Deutschland | Futtergetreide | Marktversorgung

Futtergetreidemarkt blickt bereits auf 2019

31.10.2018 (AMI) – Der Bedarf der Verarbeiter für 2018 ist zum größten Teil gedeckt, vereinzelt laufen immer wieder Partien in die Veredelungsregionen, allerdings gebremst und verteuert durch das Niedrigwasser.

Am Futtergetreidemarkt gibt es wenig Bewegung, sowohl bei den Preisen als auch bei den Mengen. Vereinzelt laufen kleinere Partien Futterweizen und -gerste überregional Richtung westdeutsche Veredelungsregionen. Da es an Impulsen und Visionen fehlt, dümpelt der Markt vor sich hin, für die kommenden Wochen wird nicht mehr mit großen Veränderungen gerechnet. Die Logistik kann noch schlechter werden, bleibt sie doch aufgrund des Niedrigwassers und der begrenzten Frachtkapazitäten auf Straße und Schiene das marktbestimmende Thema. Die Spekulationen über die Höhe der Ernten ist vorläufig beendet. Es wird noch etwas dauern bis Mais in Südamerika die Notierungen in Chicago beeinflussen wird. Daher werden nennenswerte Preisbewegungen in den kommenden Wochen nicht erwartet. Die reichlichen Exporte an Mais können derzeit kaum noch preisdrückende Wirkung entfalten, denn Neugeschäft mit heimischer Ware wird kaum noch abgeschlossen.

Sie wollen mehr erfahren?

Zugang zu detaillierten Preisinformationen auf den verschiedenen Handelsstufen erhalten Sie mit dem AMI Onlinedienst Markt aktuell Getreide. Besuchen Sie uns doch gleich im Shop.

Beitrag von Wienke von Schenck

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Getreide | Marktversorgung

Frankreich: Gerste und Mais preisidentisch

26.03.2020 (AMI) – Die rege Nachfrage, angetrieben von den Hamsterkäufen der Bevölkerung bei gleichzeitig zunehmendem Interesse vom Weltmarkt, treibt die Preise weit über die Niveaus der vergangenen Wochen.   Mehr

Welt | Soja | Nachfrage

China: Futtermittelverbrauch dürfte steigen

25.03.2020 (AMI) – Der Wiederaufbau der Schweinebestände in China, lässt die Nachfrage nach Futtermitteln und damit auch nach Ölschroten steigen.   Mehr

Deutschland | Brotgetreide | Marktversorgung

Es geht wieder aufwärts

19.03.2020 (AMI) – Der Markt ist weiterhin stark verunsichert, wobei die Auswirkungen des Coronavirus das Hauptthema sind. Erzeuger nutzen derweil die frühlingshafte Witterung für die aufgeschobenen Feldarbeiten.  Mehr