Deutschland | Schrote | Nachfrage

Rapsschrot gesucht

28.11.2018 (AMI) – Die Rapsschrotnachfrage hat sich belebt, aber das Angebot ist begrenzt.

Der Rapsschrotmarkt hat sich belebt, die vorderen Termine seien regelrecht unter Feuer, heißt es aus dem Markt. Von eine stetigen bis regen Nachfrage aus der Mischfutterindustrie wird berichtet. Der eine oder andere Futtermittelhersteller hat seinen Bedarf bis Jahresende offenbar noch nicht vollständig gedeckt und möchte die Versorgung jetzt ergänzen. Viele Anfragen kontrieren sich aber auch auf das erste Quartal 2019, währen das Kaufinteresse für Termine im zweiten Quartal dann deutlich geringer ausfällt.

Während die Nachfrage auf den vorderen Positionen lebhaft ist, ist das Angebot zugleich begrenzt, wegen logistischer Probleme aufgrund niedriger Flusspegel, aber auch weil die meisten Ölmühlen fast leegekauft sind, sodass sich Ware häufig nur noch aus Zweithand mobilisieren lässt. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass eine belebte Nachfrage kaum Angebot findet, was die Preise zuletzt aber noch nicht hat steigen lassen. am 27.11.2018 wurden Im Bundesmittel 247 EUR/t festgestellt, womit die Vorwochenlinie knapp um 1 EUR/t verfehlt wurde.

Sie möchten den Ölschrotmarkt dauerhaft im Blick behalten?

Dann ist der AMI Onlinedienst Markt aktuell Ölsaaten und Bioenergie genau das Richtige für Sie. Wöchentlich werden Sie über die wichtigsten Entwicklungen an den nationalen und internationalen Märkten für Ölsaaten und deren Nachprodukte informiert und finden außerdem detaillierte Preistabellen vor. Besuchen Sie uns doch gleich im Shop!

Beitrag von Steffen Kemper

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Getreide | Ernte

Hitze und Trockenheit 2019, aber nicht so schlimm wie im Vorjahr

13.09.2019 2018 hatten Hitze und Trockenheit in Deutschland teils große Schäden angerichtet und die Erträge einbrechen lassen. 2019 ist die Lage besser.  Mehr

Europa | Getreide | Import

Spanien: Körnermais billiger als Futtergerste

12.09.2019 (AMI) – Die Preise für Futterweizen und Futtergerste zeigen sich an einem beidseitig ruhigen Markt unverändert zur Vorwoche. Indes geben die Körnermaispreise aufgrund des großen Angebotes aus Brasilien weiter nach.  Mehr

Europa | Raps | Marktversorgung

Paris: Rapskurse weiter befestigt

11.09.2019 (AMI) – Die Notierungen finden weitere Unterstützung in der kleinen EU-Rapsernte. Die Versorgung ist knapper, der Importbedarf größer. Auf Zufuhren aus der Ukraine, Kanada und Australien kommt es an.  Mehr