Europa | Getreide | Erzeugung

EU-Weizen in vielversprechendem Zustand durch den Winter gekommen

31.03.2017 (AMI) – Der Winter ist vorüber – die Feldarbeiten stehen jetzt im Fokus der Ackerbauern. Der Blick auf die Wintersaaten verheißt bislang gutes. Sie sind insgesamt in gutem Zustand. Vereinzelt gibt es Auswinterungsschäden, aber weniger als üblich. Allerdings hat es in Westeuropa zu wenig Niederschlag gegeben.

Dennoch geht die EU-Kommission von höheren Getreideerträgen als im Vorjahr aus. In seinem jüngsten Bericht prognostiziert der Prognosedienst der EU-Kommission MARS höhere Weizenerträge als zur Ernte 2016, da Winterweizen mit nur minimalem Frostschäden über den Winter gekommen ist. Die Analysten sprechen von vielversprechenden Aussichten für die neue Saison, zumal sich nach dem eher milden Winter nun auch ein mildes Frühjahr anschließt.

Die Befürchtungen über Trockenschäden haben sich nicht bestätigt, da es in den meisten betroffenen Gebieten Niederschläge gegeben hat. So haben sich vor allem in Frankreich die Vegetationsbedingungen verbessert. Die Bodenfeuchte ist ausreichend, die Wasserreservoirs aber noch nicht vollständig aufgefüllt, so dass die nächste Trockenperiode dann doch zu Ertragsminderung führen könnte. Das gilt auch für weite Teile Deutschlands.

Die erste Ertragsschätzung für EU-Weichweizen liegt mit 60,2 dt/ha sogar 3 % über dem langjährigen Mittel. Die Weizenerträge in Frankreich könnten möglicherweise um gut ein Drittel über die ungewöhnlich niedrigen Ertragsergebnisse des Vorjahres steigen. Diese Prognose unterscheidet sich kaum von der der Analysten von Strategie Grains vom Anfang des Monats. Sie taxieren die Weichweizenerträge auf 60 dt/ha, die EU-Weichweizenernte auf knapp 144 Mio. t.

Wenn Sie die Entwicklung der kommenden Ernte weiterhin im Blick haben möchten, dann ist der Onlinedienst Markt aktuell Getreide genau das Richtige für Sie. Lassen Sie sich regelmäßig bequem online über die wichtigsten Entwicklungen an den nationalen und internationalen Märkten für Getreide informieren und behalten Sie die Preise auf den verschiedenen Handelsstufen im Blick.

Beitrag von Wienke von Schenck
Marktexpertin Pflanzenbau

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Getreide | Kursentwicklung für Weizen und Mais

Paris: Weizen schwächelt

26.11.2020 (AMI) – Schwächeren US-Getreidekursen schlossen sich die Notierungen für Weizen und Mais in Paris zuletzt an. Die Weizenkurse sinken deshalb unter Vorwochenlinie. Dabei verzeichnen Frankreich und Deutschland weiterhin lebhafte Exportgeschäfte.  Mehr

Europa | Raps | Kursentwicklung für Soja und Raps

Paris: Rapskurse bleiben auf hohem Niveau

25.11.2020 (AMI) – Lebhafte Biodieselnachfrage und schwache Rapsimporte stützten die Rapsnotierungen an der Börse in Paris. Zuletzt korrigierten sie zwar nach unten, blieben aber auf hohem Niveau und beendeten den Handelstag über Vorwochenlinie.  Mehr

Deutschland | Kraftstoffe | Nachfrage

Rekordbeimischung mit Biodiesel im Juli 2020

25.11.2020 (AMI) – Der Biodieselverbrauch ist im Juli 2020 auf Rekordniveau gestiegen. Das konnte zwar im Jahresverlauf nicht gehalten werden, dennoch ist der Biodieselverbrauch 2020 stark angeschwollen. Immerhin wurde im August mit 9,6 % ein Spitzenwert in der Beimischung erzielt. Der Bioethanolverbrauch kam an das Vorjahresvolumen hingegen nicht heran.  Mehr