Europa | Raps | Angebot

Rapskurse fester

09.01.2019 (AMI) – Die knappe EU-Rapsversorgung und pessimistische Prognosen für 2019/20 treiben die Terminkurse in Paris nach oben. Zusätzlich stützen der schwächere Euro und gestiegene US-Sojakurse.

Die Rapsterminkurse in Paris tendieren fester. Zuletzt wurden 368,50 EUR/t erreicht. Das entspricht einem Plus von 4 EUR/t gegenüber der Vorwoche. Grund für die Befestigung ist vor allem die ausgesprochen knappe Versorgung des EU-Rapsmarktes. In vielen Mitgliedstaaten soll der Raps schon fast ausverkauft sein, in Deutschland Schätzungen zufolge bereits zu rund 65 %. Die Restmengen werden daher nun unter Verschluss gehalten, vor allem aus der Landwirtschaft gibt es kaum Offerten.

Auch die Versorgung über Importe könnte 2019 kritisch werden, da Australien, wichtiger Lieferant für Raps in die EU-28 und besonders auch nach Deutschland, für seine Exporte bereits aus den Vorräten schöpfen muss. Diese schrumpfen daher zusehends und wenn Australien in der nächsten Saison erneut eine kleine Ernte einfahren würde, käme 2020 vielleicht gar nichts mehr von dort.

Sie wollen mehr erfahren?

Zugriff auf die vollständige Analyse zum Rapsmarkt sowie auf detaillierte Preisinformationen haben Sie als Kunde des AMI Onlinedienstes Markt aktuell Ölsaaten und Bioenergie. Sie sind noch kein Kunde? Hier geht es zum Shop.

Beitrag von Steffen Kemper

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Getreide | Ernte

Hitze und Trockenheit 2019, aber nicht so schlimm wie im Vorjahr

13.09.2019 2018 hatten Hitze und Trockenheit in Deutschland teils große Schäden angerichtet und die Erträge einbrechen lassen. 2019 ist die Lage besser.  Mehr

Europa | Getreide | Import

Spanien: Körnermais billiger als Futtergerste

12.09.2019 (AMI) – Die Preise für Futterweizen und Futtergerste zeigen sich an einem beidseitig ruhigen Markt unverändert zur Vorwoche. Indes geben die Körnermaispreise aufgrund des großen Angebotes aus Brasilien weiter nach.  Mehr

Europa | Raps | Marktversorgung

Paris: Rapskurse weiter befestigt

11.09.2019 (AMI) – Die Notierungen finden weitere Unterstützung in der kleinen EU-Rapsernte. Die Versorgung ist knapper, der Importbedarf größer. Auf Zufuhren aus der Ukraine, Kanada und Australien kommt es an.  Mehr