Deutschland | Brotgetreide | Marktversorgung

Reizloser Brotgetreidemarkt

15.11.2018 (AMI) – Terminmärkte ohne Bewegung, Marktteilnehmer ohne Antrieb, Preise ohne Anziehungskraft – der Brotgetreidemarkt versinkt in Lethargie.

Es tut sich wenig am deutschen Getreidemarkt. Zwar keimte Verkaufsinteresse auf, aber die Unterhandlungen führten selten zum Abschluss. So setzt sich die Umsatzlosigkeit vom prompten Bedarfsgeschäft, über Terminlieferungen bis hin zu ex-Ernte-Kontrakten fort. Die geringen Preisveränderungen und kaum höhere Gebote als in der Vorwoche ließen Erzeuger ihre Verkaufsideen zurückschrauben. Sie setzen weiterhin auf steigende Nachfrage und infolgedessen feste Preise im Frühjahr, wenn möglicherweise der Exportmotor anspringt. Die geringen Lagerbestände lassen sowieso nicht mehr allzu umfangeiche Einzelgeschäfte zu.

Auf der anderen Seite sind die Mühlen gut gedeckt bei gleichzeitig mangelndem Mehlgeschäft, so dass sie wenig gezwungen sind, ihre bisherige Rohstoffkalkulation neu zu überdenken. Schnelles Geschäft auf vorderen Terminen wird ebenfalls vermieden, denn noch sind die Transportkosten hoch. Der umsatzschwache Inlandsmarkt und die aktuell geringen Exportchancen bieten dem Getreidemarkt wenig Diskussionspotenzial.

Marktteilnehmer blicken auf die Terminmärkte und erhoffen sich den einen oder anderen Anstoß für neue Ideen, aber auch von dort kommt wenig. In Paris ging es zwei Schritte zurück, ein Sprung nach vorne, zwei Schritte zurück, Gewinn und Verlust haben sich im Wochenverlauf kompensiert. Der Frontermin blieb mit 201 EUR/t naher der Vorwochenlinie.

Sie wollen mehr erfahren?

Die vollständige Marktlage mit detaillierten Preisinformationen nach Regionen finden Sie auf den Seiten des AMI Onlinedienstes Markt aktuell Getreide. Sichern Sie sich Zugang zu exklusiven Marktinformationen und bleiben Sie stets auf dem Laufenden. Hier geht es zum Shop.

Beitrag von Wienke von Schenck

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Getreide | Marktversorgung

Frankreich: Gerste und Mais preisidentisch

26.03.2020 (AMI) – Die rege Nachfrage, angetrieben von den Hamsterkäufen der Bevölkerung bei gleichzeitig zunehmendem Interesse vom Weltmarkt, treibt die Preise weit über die Niveaus der vergangenen Wochen.   Mehr

Welt | Soja | Nachfrage

China: Futtermittelverbrauch dürfte steigen

25.03.2020 (AMI) – Der Wiederaufbau der Schweinebestände in China, lässt die Nachfrage nach Futtermitteln und damit auch nach Ölschroten steigen.   Mehr

Deutschland | Brotgetreide | Marktversorgung

Es geht wieder aufwärts

19.03.2020 (AMI) – Der Markt ist weiterhin stark verunsichert, wobei die Auswirkungen des Coronavirus das Hauptthema sind. Erzeuger nutzen derweil die frühlingshafte Witterung für die aufgeschobenen Feldarbeiten.  Mehr