Deutschland | Fruchtgemüse | Aktionspreise

Werbesaison mit deutschen Zucchini startet

21.06.2019 (AMI) – Zucchini sind ganzjährig verfügbar, entweder aus Importen oder aus der deutschen Produktion. Entsprechend werden sie vom LEH auch ganzjährig beworben. Im vergangenen Jahr gab es keine einzige Woche, in der Zucchini nicht in den Werbezetteln des LEH vertreten waren. Immer wieder gibt es besonders starke Werbewochen. Diese treten gehäuft mit dem Start der deutschen Saison ab Mitte Juni auf. Im bisherigen Jahresverlauf erreichte die Zahl der Werbeanstöße für Zucchini noch nicht das Niveau des Vorjahres.

Bis zur 23. Woche wurden vom LEH ausschließlich Zucchini aus Importen, überwiegend aus den südeuropäischen Anbaugebieten, beworben. Mit der 24. Woche begann die Umstellung auf das Angebot aus dem Benelux-Raum und aus Deutschland. Mitte Juni ist Spanien als Herkunft fast gänzlich aus den Angebotsaktionen verschwunden. In der 25. Woche wurden Zucchini insgesamt 12-mal beworben. Das zeigt eine Analyse auf Basis von AMI Aktionspreise im LEH. Damit war die Zahl der Werbeanstöße gut 45 % niedriger als zur selben Zeit des Vorjahres. Das ist fast ausschließlich auf Bio-Zucchini zurückzuführen. Während im vergangenen Jahr 9 Werbeanstöße auf Bio-Zucchini entfallen waren, fehlen diese in der 25. Woche 2019 gänzlich in der Werbung. Allein bezogen auf Zucchini aus konventioneller Produktion ist die Zahl der Werbeanstöße also ähnlich hoch wie im Vorjahr. Allerdings gibt es preisliche Unterschiede. In der 25. Woche 2018 wurden Zucchini aus konventioneller Produktion zu Preisen zwischen 0,69 und 1,49 EUR/kg beworben. Aktuell liegen die Aktionspreise zwischen 0,99 und 1,99 EUR/kg. Allerdings war das Angebot Mitte Juni 2018 auch schon deutlich größer als in diesem Jahr.

Bislang weniger Angebotsaktionen

Im bisherigen Jahresverlauf wurden Zucchini nicht so häufig beworben wie im Vorjahr. Seit Jahresbeginn hat sich die Zahl der Werbeanstöße auf 266 summiert. Das sind 9 % weniger als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Insbesondere in der auslaufenden spanischen Saison ab Ende Mai wurden deutlich weniger Zucchini beworben.

Bei den Herkünften in der Werbung zeigt sich keine große Abwechslung. Im vergangenen Jahr entfielen 40 % aller Werbeanstöße für Zucchini auf die Herkunft Spanien. Mit einem Anteil von 28 % folgte die Herkunft Deutschland, vor Italien mit einem Anteil von 11 %. Auf den weiteren Plätzen folgen Marokko (9 %), die Niederlande (4 %) und Belgien (3 %). Rund 5 % der Werbeanstöße waren ohne Herkunftsangabe.

Rund 25 % der Angebotsaktionen entfielen 2018 auf Zucchini in Bio-Qualität. Über das gesamte Jahr gesehen wurden Bio-Zucchini durchschnittlich zu einem Preis von 2,78 EUR/kg beworben. Damit war der durchschnittliche Werbepreis rund 49 % höher als bei Zucchini aus konventioneller Produktion, die zu einem durchschnittlichen Preis von 1,86 EUR/kg beworben wurden.

Mit hohen Temperaturen steigen die Mengen

Für die kommenden Tage sind in Deutschland hochsommerliche Temperaturen angekündigt. Das sind optimale Bedingungen für die Zucchini, so dass von steigenden Erntemengen auszugehen ist. Das eröffnet weitere Möglichkeiten für Angebotsaktionen im LEH. Doch wann genau werden die Werbeschwerpunkte gesetzt, und wie entwickeln sich die Aktionspreise in den kommenden Wochen?

Die Angaben in AMI Aktionspreise im LEH können Hinweise zur Beantwortung dieser und weiterer Fragen geben. Welche Produkte und Herkünfte werden gerade überhaupt beworben. Liegen die aktuellen Aktionspreise höher oder niedriger als im Vorjahr, und wie positioniert sich der Wettbewerb. Mit AMI Aktionspreise im LEH haben Sie die Möglichkeit, die Werbeaktivitäten des LEH dauerhaft zu verfolgen. Bereits dienstags ab 13 Uhr stehen die Angaben zu den Angebotsaktionen von mehr als 50 Ketten und deren Regionalgesellschaften zur Verfügung. Einen früheren Indikator für mögliche Entwicklungen auf der Verbraucherebene gibt es nicht. Sichern Sie sich Ihren Zugang zu AMI Aktionspreise im LEH. Egal, ob eine Übersicht über die gesamten Angebotsaktionen einer Woche, oder eine Analyse für ein einzelnes Produkt oder eine Produktgruppe, die AMI Marktexperten erstellen Ihnen gerne ein individuelles Angebot.

Beitrag von Michael Koch
Marktexperte Gartenbau

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Speisekartoffeln | Haushaltsnachfrage

Enttäuschender Auftakt der Bevorratungsaktionen mit Kartoffeln

28.10.2021 (AMI) – Anders als in anderen Jahren fruchteten die vielen Sonderaktion im LEH mit Kartoffeln in größeren Packungseinheiten im September kaum. Die Einkäufe privater Haushalte sanken um 7,8 %, sowohl gegen über 2020 als auch 2019.   Mehr

Deutschland | Fruchtgemüse | Haushaltsnachfrage

Fruchtgemüse: An der Spitze, aber nicht mehr steigend

19.08.2021 (AMI) – Gut 40 % der Verbraucherausgaben für Frischgemüse entfallen in Deutschland auf Fruchtgemüse. Bezogen auf die ganze Obst- und Gemüseabteilung (inkl. Kartoffeln) sind es immerhin noch 19 %. Kein anderes Segment hat eine ähnlich hohe Bedeutung für den Einzelhandel. Das stark boomende Beerenobst folgt in weitem Abstand auf Platz 2 mit knapp 10 % der Verbraucherausgaben. Im Gegensatz zum Beerenobst konnte Fruchtgemüse in den vergangenen Jahren seinen Marktanteil aber nicht mehr ausbauen.   Mehr

Deutschland | Milch & Milchprodukte | Haushaltsnachfrage

Fertigdesserts und Milchgetränke gefragt

21.07.2021 (AMI) – Im ersten Halbjahr 2021 kam es zu Verschiebungen bei den Einkaufsmengen der privaten Haushalte. Vor allem Milchprodukte aus dem Convenience-Bereich waren gefragt. Produkte der weißen Linie und Butter zeigten hingegen deutliche Rückgänge. Bei nahezu allen Produkten sind die Preise auf der Verbraucherebene gestiegen.   Mehr

Deutschland | Frische Lebensmittel | Verbraucherpreise

Lebensmittelpreise im Mai knapp über Vorjahr

02.06.2021 (AMI) – Für frische Lebensmittel zahlten die Verbraucher im vergangenen Monat etwas mehr als vor einem Jahr. Doch nicht alle Frische-Warengruppen verteuerten sich im Mai. Bei einzelnen fiel das Preisniveau niedriger aus als vor einem Jahr.   Mehr

Deutschland | Milch & Milchprodukte | Haushaltsnachfrage

Uneinheitliche Entwicklungen bei den Einkaufsmengen

19.05.2021 (AMI) – Im ersten Quartal 2021 haben die Verbraucher in Deutschland vor allem mehr Käse, Butter und Trinkmilch nachgefragt. Bei den Milchfrischprodukten hingegen überwogen rückläufige Tendenzen. Die Preise sind dabei zumeist gestiegen.   Mehr

Deutschland | Eier | Verbraucherpreise

Eier sind im April teurer geworden

14.05.2021 (AMI) – Ganz anders als in den Jahr zuvor erfolgte im April eine Preisänderungen auf Verbraucherebene für Eier. Diese war jedoch unabhängig von den neuen Kontrakten.   Mehr

Europa | Gemüse | Haushaltsnachfrage

Das rote Gold in Zeiten von Corona

29.04.2021 Tomaten sind in fast allen Ländern Europas die Nummer Eins bei Einkaufsmenge und Verbraucherausgaben für frisches Gemüse. Überdurchschnittlich hohe Anteile gibt es in Polen und Spanien. Dort entfallen jeweils 23 % der Einkaufsmenge von Frischgemüse auf Tomaten. Frankreich, Italien, Deutschland, Österreich und Belgien bilden ein Mittelfeld mit 14% bis 16 %. Das Vereinigte Königreich (11 %) und die Niederlande (10 %) bilden die Schlusslichter.   Mehr

Deutschland | Milch & Milchprodukte | Haushaltsnachfrage

Konsum von Milchprodukten beflügelt

28.04.2021 (AMI) – In Deutschland wurden 2020 wieder mehr Milcherzeugnisse verzehrt. Bei Butter und Konsummilch zeigten sich nach längerfristigen Rückgängen erstmals wieder Zunahmen. Ursächlich hierfür war größtenteils der Corona-bedingt verstärkte Inhouse-Konsum.   Mehr

Deutschland | Frische Lebensmittel | Haushaltsnachfrage

Direktvermarktung entwickelt sich 2020 positiv

23.04.2021 (AMI) – Die Verbraucher haben im vergangenen Jahr wieder vermehrt frische Lebensmittel direkt beim Erzeuger vor Ort eingekauft. Zuvor hatte sich die Direktvermarktung von Nahrungsmitteln dagegen rückläufig entwickelt.   Mehr

Deutschland | Frische Lebensmittel | Haushaltsnachfrage

Der Lebensmitteleinkauf in der Pandemie

16.04.2021 (AMI) – Die Corona-Pandemie und die damit verbundenen Einschränkungen veränderten 2020 das Konsumverhalten der Verbraucher kräftig. Statt Kantine oder Restaurant hieß es besonders während der Lockdowns für viele Haushalte „Ran an den Herd!“.   Mehr