Deutschland | Getreide | Marktversorgung

Schleppender Start

04.01.2019 (AMI) – Schon vor den Weihnachtsfeiertagen zeichnet sich das Brotgetreidegeschäft durch verhaltene Abgabe- und Kaufbereitschaft aus, daran hat sich bislang nichts geändert.

In der letzten Dezemberwoche ergaben sich kaum Neugeschäfte, viele Marktteilnehmer hatten sich in die Ferien verabschiedet und auch in der ersten Jahreswoche sind noch nicht alle wieder zurück. Es besteht für beide Seiten kein drängender Bedarf zum Handeln. Die Getreidepreise hatten im alten Jahr noch vereinzelt an Boden verloren, waren aber aufgrund der geringen Aktivitäten ohnehin nominell. Die Pariser Börse schloss am 02.01.2019 mit 204 EUR/t für Weizen etwas fester, blieb damit aber 1 EUR/t unter dem Niveau von vor Weihnachten. Die Nachfrage ist äußerst verhalten. Mühlen sind ausreichend versorgt und es wird erwartet, dass diese erst in den kommenden Wochen wieder verstärkt nach Brotgetreide suchen, dann allerdings auch für spätere Liefertermine. Erzeuger sind von den aktuellen Geboten weiterhin enttäuscht und halten ihre Restbestände zurück. Sie erhoffen sich, ebenso wie die Handelsunternehmen, in den kommenden Wochen endlich spürbare Nachfrage für den Export und im Zuge dessen festere Preise.

Sie wollen mehr erfahren?

Die vollständige Marktlage mit detaillierten Informationen zu den aktuellen Entwicklungen am deutschen, aber auch an den internationalen Getreidemärkten finden Sie auf den Seiten des AMI Onlinedienstes Markt aktuell Getreide. Sie sind noch kein Kunde? Dann besuchen Sie uns doch gleich im Shop.

Beitrag von Wienke von Schenck

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Getreide | Ernte

Hitze und Trockenheit 2019, aber nicht so schlimm wie im Vorjahr

13.09.2019 2018 hatten Hitze und Trockenheit in Deutschland teils große Schäden angerichtet und die Erträge einbrechen lassen. 2019 ist die Lage besser.  Mehr

Europa | Getreide | Import

Spanien: Körnermais billiger als Futtergerste

12.09.2019 (AMI) – Die Preise für Futterweizen und Futtergerste zeigen sich an einem beidseitig ruhigen Markt unverändert zur Vorwoche. Indes geben die Körnermaispreise aufgrund des großen Angebotes aus Brasilien weiter nach.  Mehr

Europa | Raps | Marktversorgung

Paris: Rapskurse weiter befestigt

11.09.2019 (AMI) – Die Notierungen finden weitere Unterstützung in der kleinen EU-Rapsernte. Die Versorgung ist knapper, der Importbedarf größer. Auf Zufuhren aus der Ukraine, Kanada und Australien kommt es an.  Mehr