Deutschland | Schrote | Angebot

Rapsschrot teurer

20.12.2018 (AMI) – Wegen des knappen Angebots auf den vorderen Lieferterminen ziehen die Rapsschrotpreise an. Aber umgesetzt wird kaum noch etwas, denn die Nachfrage ist gering.

Am Rapsschrotmarkt geht es in der Woche vor Weihnachten sehr ruhig zu. Käufer sind kaum noch aktiv, denn die meisten Mischfutterbetriebe haben ihre Hausaufgaben gemacht und den Bedarf bis in den Januar hinein längst gedeckt. Die Preise tendieren, trotz ruhigem, kaum noch vorhandenem Kaufinteresse, für prompte Ware jedoch fester. Zuletzt stiegen sie auf 259 EUR/t im Bundesdurchschnitt, das sind 11 EUR/t mehr als noch vor einer Woche. Grund ist das sehr knappe Angebot auf den vorderen Positionen. Marktteilnehmer berichten, dass es in Hamburg zuletzt keine Ware zur sofortigen Lieferung mehr gab, sodass sich die Käufer auf Rostock fokussierten, wo noch die eine oder anderen Partie zu bekommen war – allerdings zu deutlich festeren Preisen.

Wie geht es weiter am Rapsschrotmarkt?

Mit dem AMI Onlinedienst Markt aktuell Ölsaaten und Bioenergie sind sie stets bestens informiert über die Entwicklungen an den nationalen und internationalen Märkten für Ölsaaten und deren Nachprodukte. Noch kein Kunde? Dann besuchen Sie uns doch gleich im Shop.

Beitrag von Steffen Kemper

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Getreide | Marktversorgung

Frankreich: Gerste und Mais preisidentisch

26.03.2020 (AMI) – Die rege Nachfrage, angetrieben von den Hamsterkäufen der Bevölkerung bei gleichzeitig zunehmendem Interesse vom Weltmarkt, treibt die Preise weit über die Niveaus der vergangenen Wochen.   Mehr

Welt | Soja | Nachfrage

China: Futtermittelverbrauch dürfte steigen

25.03.2020 (AMI) – Der Wiederaufbau der Schweinebestände in China, lässt die Nachfrage nach Futtermitteln und damit auch nach Ölschroten steigen.   Mehr

Deutschland | Brotgetreide | Marktversorgung

Es geht wieder aufwärts

19.03.2020 (AMI) – Der Markt ist weiterhin stark verunsichert, wobei die Auswirkungen des Coronavirus das Hauptthema sind. Erzeuger nutzen derweil die frühlingshafte Witterung für die aufgeschobenen Feldarbeiten.  Mehr