Deutschland | Getreide | Marktversorgung

Stetiger Preisanstieg

24.01.2019 (AMI) – Das Geschäft mit Getreide läuft langsam an, wobei die Preise von feste Terminkursen gestützt werden.

Die Getreidepreise steigen weiter, auch wenn das Geschäft im Januar nur langsam anlief. Aber gegen Ende des Monats kam mehr und mehr Nachfrage auf und auch Erzeuger verkauften etwas. Wo Inlandsangebot fehlt, helfen Importe nach, die mit Ende des Niedrigwassers umfangreich und preisattraktiv offeriert werden. Aber die kleine Getreideernte 2018 in Europa zeichnet sich deutlich in den Getreidepreisen ab. Hierzulande wird für Getreide rund ein Viertel mehr gezahlt als vor einem Jahr, wobei Gerste (+35 %) den größten Preisabstand, Körnermais (+18 %) den geringsten aufweist. Verlierer in diese Saison ist Raps, denn hier gingen die Erzeugerpreise im Januar sogar zurück; Mangelndes Kaufinteresse der Verarbeiter stößt auf geringe Abgabebereitschaft der Erzeuger.

Die Märkte immer im Blick – mit AMI Markt aktuell Getreide

Sie möchten die nationalen und internationalen Getreidemärkte dauerhaft im Blick behalten? Dann ist der AMI Onlinedienst Markt aktuell Getreide genau das Richtige für Sie. Dort finden Sie detaillierte Preistabellen und werden wöchentlich über die wichtigsten Entwicklungen an den Märkten für Getreide, Ölsaaten, Futtermittel und Braugerste informiert. Profitieren auch Sie vom Expertenwissen der AMI uns bestellen Sie Ihr Abonnement noch heute.


Beitrag von Wienke von Schenck
Marktexpertin Pflanzenbau

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Industriegetreide | Ernte

Braugerstengemeinschaft zufrieden mit deutscher Ernte

29.10.2020 (AMI) – Das Ergebnis der deutschen Sommergerstenernte 2020 ist in vielen Regionen besser als es die heterogene Witterung und die Ernteprognosen im Vorfeld erwarten ließen.  Mehr

Welt | Soja | Außenhandel

USA: Wöchentliche Sojaexporte übertreffen Vorjahr

28.10.2020 (AMI) – Besonders die rege Nachfrage aus China hat die Sojabohnenverkäufe der USA kräftig angekurbelt. Etwa 76 % sollen bereits vertraglich gebunden sein.  Mehr

Deutschland | Grundfutter | Preise

Stroh wird teurer, Maissilage billiger

28.10.2020 (AMI) – Die Futtermittelpreise tendieren fester, nur Maissilage zieht nicht mit. Die deutlichsten Preissteigerungen im Vergleich zum Vormonat verzeichnen Ölschrote und Stroh.  Mehr