Deutschland | Fruchtgemüse | Aktionspreise

Speisekürbisse erobern die Werbezettel

08.09.2022 (AMI) – Seit Anfang September ist es wieder so weit: Speisekürbisse kehren in großer Zahl in die Werbezettel des Lebensmitteleinzelhandels zurück. Nach einem holprigen Start steigt inzwischen auch die Nachfrage. Zum Saisonstart ist der Markt gut ausreichend mit Ware versorgt. Doch wie wirken sich die ungünstigen Witterungsbedingungen mit Hitze und Trockenheit auf die Warenversorgung im weiteren Saisonverlauf aus?

Speisekürbisse haben in Deutschland in den vergangenen Jahren eine Erfolgsgeschichte geschrieben. Spätestens mit dem flächendeckenden Einstieg der Discounter in die Vermarktung ist der Bedarf spürbar gestiegen. Die Produktion hat auf den steigenden Bedarf mit immer größeren Anbauflächen reagiert. Im Jahr 2021 erreichte die Kürbisfläche in Deutschland den bislang höchsten Stand. Innerhalb von zehn Jahren ist die Anbaufläche um durchschnittlich 7 % pro Jahr gestiegen. Da im Jahr 2021 auch hohe Erträge erzielt wurden, war die Kürbisernte so hoch wie nie zuvor.

Vorerst kein weiterer Anstieg der Erntemenge

In diesem Jahr wird die Erntemenge das hohe Vorjahresergebnis nicht erreichen. Dafür gibt es mehrere Gründe. Am schwersten dürften die ungünstigen Witterungsbedingungen mit Hitze und Trockenheit wiegen. Zwar können Kürbisse recht gut mit solchen Bedingungen umgehen, dennoch fielen Fruchtansatz und Fruchtgrößenentwicklung regional unterdurchschnittlich aus. Gebietsweise wird von Ertragseinbußen zwischen 20 und 30 % berichtet.

Die Folgen werden erst im weiteren Saisonverlauf sichtbar werden. Zum Start in die Saison waren die Erntemengen gut ausreichend, um den Bedarf zu decken. Zumal die Nachfrage auch erst mit den etwas herbstlicheren Witterungsbedingungen ab der 36. Woche stärker geworden ist.

Aktionspreise zum Saisonstart auf höherem Niveau

Seit der 35. Woche werden Speisekürbisse auch wieder stark in den Werbezetteln des Lebensmitteleinzelhandels (LEH) beworben. Auf 22 Werbeanstöße in der 35. Woche folgten noch einmal 23 Werbeanstöße in der 36. Woche. Das zeigt eine Analyse auf Basis von AMI Aktionspreise im LEH. Die Aktionspreise für Hokkaido-Kürbisse lagen zunächst in weiter Spanne zwischen 0,99 und 1,79 EUR/kg bzw. St. mit einem Schwerpunkt bei 1,29 EUR/kg bzw. St.. Gegenüber dem Vorjahr bleibt die Zahl der Werbeanstöße bislang leicht zurück. Der Schwerpunkt der Aktionspreise liegt dagegen um rund 10 Ct/kg bzw. St. höher als im Vorjahr.

Was bringt die Saison?

Der Auftakt ist gemacht, in den kommenden Wochen werden Speisekürbisse ein ständiger Begleiter in den Werbezetteln des LEH sein. Im Schwerpunkt wird es sich dabei um Hokkaido-Kürbisse handeln, später kommen weitere Spezialitäten und auch die großfrüchtigen Halloween-Kürbisse hinzu. Wie entwickeln sich dann die Aktionspreise?

Mit AMI Aktionspreise im LEH haben Sie die Möglichkeit, die Werbeaktivitäten des LEH weiter im Blick zu behalten. Nicht nur für Pfirsiche und Nektarinen, sondern für das gesamte Steinobstsortiment. Bereits dienstags ab 13 Uhr stehen die Angaben zu den Angebotsaktionen von rund 50 Ketten und deren Regionalgesellschaften zur Verfügung. Über den Aktionspreis hinaus umfassen die Daten Angaben zu Herkünften, Verpackungen und Produktspezifikationen. Einen früheren Indikator für mögliche Entwicklungen auf der Verbraucherebene gibt es nicht. sichern Sie sich Ihren Zugang zu AMI Aktionspreise im LEH. Egal, ob eine Übersicht über die gesamten Angebotsaktionen einer Woche, oder eine Analyse für ein einzelnes Produkt oder eine Produktgruppe, die AMI Marktexperten erstellen Ihnen gerne ein individuelles Angebot.

Beitrag von Michael Koch
Bereichsleiter Gartenbau
Druckversion als PDF öffnen

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Milch & Milchprodukte | Verbraucherpreise

Nach Preissprung weniger Bio-Milch nachgefragt

11.08.2022 (AMI) – Seit November 2019 waren die Verbraucherpreise für Bio-Milch unverändert – wird die temporäre Senkung der Mehrwertsteuersätze im zweiten Halbjahr 2020 außer Acht gelassen. Erst im April dieses Jahres hob der Einzelhandel das Preisniveau um 6 Ct/l an. Zuletzt sprang dafür der Preis gleich um 54 Ct/l nach oben. Für einige Verbraucher war das zu viel.   Mehr

Deutschland | Öko-Landbau | Haushaltsnachfrage

AMI on Tour – Die BIOFACH 2022 erstmals im Sommer

21.07.2022 (AMI) – Endlich kann sich die Bio-Branche wieder persönlich treffen. Auf der BIOFACH Summer Edition vom 26. - 29. Juli 2022 in Nürnberg wird wieder ein gemeinsamer Austausch vor Ort möglich sein. Der internationale Kongress zur BIOFACH 2022 beleuchtet die Zukunftstrends in der Nahrungsproduktion und bietet vielfältige Vorträge und Foren zu aktuellen Bio-Themen.   Mehr

Deutschland | Frische Lebensmittel | Verbraucherpreise

Teuerungsrate nähert sich der 10 %-Marke

04.05.2022 (AMI) – Der Preisauftrieb bei Lebensmitteln hat sich im April 2022 nochmals verstärkt. Dem AMI-Frischeindex zufolge kosteten frische Lebensmittel durchschnittlich 9,0 % mehr als im April des Vorjahres. Vor allem pflanzliche Fette und Öle, Eier sowie Speisekartoffeln kosteten deutlich mehr als vor einem Jahr.   Mehr

Deutschland | Frische Lebensmittel | Verbraucherpreise

Lebensmittelpreise auf hohem Niveau

07.04.2022 (AMI) – Eine Beruhigung bei den Lebensmittelpreisen ist weiterhin nicht zu sehen. Auch im März lagen diese deutlich über dem Vorjahresniveau. Erneut wurden die Preise in einigen Frische-Warengruppen erhöht.   Mehr

Deutschland | Kartoffeln | Haushaltsnachfrage

Kartoffelprodukte waren 2021 wieder sehr beliebt

11.02.2022 (AMI) – Im vergangenen Jahr hielt sich der in 2020 durch die Maßnahmen zur Kontaktbeschränkungen erhöhte Einkauf der Verbraucher von Kartoffelprodukten auf einem sehr hohen Mengenniveau.   Mehr

Deutschland | Speisekartoffeln | Haushaltsnachfrage

Umfangreiche Kartoffeleinkäufe auch im Jahr 2021

03.02.2022 (AMI) – Trotz leichtem Rückgang wurden auch im Vorjahr wieder viel mehr Kartoffeln eingekauft als vor der Pandemie. Der Dezember war besonders absatzstark. Am meisten profitierten Vollsortimenter und der Online-Handel von der Entwicklung.   Mehr

Deutschland | Milch & Milchprodukte | Haushaltsnachfrage

Private Nachfrage: Rückläufiger Trend setzt erneut ein

27.01.2022 (AMI) – Die privaten Haushalte in Deutschland haben 2021 weniger Milchprodukte nachgefragt als im Jahr zuvor, als das öffentliche Leben pandemiebedingt stark eingeschränkt war. Die Verbraucherpreise sind produktübergreifend gestiegen.   Mehr

Deutschland | Speisekartoffeln | Haushaltsnachfrage

Enttäuschender Auftakt der Bevorratungsaktionen mit Kartoffeln

28.10.2021 (AMI) – Anders als in anderen Jahren fruchteten die vielen Sonderaktion im LEH mit Kartoffeln in größeren Packungseinheiten im September kaum. Die Einkäufe privater Haushalte sanken um 7,8 %, sowohl gegen über 2020 als auch 2019.   Mehr

Deutschland | Fruchtgemüse | Haushaltsnachfrage

Fruchtgemüse: An der Spitze, aber nicht mehr steigend

19.08.2021 (AMI) – Gut 40 % der Verbraucherausgaben für Frischgemüse entfallen in Deutschland auf Fruchtgemüse. Bezogen auf die ganze Obst- und Gemüseabteilung (inkl. Kartoffeln) sind es immerhin noch 19 %. Kein anderes Segment hat eine ähnlich hohe Bedeutung für den Einzelhandel. Das stark boomende Beerenobst folgt in weitem Abstand auf Platz 2 mit knapp 10 % der Verbraucherausgaben. Im Gegensatz zum Beerenobst konnte Fruchtgemüse in den vergangenen Jahren seinen Marktanteil aber nicht mehr ausbauen.   Mehr

Deutschland | Milch & Milchprodukte | Haushaltsnachfrage

Fertigdesserts und Milchgetränke gefragt

21.07.2021 (AMI) – Im ersten Halbjahr 2021 kam es zu Verschiebungen bei den Einkaufsmengen der privaten Haushalte. Vor allem Milchprodukte aus dem Convenience-Bereich waren gefragt. Produkte der weißen Linie und Butter zeigten hingegen deutliche Rückgänge. Bei nahezu allen Produkten sind die Preise auf der Verbraucherebene gestiegen.   Mehr