Welt | Getreide | Terminkontrakte

Weizenkurse leicht fester

29.11.2018 (AMI) – Die US-Exportaussichten haben sich etwas verbessert – das hat die Kurse stabilisiert.

Die Getreidekurse an der Börse in Chicago tendieren leicht fester. Weizen wurde mit umgerechnet 162 EUR/t zuletzt 1 EUR/t über Vorwochenlinie festgestellt, Mais gewinnt mit 126 EUR/t ebenfalls 1 EUR/t hinzu. Die Weizenkurse profitieren von verbesserten Exportaussichten für US-Ware. Den Ausschlag gibt ein umfassender Weizen-Tender Ägyptens, in dessen Rahmen Ende vergangener Woche 120.000 t Weizen aus den USA und nur 60.000 t aus Russland, des Weiteren noch 60.000 t aus Rumänien gekauft wurden. Das hebt nun die Zuversicht von US-Exporteuren sich auch in den kommenden Monaten wieder besser gegen russische Ware bei internationalen Ausschreibungen behaupten zu können. Dem Vernehmen nach wird das Angebot aus Russland langsam knapper, was mit Preisaufschlägen einhergeht – darauf hatten US-Exporteure schon gewartet.

Sie wollen mehr erfahren?

Die vollständige Analyse und regelmäßige Marktinformationen zu den nationalen und internationalen Getreidemärkten erhalten Sie als Abonnent des AMI Onlinedienstes Markt aktuell Getreide. Besuchen Sie uns doch gleich im Shop.

Beitrag von Steffen Kemper
Produktmanager Agribusiness

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Welt | Ölsaaten | Preise

Ölsaaten dürften sich leicht verteuern

06.08.2020 (AMI) – Die Preise für Ölsaaten und Nachprodukte stiegen 2019, da das Angebot langsamer zunahm als die Nachfrage.  Mehr

Welt | Getreide | Preise

Nur nominal steigende Getreidepreise erwartet

06.08.2020 (AMI) – In der zurückliegenden Dekade stieg die Erzeugung von Getreide stärker als die Nachfrage. Dies führte zu einem Wachstum der Vorräte und zu sinkenden Preisen.  Mehr

Deutschland | Getreide | Ernte

Weizen-, Gersten- und Rapsernte verfehlen langjährigen Durchschnitt

06.08.2020 (AMI) – In seiner ersten Ernteprognose 2020 geht das Statistische Bundesamt von teils großen Rückgängen gegenüber dem Vorjahr aus. Besonders Weizen hat es getroffen.  Mehr