.08.2018 (AMI) – Die Nachfrage nach Milchprodukten ist im ersten Halbjahr 2018 nahezu produktübergreifend zurückgegangen. Die Verbraucherausgaben haben jedoch zugelegt. Neben gestiegenen Preisen ist auch ein verändertes Konsumverhalten ursächlich.   Mehr

Deutschland | Butter | Verbraucherpreise

AMI Store-Check: Butter im August wieder günstiger

02.08.2018 (AMI) – Anfang August haben Teile des Lebensmitteleinzelhandels die Butterpreise im Preiseinstiegssegment erneut gesenkt. Auch für Streichmischfette zahlen Verbraucher weniger. Milchfrischprodukte sind von dieser Preisrunde jedoch nicht betroffen.   Mehr

Deutschland | Milch & Milchprodukte | Verbraucherpreise

Milch und Frischprodukte im Laden günstiger, Butter legt weiter zu

07.05.2018 (AMI) – Anfang Mai hat der Lebensmitteleinzelhandel die Preise für Konsummilch und Milchfrischprodukte im Preiseinstiegssegment deutlich gesenkt. Zeitgleich wurden die Ladenpreise für abgepackte Butter weiter angehoben. Diese entgegengesetzten Entwicklungen sind im Wesentlichen mit den unterschiedlichen Kontraktlaufzeiten der Produkte und dem Marktverlauf seit dem vorherigen Verhandlungstermin geschuldet.   Mehr

Deutschland | Zucker | Haushaltsnachfrage

Verbraucher in Deutschland kaufen weniger Zucker

24.04.2018 (AMI) – Der weltweite Zuckerkonsum ist in den vergangenen Jahren stetig gestiegen und wird auch zukünftig weiter zunehmen. In Deutschland wird dagegen immer weniger Zucker verzehrt. Speziell der Verzehr zu Hause entwickelte sich stark rückläufig.   Mehr

Deutschland | Tafeltrauben | Haushaltsnachfrage

Nachfrage nach Trauben zuletzt gestiegen

05.04.2018 (AMI) – Mangels ausreichender Alternativen im Obstsortiment waren Trauben in der Woche vor Ostern stark in den Werbeaktionen des Lebensmitteleinzelhandels (LEH) präsent. Das hat die Nachfrage auf der Verbraucherseite deutlich beflügelt. Auch Anfang April setzen die Ketten in den Aktionen auf Trauben.   Mehr

Deutschland | Milch & Milchprodukte | Haushaltsnachfrage

Verbraucher mussten 2017 für Milchprodukte deutlich mehr bezahlen

15.02.2018 (AMI) – Die Verbraucherpreise für Milcherzeugnisse sind im vergangenen Jahr bei nahezu allen Produkten gestiegen. Dadurch kam es bei den Einkaufsmengen zu teils deutlichen Verschiebungen. Produktübergreifend lässt sich der Trend zu höheren Fettgehalten oder zu Produkten aus ökologisch erzeugter Milch ausmachen.   Mehr

Deutschland | Schnittblumen | Haushaltsnachfrage

Valentin 2018 – Rosen und Tulpen bleiben der Renner

14.02.2018 (AMI) – Kaum sind die Karnevalstage vorbei, steht der Valentinstag wieder vor der Tür. Dieses Jahr fällt das Fest der Liebenden auf den Start der Fastenzeit, doch dies sollte den Absatz von Schnittblumen nicht sonderlich beeinflussen.   Mehr

Deutschland | Butter | Verbraucherpreise

Rekordpreise für Butter sind vorüber

07.02.2018 Nachdem im Herbst 2017 Rekordpreise für Butter verzeichnet wurden, scheint sich der Markt nun zu normalisieren. Die Preisrunde zu Monatsbeginn führt dazu, dass Butter auf Verbraucherebene aktuell wieder weniger kostet.   Mehr

Deutschland | Frische Lebensmittel | Verbraucherpreise

Verbraucher zahlten mehr für frische Nahrungsmittel

09.01.2018 (AMI) – Höhere Energie- und Lebensmittelpreise ließen 2017 die Inflation in Deutschland anziehen. Für beide Gütergruppen zahlten die privaten Verbraucher im Jahresdurchschnitt 3,1 % mehr als 2016. Insgesamt stiegen die Verbraucherpreise nach einer ersten Schätzung des Statistischen Bundesamtes um 1,8 % – nach 0,5 % in 2016. Erstmals seit drei Jahren ging damit von Energieträgern kein negativer Inflationsbeitrag mehr aus.   Mehr