Deutschland | Speisekartoffeln | Aktionspreise

LEH wirbt unverändert für Kartoffeln

29.01.2019 (AMI) – Trotz knapper Verfügbarkeit und dem Fehlen von günstigen Druckpartien wirbt der LEH weiterhin umfangreich für Kartoffeln. Das Angebot ist aber viel teurer und tendenziell eher in kleineren Packungen. Franzosen werden noch nicht umfangreicher beworben.

Obwohl Speisekartoffeln knapp und teuer sind, wirbt der LEH unverändert dafür. In den ersten 5 Wochen des Jahres verzeichnet die AMI bundesweit 133 Werbeaktionen. Im Vorjahr waren es 141 und noch ein Jahr früher 135. Einen wesentlichen Unterschied gibt es aber: das Preisniveau. Während Kartoffeln in größeren Packmaßen im Vorjahr schon für 20 Cent/kg zu haben waren, kosteten sie vergangene Woche mindestens 44 Cent/kg. In der aktuellen Woche gibt es allerdings nichts mehr für unter 50 Cent/kg, was wohl den steigenden Rohstoffkosten geschuldet ist. Es sieht auch so aus, als ob mit den Packungsgrößen auf die Warenverfügbarkeit reagiert wird. Während sonst in den ersten 4 Wochen des Jahres 40 bis 50-mal für 4 und 5 kg Packungen geworben wurde, war es dieses Jahr nur 24-mal. Die Werbeanstöße für Bio-Kartoffeln oder Kartoffeln aus Frankreich sind indessen ähnlich umfangreich. Auch waren wieder Discounter dabei, die insgesamt viel seltener für Kartoffeln werben als Vollsortimenter.

Mit AMI Aktionspreise im LEH haben Sie die Möglichkeit, die Werbeaktivitäten des LEH weiter im Blick zu behalten. Nicht nur für Speisekartoffeln, sondern auch für das gesamte Obst- und Gemüsesortiment. Bereits dienstags ab 13 Uhr stehen die Angaben zu den Angebotsaktionen von mehr als 50 Ketten und deren Regionalgesellschaften zur Verfügung. Über den Aktionspreis hinaus umfassen die Daten Angaben zu Herkünften, Verpackungen und Produktspezifikationen. Einen früheren Indikator für mögliche Entwicklungen auf der Verbraucherebene gibt es nicht. Sichern Sie sich Ihren Zugang zu AMI Aktionspreise im LEH. Egal, ob eine Übersicht über die gesamten Angebotsaktionen einer Woche, oder eine Analyse für ein einzelnes Produkt oder eine Produktgruppe, die AMI Marktexperten erstellen Ihnen gerne ein individuelles Angebot.

Beitrag von Christoph Hambloch

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Schrote | Nachfrage

Sojaschrot gefragter

16.08.2019 (AMI) – Lange Zeit war es am deutschen Ölschrotmarkt äußerst ruhig zugegangen. Mischfutterhersteller waren über Wochen zumeist noch gut gedeckt und warteten die Preisentwicklung für Soja- und Rapsschrot geduldig ab.   Mehr

Europa | Getreide | Ernte

EU-Weizenernte zumeist deutlich besser als im Vorjahr

15.08.2019 (AMI) – Der EU-Weizenmarkt steht ganz im Zeichen der Ernte. In den größten Erzeugerländen ist diese nun auf der Zielgeraden und hat zumeist gute Erträge und Qualitäten hervorgebracht. Regenfälle geben aber Anlass zur Sorge um die noch zu räumenden Restflächen, besonders in Großbritannien.  Mehr

Welt | Soja | Erzeugung

US-Sojakurse verbuchen Wochenplus

14.08.2019 (AMI) – Und erneut schlägt die Stimmung um. Nun sind die Töne im Handelsstreit zwischen den USA und China – wieder einmal – versöhnlicher. Den Markt verunsichert das aber lediglich und bringt zusammen mit einem für Sojabohnen bullischen USDA-Report nur leichten Kursauftrieb in Chicago.  Mehr